Bega Kurier 3

BEGAKurier Das Magazin aus Schötmar für ganz Bad Salzuflen Ausgabe 03/2022 | Mittwoch, 7. September Kater Kilian ist aus dem Urlaub zurück. S. 4 NicoleStock ist inSchötmar verwurzelt. S. 20 Vor 100 Jahren: Unfall in der Keksfabrik. S. 30 Marktgeschehen Jeden Mittwoch findet auf dem Schötmaraner Marktplatz ein Wochenmarkt statt. Was manche nicht wissen: Veranstaltet wird er nicht von der Stadt, sondern vomWochenmarktverein. Der hat die Zufriedenheit aller Beteiligten, der Händler und Kunden, im Blick. Seite 25 Ab ins ins Vergnügen! Schötmars älteste Kirmes kehrt endlich zurück. Das Kiliansfest bietet ein tolles Programm aus Fahrgeschäften, Live-Musik und einem verkaufsoffenen Sonntag. Seite 5-7 Geschichtliches In unserer Rubrik „Schötmaraner Orte“ stellen wir das ehemalige Modehaus Pott vor. 90 Jahre lang, von 1900 bis 1990, war es in der Begastraße ansässig. Stefan Bittner, der Enkel des Gründers, hat aus dem Fundus seiner Familie die Geschichte des Unternehmens in einem Buch zusammengetragen. Seiten 26 Neues vom Quartiers- management Schötmar! Seiten 15–18 20501501_800122 20632301_800122

19722001_800122

In dieser Ausgabe: Liebe Leserinnen und Leser, erstmals seit drei Jahren hat eine BegaKurier-Ausgabe wieder das größte und älteste Stadtfest Schötmars alsTitelthema. Das erste Kiliansfest seit Pandemiebeginn steht endlich vor der Tür. Das fühlt sich richtig gut an! Wir freuen uns auf ein Wochenende voller Musik, Spaß und kulinarischer Leckereien, natürlich alles in einem aufmerksamen und verantwortungsvollen Umgang miteinander, um die Ansteckungsgefahr auch dann niedrig zu halten, wenn es zwischen der Bühne, den Fahrgeschäften und den Ständen mal etwas voller wird. Getrübt wird die Freude leider durch den noch immer andauernden Krieg, den Russland mitten in Europa entfesselt hat. Dieser hat neben dem sichtbaren Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer, das auch in Schötmar viele Menschen bewegt, außerdem zahlreiche Folgen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Obwohl wir den heißen Sommer gerade erst hinter uns haben, blickt die „Interessengemeinschaft Weihnachtsbeleuchtung“ bereits in den Dezember. Denn die Energiekrise geht natürlich auch an diesemProjekt nicht spurlos vorbei. Ingrid Frodermann hat mir erzählt, dass die Verantwortlichen selbstverständlichStromeinsparen, aber auch nicht ganz auf die Beleuchtung verzichten möchten – ist dieses Licht der Hoffnung in der aktuellen Situation doch wichtiger denn je... Aber nicht nur ihr liegt Schötmar am Herzen. Gleiches gilt für Nicole Stock, die seit frühester Kindheit an Bega und Werre zuhause ist, kürzlich in den Vorstand des Bürgervereins gewählt wurde und in dieser Ausgabe unser „Schötmaraner Gesicht“ ist. In einem netten Gespräch hat sie mir verraten, wie sie zu ihrem Ehrenamt kam, was siesich für diesen Ort wünscht und wo ihr Lieblingsplatz ist. Ebenfalls sehr engagiert sind Andreas Plaß und Manfred Goldapp vom Wochenmarktverein, mit denen ich mich mittwochs am Obst- und Gemüsestand auf dem Marktplatz unterhalten habe. Ich wünsche Ihnen viel Spaß – mit dieser Ausgabe und natürlich auf dem Kiliansfest – und einen guten Herbst. Bleiben Sie gesund! Bis bald, Ihr Jan Christian Pinsch vom BegaKurier-Team Fotorechte: Stefan Bittner BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 03 WILLKOMMEN

Kater Kilian unterwegs... Hallo liebe Freundinnen und Freunde des gepflegten Pfoten-Journalismus! Da bin ich wieder, euer Kilian. Zur letzten Ausgabe verweilte ich im Urlaub – irgendwannmuss ein Kater ja auch mal wech. Ist schon interessant, wenn man mal woanders durch die Gassen streift. Unserem Örtchen Salzuflen muss man schon zugestehen, dass es ganz freundlich und einladend daherkommt. Die Möglichkeit, ins Fettnäpfchen zu treten, nehmen wir hier aber dennoch gerne mit. Die Reduzierung von Parkmöglichkeiten und das Sperren von Straßen führt zu unendlicher Ruhe in den Ortszentren – toll, wenn ich als Katze den Ort für mich alleine habe – Ironie aus. Einige Städte, indenen ichwar, hattendas besser raus. Da haben die ortsansässigen Bürger vieles selbst geplant und entschieden. Mal abgesehen davon, dass sie durch das Ein- sparen von selbsternannten Beratern auch mehr Zaster auf dem Konto hatten, gab es dort auch echt prima Lösungen für ein Leben in der Innenstadt. Weniger sabbeln, sondern so butz mal machen, ist da angesagt. Bei uns ist das anders, hier stellt unser Rathaus alte Paletten für viel Steuergeld auf rare Parkplatzflächen. Ja, was soll ich sagen, der Applaus bleibt aus! In der WG erhielten wir Anrufe, ob jemand eine Info habe, wann der Sperrmüll aus der Stadt abgeholt wird und wer den da denn wohl hingeschmissen hätte. Also, liebeLeute, hättet ihr dieLandes-Zeitung, hättet ihr ja die Pressemitteilung gelesen und gewusst, dass es sich hier um einen Ausblickauf dieUmgestaltungdes Bahnhofvorplatzes handelt. Da dachte ich die Tage, das Gedöns ist wech, und siehe da, nun ist die Freude in der Kernstadt groß, die Be- und Entladezone vor der Post ist nun der Naherholung gewichen. Hier war man jedoch nicht so tolerant zumSperrholz und schwups wieder zurück nach Schötmar. Aber man kann feststellen, das neue Sitzen an der vertrocknetenGeranie „etabliert“ sich. Nun hat die Stammbesatzung aus dem Schlosspark einen zweiten Anlaufpunkt und erhält die dringend benötigte Abwechslung zum bisher tristen Alltag mit Blick auf das Schloss, aktuell zwar etwas sonnig, aber man kann ja nicht alles haben. Nun, immerhin ist Schötmar Feiermeister – es gab tolle Veranstaltungen: Drei Tage Frühjahrsmarkt, ein Hafenfest ohne Hafen und Jazz im Park bei bestem Wetter. Wichtig ist, dass es den Zweibeinern Spaß macht und was ich so gelauscht habe, hat das geklappt!!! Die Gäste hatten prima Laune, alle haben sich gut verstanden, geklönt, und den Schlürschluck gab’s auch noch. Mit meinen Katzenaugen hatte ich dort vom Baum eine prima Aussicht undmuss sagen: läuft! Freuen dürfen wir uns dieses Jahr noch u.a. auf das Kiliansfest im September. An dieser Stellemöchte ichmal die Menschen aus meiner WG loben – diese Veranstaltungen organisieren sie ehrenamtlich. Hier werden keine Mittel aus irgendwelchen Fonds beantragt oder verwendet, und die Arbeit wird ohne Entlohnung oder Aufwandentschädigung geleistet. Die Stadtverwaltung hingegen dachte sich „Ohne Knete keine Fete“ und erhöhte die Gebühren für die Stadtfeste mal grad um das Vierfache. Dass das Ehrenamt aller Ehren wert ist, sehen eben leider nicht alle so. Es gibt einige Zweibeiner, denen ist diese Engagement eh ein Dorn imAuge, aber damit müssen sie wohl leben. „Nicht verzagen, Kilian fragen“, würde ich sagen. So, ihr Lieben, ich muss die Pfoten stiefeln und nach den Mäusen gucken, denn einer muss den Job ja machen. Euer Kilian Maximilian Janski 1. Vorsitzender André Schröder 2. Vorsitzender Nicole Stock Kassenwartin Lynn Schubert Schriftführerin Werden Sie ein Teil von Schötmar! Bürgerverein Schötmar e.V: Begastraße 27 | 32108 Bad Salzuflen Telefon (05222) 7949394 info@buergerverein-schoetmar.de facebook.com/bv.schoetmar Verantwortlich für den Inhalt der Seite „Kater Kilian unterwegs…“ ist der Bürgerverein Schötmar. BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 04 LOKALES

