Illegales Rennen: Rollerfahrer in Herford schwer verletzt

veröffentlicht

Zerstört: Der Roller war mit voller Wucht auf das Verkehrsschild im Hintergrund geprallt. - © Polizei Herford
Zerstört: Der Roller war mit voller Wucht auf das Verkehrsschild im Hintergrund geprallt. (© Polizei Herford)

Herford. Vermutlich führte ein illegales Straßenrennen mit Motorrollern in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf der Mindener Straße zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 27-Jähriger und ein 17-Jähriger aus Herford fuhren mit ihren Motorrollern gegen 1.35 Uhr stadtauswärts. Im Bereich der Hausnummer 174 geriet der 27-Jährige mit dem Roller der Marke Aprilia gegen eine Verkehrsinsel, stürzte und verletzte sich schwer.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde ein Sockelelement der Verkehrsinsel herausgerissen, es stand senkrecht auf der Fahrbahn. Das Verkehrszeichen "hier rechts" wurde durch den Aufprall stark deformiert. Nach medizinischer Erstversorgung durch einen Notarzt wurde der Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ihm wurde wegen des Verdachts des Alkohol- und Drogenkonsums eine Blutprobe entnommen. Darüber hinaus besteht der Verdacht, dass der Motorroller baulich verändert wurde, um eine höhere Geschwindigkeit zu erzielen. Das Kleinkraftrad war nicht versichert und an dem Versicherungskennzeichen fanden sich Fälschungsmerkmale.

Zweiter Rollerfahrer ließ den Verletzten auf der Straße zurück

Darüber hinaus sind die Eigentumsverhältnisse für beide Roller nicht abschließend geklärt. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. Der 17-jährige Kontrahent des mutmaßlichen Rennens entfernte sich nach dem Unfall vom Ereignisort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern und Hilfe zu leisten. Anschließende polizeiliche Ermittlungen führten die Beamten aber zu seiner Wohnanschrift, wo er angetroffen und kontrolliert wurde. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit ihren Beobachtungen bei der Polizei unter Tel. (0 52 21) 88 80 zu melden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.