Schötmars älteste Kirmes kehrt zurück Vom 16. bis 18. September steigt das erste Kiliansfest seit drei Jahren Schötmar. Unbeschreiblich war bereits das Gefühl, als im Mai der erste Frühjahrsmarkt seit Beginn der Corona-Pandemie stattfand. Doch wenn am 16. September das Kiliansfest eröffnet wird, wird es noch einmal besonders emotional – handelt es sich dabei doch um das größte und älteste Stadtfest in Schötmar. Das letzte Kiliansfest 2019 blieb leider nicht nur aufgrund des hervorragenden Programms in Erinnerung, sondern auch wegen des Großbrandes, der am Rande der Kirmes in einem Palettenlager in Bahnhofsnähe ausgelöst wurde. Was damals jedoch noch niemand ahnte, war, dass es drei Jahre bis zum nächsten Kiliansfest dauern würde. Etwas mehr als drei Monate später wurde die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die ersten Fälle einer unbekannten Infektionserkrankung in der chinesischen Stadt Wuhan informiert. Der Rest ist bekannt… Wie schon vor drei Jahren wird die nordwestdeutsche Top-40-Band „Grace“ am Freitagabend ab 19 Uhr als musikalischer Act auf der Bühne an der Ecke BegastraKirmestrubel: In Schötmar geht es bald beim Kiliansfest endlich wieder rund. Archivfoto: Alexandra Schaller 19229601_800122 BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 05 LOKALES

ße/Schülerstraße stehen. Die Formation, aktuell bestehend aus Kristin (Gesang), Arnd (Gesang), Carsten (Keyboard), Axel (Gitarre), Bernd (Schlagzeug) und Ian (Bass), ist seit 1989 auf der ShowBühne zuhause und hat bereits in zahlreichen Städten in NordrheinWestfalen und Niedersachsen, aber auch in Hamburg, Berlin und auf dem Nürburgring, für ausgelasseneStimmunggesorgt.Mit vielen bekannten Künstlern stand „Grace“ bereits zusammen auf der Bühne, darunter Hermes House Band, Patrick Lindner, Wildecker Herzbuben, Roberto Blanco und Roland Kaiser. Und damit nicht genug: Sogar als Support der Deutschrockband „Revolverheld“ wurden sie bereits verpflichtet. Doch bevor sich die Besucher am Eröffnungstag auf ein musikalisches Potpourri der Extraklasse freuen können, locken alle Fahrgeschäfte mit einer Happy Hour von 14 bis 18 Uhr, nach der Devise „einmal zahlen – zweimal fahren“. Und auch hier gibt es zahlreiche Highlights: Als Fahrgeschäfte hat Maximilian Janski, Vorsitzender des veranstaltenden Bürgervereins Schötmar, unter anderem Autoscooter, Musikexpress und Breakdance angekündigt. „Letzteren haben wir hier lange nicht gehabt, da sind wir sehr stolz drauf“, erklärt er. Aber auch ein neuesKinderkarussell sowie ein Kinderkettenflieger seienerstmals dabei. „Es gibt wieder öfter mal was Neues, auch beim Essen und Trinken, wo neben den Klassikern auch viele andere kulinarische Köstlichkeiten erhältlich sein werden“, so Janski weiter. Am Samstag darf dann der beliebte Flohmarkt rund um die Kilianskirche nicht fehlen. Beginn ist ab 13.30 Uhr, die Anmeldungen der Stände sind über den christlichen Bücherverein möglich – entweder per Mail an die Vorsitzende Cornelia Wißmann (ec.wissmann@tonline.de) oder in der Buchhandlung Lesezeichen in der Begastraße10. Um18Uhr starten von der Begabrücke einstündige, kostenlose Stadtführungen zu verschiedenen Themen. Viel los: Beim letzten Kiliansfest 2019 tummelten sich Tausende Besucher in der Stadt. Damals ahnte noch niemand, dass für drei Jahre Schluss sein sollte mit Schötmars ältester Kirmes. Archivfoto: Thomas Reineke Kommen Sie w/m/d in unser Team als - Präsenzkräfte / Betreuungskräfte bis 25 Stunden die Woche in der Wohngruppe Schötmarsches Tor Bewerbungen bitte online an andrea.jansen@diakonie-bad-salzuflen.de ServicePlus gGmbH Heldmanstraße 45 32108 Bad Salzuflen serviceplus.de gute-kommunikation-aus-owl.de | Foto ©Anna Lurye 123RF - Präsenzkräfte für das Wochenende in der Wohngruppe Schötmarsches Tor 20760101_800122 BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 06 LOKALES

Der Musik-Act am Samstagabend, ebenfalls ab 19 Uhr, ist die Band „United 4“, die sich selbst als „The härteste Tanzkapelle of the world – der Rinderwahnsinn aus Friesland“ ankündigt. Prägnant ist ihr Kuh-Image, das Sänger und Bassist Mazze Glazze erfunden hat. Zu der Band gehören zudem Gitarrist Kriss Danger, Sänger/Gitarrist Steve Vania und Sänger/Drummer Akki Janßen. In der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ erreichten sie das Halbfinale und damit auch ein größeres Fernsehpublikum. „Partyrockwirdkomplett neu definiert, denn es werden nicht nur Songs von Rammstein oder KISS (natürlichmit Maske) gecovert, auch eine Helene Fischer, Kerstin Ott oder „The Weeknd“ bekommen eine ‚United 4‘-typische Rock-Restauration“, kündigt die Band an. Für Maximilian Janski ist ihr Auftritt das Highlight des Kiliansfestes: „Sie sind unser diesjähriges Pendant zu den ‚Coverpiraten‘ der letzten Jahre. Wir wollten amSamstagabendmal etwas Neues machen, aber mit ähnlicher Qualität. Das ist uns gelungen.“ Der dritte Tag steht ganz im Zeichen des Sonntags-Shoppings: Von 14 bis 18 Uhr besteht imRahmen der Sonderöffnungszeit die Möglichkeit, in den inhabergeführtenFachgeschäften inderBegastraße und Krummen Weide besondere Schnäppchen zu ergattern. Top-40-Band: „Grace“ sorgt amFreitagabend ab19Uhr für besteUnterhaltung. Fotorechte: Grace „The härteste Tanzkapelle of the world“: „United 4“ spielen am am Samstagabend. Fotorechte: United 4 Begastr. 18 · B.S.Schötmar · Tel. 0 52 22/8 46 98 – im Herzen von Schötmar – 15598901_800122 19230101_800122 21116301_800122 Tag für Tag vielseitig informiert mit Ihrer LZ! BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 07 LOKALES

WWW.LIPPISCHE-GAUDI.DE WEITERE INFOS UND TICKETKAUF: FREITAG 30. SEPT. SAMSTAG 1. OKT. MESSEZENTRUM BAD SALZUFLEN O’ZAPFT IS! 21036101_800122

Bürgerverein gegen Wegfall von Stellplätzen Am Bahnhofsvorplatz setzt die Stadt Bad Salzuflen auf Multimodalität Schötmar. Bundesweit gibt es Anstrengungen, den Autoverkehr in den Innenstädten imSinne einer klimaneutralen Verkehrswende zu reduzieren. Auch in Bad Salzuflen ist ein gemeinsames Ziel von Rat undVerwaltungdenRadverkehr zu stärken. Doch die Maßnahmen, die dafür für den Bahnhofsvorplatz Schötmar vorgesehen sind, stoßen nicht durchgängig auf Zustimmung. „Ein zentrales Ziel bei der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes ist die benutzerfreundliche Verknüpfung der Mobilitätsangebote Bahn, Bus, PKW, Taxi, Carsharing, sowie Rad- und Fußverkehr“, erklärt Technischer Beigeordneter Bernd Zimmermann. Für den Radverkehr seien diebstahlsichere und überwiegend wettergeschützte Abstellmöglichkeiten für rund 50 Fahrräder vorgesehen. Die Anzahl der PKW-Stellplätze würde hingegen von bisher rund 80 auf knapp 50 reduziert; zudem ist ein Kurzhaltebereich mit etwa fünf bis sechs Plätzen geplant. Dass die Umgestaltung aufgrund der Reduzierungder PKW-Stellplätze negative Auswirkungen auf Schötmar haben werde, glaubt Zimmermann mit Verweis auf die Vielzahl weiterer öffentlicher Stellplätze in zentraler Lage nicht: „Ich gehe eher davon aus, dass durch die die imMasterplanSchötmar beschlossenen umfangreichen Aufwertungsmaßnahmen mittelfristig eine deutliche Attraktivitätssteigerung Schötmars einsetzen wird, wovon natürlich auch der Einzelhandel profitieren wird.“ Der Bürgerverein Schötmar kommt derweil zu einer anderen Einschätzung. „Fakt ist, dass der Einzelhandel seit Jahrzehnten als Kernargument die zahlreichen kostenlosen Parkmöglichkeiten hat“, meint Vorsitzender Maximilian Janski. „Sicherlich wird dies auch durch die zahlreichen Kunden bestätigt. Eine Befragung dieserPersonengruppenwäre imVorfeld hilfreich, bevor man Schlüsse zieht, die mit der Realität schlicht nicht übereinstimmen.“ Die Parkplätze auf dem Bahnhofsvorplatz seien werktags nahezu vollständig und dauerhaft belegt. „Dies widerspricht der These, von weniger Parkplätzen würden sowohl der Einzelhandel wie auch die Bürger mittelfristig profitieren“, sagt Janski. „Die optische Attraktivität hat in diesem Fall nichts mit dem Nutzen zu tun, der die tatsächliche Attraktivität des Ortsteils und seines Einzelhandels darstellt.“ Auch für Pendler, die die „Park&Ride“-Plätze nutzten, um auf die Bahn umzusteigen, sei ein Wegfall nachteilig; zudem könne ein Ausbau von Fahrradstellplätzen nach EinschätzungdesBürgervereins auch ohne den Wegfall von PKW-Stellplätzen realisiert werden. „Park statt Parken“: Auch dieses temporäre Projekt auf dem Bahnhofsvorplatz soll für eine Abkehr vom überwiegend motorisierten Individualverkehr hin zu Multimodalität stehen. Foto: Jan Christian Pinsch Der Frühjahrsputz für Ihre Flächen im Außenbereich! Wir von Steinfresh® pflegen Ihre Steine dauerhaft! Steinsanierungsdienst Runte Heidebachstr. 30 32760 Detmold www.steinsanierung-runte.de 05231 – 6 11 71 08 JETZT ANRUFEN Ihre Flächen – Unsere Verantwortung Stein fresh ® Der Frühjahrsputz für Ihre Flächen im Außenbereich! Wir von Steinfresh® pflegen I re Steine dauerhaft! Steinsanierungsdienst Runte Heidebachstr. 30 32760 Detmold www.steinsanierung-runte.de 05231 – 6 11 71 08 JETZT ANRUFEN Ihre Flächen – Unsere Verantwortung Stein fre h ® Der F Fläch Wir von Steinsanierungsdienst Runte Heidebachstr. 30 32760 Detmold 0523 JETZ Ihre Flächen – Unsere Verantwortung Stein fresh ® Der Frühjahrsputz für Ihre Flächen im Außenbereich! Wir von St infresh® pflegen Ihre Steine dauerhaft! Steinsanierungsdienst Runte Heidebachstr. 30 32760 Detmold www.steinsanierung-runte.de 05231 – 6 11 71 08 JETZT ANRUFEN Ihre Flächen – Unsere Verantwortung Stein fresh ® Der Frühjahrsputz für Ihre lächen im Außenbereich! Wir von Steinfresh® pflegen Ihre Steine dauerhaft! Steinsanierungsdienst Runte Heidebachstr. 30 32760 Detmold www.steins nierung-runte.de 05231 – 6 11 71 08 JETZT ANRUFEN Ihre Flächen – Unsere Verantwortung Stein fresh ® Der Frühjahrsputz für Ihre Flächen im Außenbereich! Wir vo S einfresh® pfleg n Ihre Steine dauerhaft! insanierungsdienst Runte debachstr. 30 760 Detmold 05231 – 6 11 71 08 JETZT ANRUFEN Flächen – Unsere Verantwortung Stein fresh ® Der Frühjahrsputz für Ihre Flächen im Auß bereich! Wir von St infresh® pflegen Ihre Steine dauerhaft! Steinsanierungsdienst Runte Heidebachstr. 30 32760 Detmold ww.steinsanierung-runte.de 31 – 6 1 71 08 JETZT ANRUFEN Ihre Flächen – Unsere Verantwortung Stein fresh ® Der Frühjahrsputz für Ihre Flächen im Außenbereich! Wir von Steinfresh® pflegen Ihre Steine dauerhaft! Steinsanierungsdienst Runte JETZT ANRUFEN Ihre Flächen – Uns re Verantwortung Stein fresh ® NEU im Junkerhaus: Restaurant OLIVER Wir freuen uns darauf, Sie mit unserer mediterranen Küche begeistern zu dürfen! Ihr Restaurant-Team OLIVER Begastraße 11 32108 Bad Salzuflen Tel. (0 52 22) 2 88 98 72 12831301_800122 20722701_800122 BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 09 LOKALES

In diesen Zeiten ist Solidarität gefragt „Interessengemeinschaft Weihnachtsbeleuchtung“ hofft auf Unterstützung Schötmar. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat weitreichende Folgen. Auch die dadurch ausgelöste Energiekrise erfordert europaweit ein Umdenken und vorausschauendes Handeln. Ebenfalls davon betroffen ist die Weihnachtsbeleuchtung in Schötmar. „Wir hätten kein gutes Gefühl, es so handzuhaben, wie die vergangenen Jahre, wo doch alle Strom sparen müssen“, erklärt Ingrid Frodermann, die Sprecherin der „Interessengemeinschaft Weihnachtsbeleuchtung“, der außerdem Jacqueline Höke, Anja Meier, Antje Schulz und Helmut Tornau angehören. Ende August habe man sich deshalb zusammengesetzt und beraten. „Wir waren uns einig, dass wir Strom einsparen müssen, aber nicht komplett auf die Weihnachtsbeleuchtung verzichten können und wollen.“ In der Tat stehen die Lichter in der dunklenJahreszeit fürWärmeundHoffnung–undsind inZeitendeshässlichen Krieges, den Putin mitten in Europa entfesselt hat, so besonders wichtig. Damit ist in mehrfacher Hinsicht Solidarität gefragt. Die „Interessengemeinschaft Weihnachtsbeleuchtung“ hat sich auf mehrere Energiesparmaßnahmen verständigt, die nun im nächsten Schritt mit den beteiligten Firmen abgesprochen werden sollen. So sollen die Lichterketten, die in der (Vor-)Weihnachtszeit in der Begastraße, Krummen Weide und Teilen der Uferstraße für eine besinnliche Atmosphäre sorgen, anstelle vonsiebennur noch fünfWochen brennen, und zwar vom ersten Advent bis zum Neujahrstag. Und während sie bisher täglich 16 Stunden leuchteten, soll diese Dauer auf acht Stunden reduziert werden, nämlich von 7 bis 10 Uhr und von16bis 21Uhr. Zudemwerden erneuerungsbedürftige Lichterketten nicht, wie ursprünglich geplant, in diesem Jahr ersetzt, sondern stattdessen die vorhandenen Ketten reduziert verteilt. „Das betrifft aber nur die Stellen, an denen sie vorher etwas üppiger hingen, so dass es nicht auffallen wird“, betont Ingrid Frodermann. Bisher haben Einzelhändler, Dienstleister und fünf Großsponsoren die Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung, deren Kosten für die Installation, den Stromverbrauch, die Versicherung und die Einlagerung sich zuletzt auf jährlich rund 7000 Euro beliefen, gestemmt. „Viele Bürger wissen gar nicht, dass es dafür schon seit fast 20 Jahren keine öffentlichen Gelder mehr gibt“, sagt Ingrid Frodermann. Mehr denn je sei in der aktuellen Situation daher das Engagement vieler Einzelner gefragt. „Im vergangenen Jahr haben wir bereitskleinereZuwendungen von Privatpersonen erhalten“, erklärt sie. Darin liege ihre Hoffnung, es auch in diesem Jahr hinzubekommen. Liebhaber der Weihnachtsbeleuchtungkönnengerne ihrenpersönlichen Beitrag leisten, entweder durch einen Bargeld-Obolus, den sie in der Tee-Ecke in der Begastraße 18 abgeben können, oder durch Überweisung auf das Konto der „Interessengemeinschaft Weihnachtsbeleuchtung Schötmar“ mit der IBAN DE71 4825 0110 0007 5166 85. Alle Zuwender sollen später auch in einer Anzeige in der Lippischen Landes-Zeitung erwähnt werden, kündigt Ingrid Frodermann an, die außerdem betont: „Jede noch so kleine Summe hilft!“ Lichterglanz: Damit Schötmar wieder in der Adventszeit erstrahlt, sind in diesem Jahr besondere Anstrengungen nötig. Archivfoto: Jan Christian Pinsch Max-Planck-Straße 34 32107 Bad Salzuflen Tel. 05222/921236 Fax 05222/921237 www.elektro-josupeit.de info@elektro-josupeit.de l Elektro-Installationen l Hausgeräte + Küchen l Verkauf + Kundendienst l EIB-Installationen l EDV-Netzwerke l Alarmanlagen + Telefonanlagen l Antennen-/SAT-Anlagen 20787101_800122 JAnzeigen Die erste Adresse für Lippe – die erste Adresse für Ihre Werbung Kontakt: Tel. (05231) 911-155 Fax (05231) 911-110 Anzeigen@LZ.de www.LZ.de BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 10 LOKALES

Mach mit – Klima fit! Leisten Sie mit Aral HeizölEcoPlus Klimaneutral jetzt Ihren aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Ihre Bestell-Hotline: 05222 954940 Heizöl-Diesel-Schmierstoffe-Entsorgung Siemensstr. 43-45 32105 Bad Salzuflen Tel: 05222 95490 www.riemeier.de www.riemeier.de 20039 MVP_Anzeige_Klimaneutral_231x324_Riemeier.indd 1 19.11.20 15:35 19230201_800122

Schötmar ist wieder in Feierlaune! Schötmar. Lange hat sie gefehlt – die Ausgelassenheit beim gemeinsamen Feiern. Aber schon in der ersten Jahreshälfte haben die Schötmaraner nachgeholt, was in zweijähriger Pandemiepause auf der Strecke bleiben musste – mit Frühjahrsmarkt über Jazz im Park und dem feucht-fröhlichen Hafenfest. Frühjahrsmarkt Mitte Mai war Schötmar zurück im Stadtfest-Modus. Nach zwei Jahren CoronaPause lockteder Frühjahrsmarkt mit einem abwechslungsreichen Programm zahlreiche Menschen an. Hafenfest Acht Teams traten beim Hafenfest in sechs spaßigen Spielen gegeneinander an. Unter der Überschrift „10 minus 2“ (es war die achte Auflage in zehn Jahren) hatte der Bürgerverein erstmals seit zwei Jahren wieder das beliebte Kräftemessen auf dem Schützenplatz ausgerichtet. Hafenmeister 2022 wurde der „LöschclubWüsten“. Jazz im Park Ein berauschend musikalisches Fest zog mehr als 300 Menschen in den Schötmaraner Schlosspark. Zwischen Kühltaschen, Picknickkörben und lockerer Atmosphäre genossen sie hochkarätigen Jazz von Saxophonist Axel Senge und der Band „The Screenclub“ . Fotos: Nicole Ellerbrake; Daniel Winter; Bürgerverein Schötmar BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 12 LOKALES

Jeder einzelne Mensch ist wertvoll Interkulturelle Woche in Bad Salzuflen Bad Salzuflen. In mehr als 500 Städten und Gemeinden findet deutschlandweit vom 25. September bis 1. Oktober zum 47. Mal die Interkulturelle Woche statt. Der Ratschlag Bad Salzuflen möchte gemeinsam mit der Volkshochschule (VHS) Bad Salzuflen und derStadtBadSalzuflendarauf aufmerksam machen, wie wichtig das Thema Integration auch in der Kurstadt undwiewertvoll jeder einzelne Mensch ist, heißt es in einer Pressemitteilung der VHS. Das Programm der Interkulturellen Woche in Bad Salzuflen umfasst verschiedene Veranstaltungen und widmet sich in diesem Jahr thematisch dem AnwerbeAbkommen Deutschlands mit den südlichen Ländern Anfang der 1960er Jahre – einer Generation, die der junge Regisseur Cagdas Eren Yüksel als eine „unsichtbare Generation“ bezeichnet, „die nie in der ersten Reihe stand“. Den Auftakt der Woche macht die Eröffnungam25. September um17Uhr in der Wandelhalle im Kurpark. Dort werden Personen von ihren Erlebnissen und Lebensgeschichten berichten, die als ehemalige Gastarbeitende nach Bad Salzuflen gekommen sind. Zudem wird ebenfalls in der Wandelhalle eine Ausstellung von Ismail Aytekin, Murtaza Cetinkaya undHamza Turan (Türkischer Arbeiterverein Lemgo) gezeigt, in der das Ankommen und Leben türkischer Gastarbeitender in der Region Lemgo thematisiert werden. Die Ausstellung besteht aus einzelnen Teilen, die mit persönlichen Fotos und Dokumenten belegt werden und so einenEinblick in die Lebensverhältnisse der Menschen ermöglicht. Wie aus der Pressemitteilung außerdem hervorgeht, wird es auch an den folgenden Tagen weitere vielfältige Angebote geben, darunter einen türkischen und einen syrischen Kochkursus, einen Singabend mit Liedern aus aller Welt und ein interkulturelles Männerfrühstück. An zwei Abenden wird in der Wandelhalle Çagdas Eren Yüksels Film „Gleis 11“ gezeigt, der sich ebenfalls in berührender Art und Weise den Lebenszeugnissen von Gastarbeitenden unterschiedlicher Herkunft widmet. Ein weiteres Highlight bildet die Abschlussveranstaltung am 1. Oktober, für die Nadine Dubberke, Musikerin und U20-Vize-OWL-Meisterin im Poetry Slam 2014, gewonnen werden konnte. Von 11 bis 17 Uhr können Jugendliche und junge Erwachsene sich für einen PoetrySlam-Workshop anmelden und ihre eigenen Poetry Slams am Abend in der Wandelhalle präsentieren. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Anmeldungen nimmt die VHS unter der Telefonnummer (05222) 952941, per Mail an volkshochschule@badsalzuflen.de sowie auf www.vhsbadsalzuflen.de entgegen. Die Initiatoren freuten sich besonders über die Teilnahme aller interessierten Bürger an den verschiedenen Angeboten, auch als ein Zeichen der Solidarität, heißt es abschließend in der Pressemitteilung. Das gesamte Programm gibt es online: www.vhs-badsalzuflen.de Musikerin und Slammerin: Nadine Dubberke wird beim Abschlusstag der InterkulturellenWoche dabei sein. Foto: Max Schmidt – Pflegeberatung – Grundpflege – Behandlungspflege – Verhinderungspflege – Überleitungspflege – Pflegewohngruppe – Gesprächskreise – Menüservice 19230001_800122 JService Immer gut informiert – mit Ihrer Tageszeitung Kontakt: Tel. (05231) 911-0 BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 13 LOKALES

Das Halbjahresprogramm ist prall gefüllt Der Heimat- und Verschönerungsverein bietet wieder verschiedene Aktivitäten an Schötmar. Der Heimat- und Verschönerungsverein (HVV) hat sein neues Halbjahresprogramm vorgestellt. Interessierte können sich unter anderem auf die folgenden Programmpunkte freuen. Sommerfest: Am Sonntag, 24. September, lädt der HVV zu einem geselligen Nachmittag in das Umweltzentrum Heerser Mühle ein. Frisch gebackener Kuchen, kalte Getränke und Bratwurst vom Grill gibt es imMühlencafé, wo die Teilnehmer unter Bäumen in fröhlicher Runde sich zu einem geführten Rundgang über das Gelände treffen können. Spannendwird der Besuch des Krebsbassins im ehemaligen Freibad. Dort werden europäische Edelkrebse gezüchtet, bevor sie in die Gewässer entlassen werden. Beginn ist ab 14 Uhr; damit dieVersorgung imMühlencafé gesichert ist, ist eine Anmeldung bei Brigitte Scheuer unter der Telefonnummer (05222) 600626 oder per Mail an b_scheuer@gmx.de wünschenswert, aber nicht zwingend. Fahrt zum Schloss Benkhausen: Spielerisch wird es am Donnerstag, 6. Oktober. Im Automatenmuseum der Firma Gauselmann gibt es Automaten als Wunderwerke ihrer Zeit zu entdecken, darunter voll funktionsfähige münzbetriebene Automaten von 1888 bis 1977. Nach der Führung durch die Ausstellungen und Kaffeetrinken im Schloss folgt ein Spaziergang auf dem Rundweg vom Schloss Benkhausen durch einen „Englischen Landschaftspark“ bis zum Mittellandkanal. Der Reisebus hält bei der Abfahrt auch in Schötmar (10.10 Uhr, Schötmar Markt/Schlossmauer), die Rückkehr ist gegen 18 Uhr. Die Kosten belaufen sich auf 60bis 65 Euro (inklusive Fahrt im klimaneutralen Bus, Eintritt und Führung, Kaffeetrinken, Trinkgelder), eine Anmeldung ist bei der Firma Bröskamp, Harsewinkel, unter der Telefonnummer (05247) 92310 möglich. „Droste–Heine–Weerth: drei Dichterjubiläen“: In diesem Jahr feiern wir den 225. Geburtstag Annette von Droste-Hülshoffs und Heinrich Heines sowie den 200. Georg Weerths. Dr. Michael Vogt trägt am Freitag, 14. Oktober, um 18.30 Uhr in der Buchhandlung Maschke, Osterstraße 48, in Bad Salzuflen, neben biografischen Details mit persönlichen Beziehungen bekannte und weniger bekannte Texte dieser drei Autoren vor, die in keiner Darstellung der deutschen Literaturgeschichte fehlen dürfen. Adventsstimmung im Harz: Drei Tage Goslar, Thale, Quedlinburg und Wernigerode stehen von Freitag bis Sonntag, 9. bis 11., Dezember auf dem Programm. Erster Stopp ist Goslar, wo die Teilnehmer die historische Altstadt in der ehemaligen Kaiser-, Reichs-, und Hansestadt in einer einstündigen Stadtführung erleben. Goslar feiert 2022 sein 1100-jähriges Stadtjubiläum und ist entsprechend herausgeputzt. Weiter geht es in die sagenumwobene Stadt Thale. DaswinterlicheBodetal und die steilen Hänge der Roßtrappe bilden die Kulisse. Abends lädt ein Hexenmeister oder eine Hexe zur Stadtführung ein. Der Samstagvormittag steht für den Besuch der Fachwerkstadt Quedlinburg zur Verfügung. Die mittelalterliche Stadt mit denmehr als 2000 Fachwerkhäusern bietet auch zur Adventszeit ihr besonderes Flair. Auf dem Programm steht zudem eine Führung durch das LyonelFeininger-Museum, das sich den Arbeiten des Bauhauskünstlers widmet. Im Ortsteil Gernrode wird die Stiftskirche St. Cyriakus besichtigt. Vor der Heimreise am Sonntag gibt es einen Zwischenstopp in Wernigerode. Hoch über der Stadt erleben die Teilnehmer das Schloss im Rahmen einer Besichtigung, dann geht es in die Altstadt mit dem weltberühmten Rathaus und den prachtvollen Fachwerkhäusern. Der Preis pro Teilnehmer im Doppelzimmer beläuft sich auf 540 Euro (EinzelzimmerZuschlag 120 Euro) und umfasst folgende Leistungen: Fahrt immodernen Reisebus; 2 x Übernachtung im Hotel „Mythen-ResortHeimdall“; 2 x Frühstücksbuffet, 2 x Abendessen; Beherbergungssteuer; Stadtführung Goslar; Themenführung Thale; Eintritt und Führung Lyonel-Feininger-Museum; Besuch Kirche Gernrode; Führung Schloss Wernigerode inklusive Schlossbahn. Anmeldungen sind bei der Firma Heinrich Bröskamp unter der Telefonnummer (05222) 94270 möglich. Ein Ziel der Harz-Reise: In der sagenumwobenen Stadt Thale bilden das Bodetal und die steilen Hänge der Roßtrappe die Kulisse. Foto: Jan Christian Pinsch Gesellig imGrünen:DerHVVveranstaltet sein Sommerfest im Umweltzentrum Heerser Mühle. Foto: Jan Christian Pinsch BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 14 LOKALES

PR-Anzeige Dieses Projekt wird gefördert durch: Schötmaraner*innen finden viel Lebenswertes in ihrem Stadtteil Stadtteilmagazin: Viel los am Tag der Städtebauförderung Ihre Meinung ist gefragt! Das Quartiersmanagement hat zusammen mit der Sozialplanung der Stadt Bad Salzuflen verschiedene Akteur*innen in Schötmar interviewt, um einen Überblick der vorhandenen Angebote im Stadtteil zu bekommen. Nun möchten wir Sie fragen, welche Angebote Sie oder Ihre Kinder bereits nutzenundwelcheBedarfe vorhanden sind (Angebote zur schulischen Unterstützung, oder Weiterbildungs- und Freizeitangebote). Sie haben Lust, sich zu beteiligen? Dann kontaktieren Sie uns gerne: Melissa Parlapanos Tel.: 0151-54740806 qm-schoetmar@badsalzuflen.de Quartiersbüro: Schülerstraße 1, 32108 Bad Salzuflen Dr. Mathias Heidenescher Tel.: 05222/952-490 M.Heidenescher@ badsalzuflen.de Stadt Bad Salzuflen Gerne können Sie sich auch digital beteiligen. Dazu müssen Sie nur den QR-Code einscannen, und dann kann es losgehen. Schötmar. Aus der Vogelperspektive konnten sich die Schötmeraner*innen ihren Stadtteil vor dem Quartiersbüro betrachten – und wurden gleich gefragt, an welchemOrt sie denn am liebsten verweilen, essen gehen oder Sport treiben. In gemütlicher Runde wurde dann mit den Vertreter*innen der Stadtplanung über die weitere Entwicklung des Stadtteils diskutiert. Spannend waren für die Besucher*innenn die Entwürfe zum Umbau des Bahnhofsvorplatzes, die betrachtet und kommentiert werden konnten. Schülerstraßenfest: ein voller Erfolg Mit Liebe zum Detail für mehr Miteinander Schötmar. Es wurde herzlich gelacht und getrommelt beim zweiten Schülerstraßenfest, während der süße Duft von Popcorn und Waffeln die Luft erfüllte. Viele engagierte Menschen aus Schötmar haben die Veranstaltung am 3. Juni auf die Beine gestellt. Das Kinder- und Familienfest belebte die Schülerstraße durch kreative Stände, sportliche Angebote, Informatives für Erwachsene, kostenlose Leckereien und noch einiges mehr. Eine beliebte Attraktion bot die Polizei selbst an: Besucher*innen durften in einen echten Einsatzwagen einsteigen und Blaulicht und Sirene betätigen. Er war ohne Zweifel ein begehrtes Selfie-Motiv an diesem Freitagnachmittag. Auf diesemWeg bedankt sich das Quartiersmanagement bei allen Menschen, Institutionen und Sponsoren, die dazu beigetragen haben, dass das Schülerstraßenfest wiederbelebt werden konnte. Spiel undSpaß: Hier geht es rund. Fotos: Quartiersmanagement BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 15 LOKALES

PR-Anzeige Fünf geförderte Mitwirkungsfonds-Projekte werden sichtbar Schötmar. Mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Mitwirkungsfonds wurden mehrere „nicht kommerzielle“ Projekte umgesetzt. Wir haben die Antragsteller*innen besucht. Sprachkurs der AWO für Frauen mit geringen Deutschkenntnissen Zweimal wöchentlich treffen sich zurzeit etwa 13 Frauen regelmäßig, um sich im Begegnungszentrum der AWO Bad SalzuflenSchötmar e.V. in der Neuen Straße 3 in ungezwungener Atmosphäreauszutauschen. Die Ideehinter diesem Projekt ist, die Teilnehmerinnen für den nachfolgenden Integrationskurs vorzubereiten. Zusätzlich werden mit Unterstützung der Kursleiterin Frau Göznur alltägliche Themen und Fragen diskutiert und beantwortet. Der Kursus ist kostenlos und öffentlich zugänglich. Kinder könnenmitgebracht werden, für die Betreuung ist Frau Alstafa zuständig. „Sag an!“ – Das Podcast-Projekt DerAWO-OrtsvereinSchötmar hat ein weiteres schönes Projekt für Kinder und Jugendliche initiiert. Mit Hilfe der Fördermittel wurden technische Ausrüstungen für Studioaufnahmen finanziert. Wöchentlich treffen sich junge Schötmaraner*innenunter dermedienpädagogischen Anleitung von Christopher Brodbeck im Begegnungszentrum der AWO, um einen Podcast zu produzieren. Die Teilnehmer*innen können in Absprache mit der Projektleitung die Themen selbst auswählen. Der Podcast soll als Plattform für Kinder und Jugendliche, aber auch für alle anderen Bewohner*innen im Quartier fungieren. Die Tonaufnahmen werden auf den bekannten Plattformen wie YouTube und Spotify veröffentlicht. Das Quartiersmanagement durfte das Angebot freundlicherweise bereits testen. „In Schötmar ist was los“ – Ein Wimmelbuch für Klein und Groß Auf insgesamt 18 Wimmelbildern hat der Schötmaraner Künstler Harald Hoffmann seinen Stadtteil verewigt. Die auf Leinwand gemalten Motive entstanden über Jahre. Sie verdeutlichen und spiegeln die Vielfältigkeit des Lebens im Quartier wieder. Angefangen am Schötmaraner Markplatz bis hin zur Ortsteilgrenze kann man jede Menge Leben auf den Straßen und Plätzen des Stadtteils sehen. Harald Hoffmann wollte seine Bilder für einen guten Zweck zur Verfügung stellen und stellte einen Förderantrag auf ein gedrucktes Kinderwimmelbuch. Das Buch soll Schüler*innen die Möglichkeit geben, ihren Stadtteil aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Alle Akteuere hoffen auch, dass gerade junge Menschen einen neuen Blick auf Schötmar und spielerisch Wissen vermittelt bekommen. Das Gremium fand die Idee sehr gut und schlug eine Erweiterung des Projektes vor. Im Laufe des Herbstes werden insgesamt 800 Wimmelbücher u.a. an Schötmaraner Grundschulkinder und an Senior*innen im Quartier verteilt. Treffen sich regelmäßig: die Teilnehmerinnen des Sprachkurses der AWO Schötmar. Foto: AWO Schötmar Buntes Treiben: das Cover des Wimmelbuches. Bild: Harald Hoffmann BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 16 LOKALES

PR-Anzeige Offene Bücherschränke als Treffpunkte der Nachbarschaft Gisela Burkhard vom DiakonieVerband Bad Salzuflen und Lorena Rösch vom AWO-Begegnungszentrum haben in Zusammenarbeit jeweils einen Antrag zur Errichtung eines offenen Bücherschrankes gestellt. Die hochwertigen Objekte wurden von einer lokalen Tischlerei angefertigt und an zwei Standorten aufgetellt. In der Oerlinghauser Straße 45, beim Nachbarschaftszentrum und der Pflegewohngemeinschaft, erklärte sich eine Bürgerin bereit, sich um den Schrank und die Bücher zu kümmern. Am zweiten Standort, auf dem Gelände des Begegnungszentrums an der Neuen Straße 3, übernimmt das AWO-Team als Kümmerer die Patenschaft für den Schrank. Beide Bücherschränke sind öffentlich zugänglich und bieten Schötmaraner*innen die Chance, Lesestoff miteinander zu tauschen. Langfristig sollen sich die Standorte zu Treffpunkten für die Nachbarschaft entwickeln. Spiele-Anhänger für die mobile Kinder- und Jugendarbeit Die mobile Kinder- und Jugendarbeiterin der AWO Lippe, Monika Senz, hat mit Hilfe des Mitwirkungsfonds einen Autoanhänger und ein Pavillonzelt für die Quartiersarbeit realisiert. Der Anhänger wurde über das Förderprogramm „Aufholen nach Corona“ mit interessanten Spielgeräten (z.B. Slackline, Pedalos, Elemente der Zirkuspädagogik wie Rola Bola) bestückt. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 15 Jahren und soll künftig in den Sommermonaten auf Spielplätzen im Fördergebiet zum Einsatz kommen. Wie alle geförderten Mitwirkungsfonds-Projekte ist dies auch für alle öffentlich zugänglich und kostenfrei. Neu: der offene Bücherschrank an der Oerlinghauser Straße. Achtung Aufnahme: Jugendliche bei der Arbeit für das Podcast-Projekt. Fotos: Quartiersmanagement Einsatzbereit: der neue Spieleanhänger. Gremium sucht neue Mitglieder Für das Entscheidungsgremium des Mitwirkungsfonds konnte bereits ein engagierter Bürgerschaftsvertreter gefunden werden. Wir suchen aber noch nach einem weiteren ehrenamtlichen Mitglied aus der Bewohnerschaft. Alle Schötmaraner*innen haben die Möglichkeit, sich zu bewerben. Das Gremium tagt viermal im Jahr und befasst sich mit Projektanträgen, die im Rahmen des Mitwirkungsfonds einen finanziellen Zuschuss beantragt haben. Der Mitwirkungsfonds ist Bestandteil des Städtebauförderprogramms Sozialer Zusammenhalt und wurde im Programmgebiet „Vielfältiges Schötmar“ durch die Stadt Bad Salzuflen zur Förderung der Umsetzung von kleinteiligen, nicht kommerziellen Projekten und Aktivitäten eingerichtet. Das Förderinstrument soll allen im Fördergebiet tätigen Bewohner*innen, Institutionen sowie Einrichtungen ermöglichen, sich mit Ideen und eigenen Projekten aktiv in den Prozess einzubringen. Sie haben Interesse sich im Entscheidungsgremium zu engagieren? Dann kontaktieren Sie uns gerne, oder kommen Sie im Quartiersbüro vorbei! Offene SprechstundeQuartiersbüro Schötmar (Schülerstraße 1): montags und mittwochs von 11-13 Uhr; donnerstags von 14-16 Uhr Ansprechpartner*innen: Melissa Parlapanos, 015154740806, und Aree Sadoon, 0160-9153422, oder qmschoetmar@bad-salzuflen.de BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 17 LOKALES

PR-Anzeige So geht es ohne Plastik! Schötmar. Auch die Schötmaraner Grundschulen und das Quartiersmanagement leisteten einen Beitrag zum Klimaschutz. Am 22. und 23. Mai konnten Kinder und Jugendliche mit ihren Familien vor dem Quartiersbüro ihre eigenen Stoffbeutel als nachhaltige Alternative zu Plastikbeuteln gestalten (sieheFoto). Außerdemdurftenwir freundlicherweise die nachhaltigen Projekte der Grundschule Wasserfuhr und der Grundschule am Kirchplatz ausstellen, die Plakate, Stoffbeutel aus alten T-Shirts und weitere kreative UpcyclingProjekte zumThema gestaltet hatten. Foto: Quartiersmanagement Park statt Parken Klimaprojekt wandert durch Schötmar Schötmar. Im Rahmen der Aktion „Park statt Parken“ stand im Juni ein sogenanntes „Parklet“ in einer Parkbucht in der Krummen Weide. Die Umgestaltung war ein Experiment und Teil des städtischen „Klimaschutz-Teilkonzeptes“ zur klimafreundlichen Mobilität in Bad Salzuflen, dass langfristig zu nachhaltigerer Mobilität in der Stadt beitragen soll. Nach der Zwischenstation in der Bad Salzufler Innenstadt ist das Parklet zurück in Schötmar und wurde nach dem Willen der Bürger auf demBahnhofsvorplatz aufgestellt. Die begrünten Palettenmöbel wurden mit tatkräftiger Hilfe von Kindern und Jugendlichen, demVerein ProRegio und demKlimaschutzmanager Lukas Menne gefertigt. Probesitzen: Klimaschutzmanager Lukas Menne in dem Parklet an der Krummen Weide. Foto: Quartiersmanagement Abschiedsbrief von Fee Ella Liebe Menschen in Schötmar, wann habt Ihr euren Stadtteil mal bei Nacht gesehen? Anlässlich einer vergangenen Veranstaltung, einer Nachtwanderung oder einem gemütlichen Beisammensein im Garten oder auf dem Balkon? Möglicherweise auch erst vor einigen Tagen auf Ausschau nach den Perseiden? Habt Ihr eine oder sogar mehrere Sternschnuppen gesehen und Euch etwas gewünscht? Wir wünschen Euch von ganzen Herzen, dass Ihr euch nicht nur in Schötmar wohlfühlt, sondern in dem ganzen großen Bad Salzuflen. Wisst Ihr, wie schön es bei Euch ist?! In den vergangenen Monaten haben wir Kontakt zu so vielen liebenswerten Personen und Dingen aufnehmen dürfen. Da uns darum ein Abschied aus dem Lipperland jetzt nicht leicht fällt, haben wir Drei beschlossen, irgendwann wieder bei euch vorbeizuschauen. Wir wissen ja nun wo wir Bad Salzuflen und Schötmar finden. Der rote Ball mit der weißen Katze darauf wird uns bei der Orientierung eine zusätzliche Hilfe sein. (Die Geschichte der Hoffmanns Stärkefabrik ist übrigens auch sehr interessant). JA, es war wundervoll bei euch und dafür sagen wir „Danke, Danke, Danke“. Ella, Ally und Elfi PS: Ihr Lipper seid gar nicht so geizig, Ihr seid sparsam. Das ist wohl mittlerweile ein offenes Geheimnis. ZumAbschied: EinGeschenk der Feen. Foto: Quartiersmanagement BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 18 LOKALES

„Bad Salzuflen liest ein Buch“ Aktion macht auch in Schötmar Station Bad Salzuflen. Die Kulturaktion „Bad Salzuflen liest ein Buch“ findet wieder statt. Vom 14. bis 18. November steht diesmal der Roman „Wir sind schließlich wer“ der bekannten Journalistin und Fernsehmoderatorin Anne Gesthuysen im Mittelpunkt der Lesungen. Diese können an acht besonderen Orten wie dem Foyer der Konzerthalle, der Musikschule, im Netzwerk der Stadtwerke oder in der Buchhandlung Maschke besucht werden. Alle sind eingeladen, die Geschichte der jungen Pastorin Anna von Betteray mitzuerleben – wie schwer es ist, den Platz des erkrankten Pastors in der eingeschworenen, ländlichen Gemeinde zu übernehmen, wenn man erst 30 Jahre alt, geschieden, blaublütig und eine Frau ist. Zudem geht es in ihrer eigenen Familie drunter und drüber, denn ihre Schwester wird in einen Kriminalfall verwickelt. Wie Anna diese schwierige Situation meistert, sich ihrer Familie wieder annähert und sich den Respekt der Gemeinde erobert, wird mit viel Humor und Herzenswärme geschildert. Auch in Schötmar wird gelesen: Am Donnerstag, 17. November, um16.30 Uhr in der Begegnungsstätte im Café am Kirchplatz. Der Eintritt kostet 8 Euro (inklusive ein Getränk). Karten gibt es nur im Vorverkauf in der Stadtbücherei Bad Salzuflen. Zum Abschluss der Aktion kommt Anne Gesthuysen am 18. November selbst nach Bad Salzuflen und präsentiert ihrenRoman inderGelben Schule. Das Programm mit allen acht Veranstaltungen wird im Oktober verfügbar sein. Sportabzeichen ablegen Bad Salzuflen. Wie der Sportabzeichen-Beauftragte des Stadtsportverbandes, Burkhardt Linnenbrügger, mitteilt, ist die diesjährige Abnahme wieder im vollen Gange. Auf demSportplatz imLohfeld besteht die Möglichkeit dazu: jeden Montag und Mittwoch sowie an jedem 1. und 3. Dienstag eines Monats jeweils um 18 Uhr. Außerdem kann man jeden Dienstag gleiches auch auf dem Sportplatz des Schulzentrum Aspe vornehmen. Die Disziplinen und Anforderung kann man online nachlesen unter www.stadtsportverband-badsalzuflen.de unter der Rubrik „Sportabzeichen“. Die Abnehmerinnen und Abnehmer würden sich über eine rege Teilnahme freuen. Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht notwendig, und das Ganze ist kostenfrei. Tipps und Meldungen aus Bad Salzuflen Diakonie Bad Salzuflen sucht Betreuungskräfte Die ServicePlus, ein Partner der Diakonie Bad Salzuflen sucht für die Wohngruppe Schötmarsches Tor an der Oerlinghauser Straße 45 dringend Präsenz- und Betreuungskräfte für bis zu 25 Stunden pro Woche. Außerdem werden Präsenzkräfte für das Wochenende in der Wohngruppe Schötmarsches Tor gesucht. Andrea Jansen von der Diakonie Bad Salzuflen freut sich über Bewerbungen per E-Mail an andrea.jansen@diakonie-badsalzuflen.de und steht zudem für Fragen gerne bereit unter der Telefonnummer (05222) 999530. PR-Anzeige 20483401_800122 BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 19 LOKALES

Es begann im Marktbiergarten... Schötmaraner Gesichter: Nicole Stock Schötmar. Als sie vor zwei Jahren zum Stammgast beim Marktbiergarten wurde, lernte sie den Bürgerverein Schötmar kennen. Mittlerweile ist Nicole Stock Vorstandsmitglied und führt die Kasse. „Ich kann schlecht ‚Nein‘ sagen, das ist das Problem“, sagt sie augenzwinkernd. „Aber ich finde die Arbeit des Bürgervereins auch sehr wichtig.“ Der Ort liegt ihr am Herzen, weshalb sie manche Entwicklungen sehr bedauert. „Es gibt Straßen in Schötmar, in die ich mich als Frau nicht mehr allein traue“, berichtet die 45-Jährige, die bei bestimmten Jugendlichen auch den Respekt vor ihren Mitmenschen vermisst. Dennoch hofft sie, dass Schötmar auch wieder attraktiver wird. „Mehr Angebote für Jugendliche oder mal wieder eine deutsche Gastronomie wären schön.“ Als Kassenwartin bekommt sie interessante Einblicke: „Mein Mann und ich haben vorher gedacht, dass dieStadtfestedurchdieStadt finanziert werden. Dass dies allein der Bürgerverein leistet, war uns vorher gar nicht bewusst. Deshalb, auchwenn ich viel Zeit inmeine ehrenamtliche Arbeit stecke, mache ich das sehr gerne.“ Geboren wurde Nicole Stock in Würzburg, aber schon mit zweieinhalb Jahren zog sienachSchötmar, als ihre Eltern in das Geschäft der Tante einstiegen. Am Kirchplatz besuchte sie die Grundschule, dann die Hauptschule in Heerse und am Schulzentrum Lohfeld. Mit ihrem Mann Thomas zog sie kurzzeitig in dessen Heimatstadt Lage, aber schon bald ging es zurück nach Schötmar. Thomas macht seit drei Jahren bei „Radio Schötmar“ mit und ist genau wie die beiden Söhne in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. 23 Jahre lang hat Nicole Stock bei der Deutschen Post gearbeitet, seit 2020 ist sie im Johanneswerk Bielefeld im Postein- und Ausgang sowie Mobilitätsmanagement tätig. In ihrer Freizeit liest siegerne, gehtmit ihremMann im Salzufler Landschaftsgarten spazieren, betreibt Geocaching, fährt Rad oder in den Urlaub. Ansonsten teilt sie mit vielen Schötmaranern einen Lieblingsort: das Eiscafé Roma. „Toni kennt mich von klein auf, ich bin nach der Schule oft bei ihm vorbeigekommen“, sagt sie. „Ohne ihn kann ich mir Schötmar auchkaummehr vorstellen.“ Vor der Kilianskirche: Nicole Stock. Foto: Jan Christian Pinsch www.stwbs.de/nachhaltig GUT BERATEN AUCH VOR ORT! 21115601_800122 BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 20 LOKALES

Impressum BegaKurier Herausgeber Lippischer Zeitungsverlag Giesdorf GmbH & Co. KG (gemeinsam mit dem Bürgerverein Schötmar e. V.) Ohmstraße 7, 32758 Detmold Telefon: (05231) 911-0, E-Mail: LZ@lz.de Geschäftsleitung: Rainer Giesdorf, Max Giesdorf Anzeigenleitung: Ralf Büschemann (verantw.), Christian Erfkamp Anzeigenverkauf: Oliver Tölle Telefon: (05222) 931121, E-Mail: otoelle@lz.de Herstellung Lippisches Medienhaus Giesdorf GmbH & Co. KG Ohmstraße 7, 32758 Detmold Telefon: (05231) 911-0, E-Mail: info@lmh-giesdorf.de Geschäftsleitung: Max Giesdorf Redaktionsleitung: Dirk Baldus Koordination: Stefan Backe Redaktion: Jan Christian Pinsch, Andreas Barnekow Druck Bruns Druckwelt GmbH & Co. KG, Trippeldamm 20, 32429 Minden Am Kirchplatz ist die Erleichterung groß Kirche in Schötmar: Das reformierte Gemeindehaus ist endlich fertig saniert Schötmar. Die evangelischreformierte Kirchengemeinde Schötmar hat imAugust nach zweieinhalbjähriger Bauzeit ihr von Grund auf saniertes Gemeindehaus am Kirchplatz wiedereröffnet. Verschiedene Faktoren, insbesondere die Auswirkungen der Coronapandemie, hatten zu einer Kostensteigerung geführt. Entsprechend groß war die Erleichterung bei allen Beteiligten. Andreas Gronemeier brachte es auf den Punkt: „Wir sind fertig – nicht mit den Nerven, aber mit dem Umbau und der Sanierung. Gott sei Dank!“ Der Superintendent erinnerte daran, dass die Beteiligten von Anfang an mit einigen Schwierigkeitenkonfrontiert gewesenseien. So galt sein besonderer Dank dem im Kirchenvorstand der Gemeinde entstandenen Bauausschuss unter dem Vorsitz von Cornelia Wöhler-Rolf, der das Projekt über zweieinhalb Jahre ehrenamtlichmit vollemEinsatz begleitet habe. Die Vorsitzende zeigte sich entsprechend erleichtert: „Ich bin froh, dass es jetzt fertig ist. Das Ergebnis ist toll, vieles ist so, wiewir esgeplant hatten. Die Menschen sprechen uns an und geben uns ein gutes Feedback.“ Im Kostenplan war ursprünglichmit 300.000Euro kalkuliert worden; letztendlich beliefen sich die Ausgaben der Ausschussvorsitzenden zufolge auf rund 400.000 Euro. Materialmangel, Handwerkermangel sowie die Anforderungen zur brandschutztechnischen Ertüchtigung ließen die Kosten steigen. Ingenieur Heinrich Adriaans meinte: „Was mich glücklich macht, ist, wenn man das Gefühl hat, dass der Nutzer das Objekt mit großer Zufriedenheit übernimmt.“ Er hob vor allem die neuen akustischen und optischen Bedingungen mit hellemTageslicht imSaal hervor, währenddasmarkanteäußereErscheinungsbild aus den 1960er Jahren weitgehend erhalten geblieben sei. „Was den Energiebedarf angeht, wird bis auf wenige Teilflächen annähernd Neubaustandard erreicht“, fügte sein Mitarbeiter Justus Stücken hinzu. Einige kleine Schönheitsreparaturen sind noch zu bewerkstelligen, doch auch dann soll der Prozess noch nicht abgeschlossen sein. „Das Ziel war nicht, einfach ein Gebäude zu sanieren, sondern einen Startschuss zu geben für eine weiterhin lebendige Gemeindearbeit“, meinteAndreasGronemeier. „Jetzt geht es erst richtig los.“ Während des großen Eröffnungsfestes im und vor allem am Gemeindehaus – im Garten der Begegnungsstätte – erfreuten sich die Gäste im Rahmen von Führungen nicht nur an den neuen Räumlichkeiten, sondern auch an einem großen Essensbuffet und der musikalischen Unterhaltung durch die Musikgruppe „Zeitlos“. Auf Stellwänden im Gemeindehaus konnten sie auf Kärtchen ihre Gedanken zur Neueröffnung anbringen – auch hier überwog die Freude über die endlich erfolgte Fertigstellung. Voller Freude: (von links) Andreas Gronemeier, Michael Käse, Christiane Bröker und Cornelia Wöhler-Rolf vom Bauausschuss der Kirchengemeinde sammeln Eindrücke zur Wiedereröffnung des Gemeindehauses. Foto: Jan Christian Pinsch Brunsiek, Höckendorf & Partner Büro Lemgo: Engelbert-Kämpfer-Str. 42, 05261 9488-0 Büro Bad Salzuflen: Osterstraße 56, 05222 6285-5 www.brunsiek-hoeckendorf.de 11367401_800122 BEGAKurier Ausgabe 03 | 2022 21 LOKALES

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYwMTc1MQ==