Tag des Friedhofs 2022

Seriöse Unternehmen sind in der Regel in der Region verwurzelt, haben ein Ladengeschäft und idealerweise das „Markenzeichen der Bestatter“. Foto: Bundesverband Deutscher Bestatter/akz-o Unterstützung im Trauerfall Wer zum Beispiel nach einem Todesfall in der Familie einen kompetenten Bestatter braucht, wird auch im Internet suchen. Wichtig ist, auf Bestimmtes zu achten. ¥ Der Tod eines nahen Angehörigen bedeutet: Ausnahmezustand. In diesem Fall sucht man nach schneller professioneller Unterstützung und dies heutzutage ganz natürlich auch in den Weiten des Internets. Klare KriterienkönnenbeiderOnline-Suche nach qualifizierten und seriösen Bestatternweiterhelfen. Wichtig: Geschultes Personal Bei der Internetsuche gibt es eine nahezu undurchschaubare Auswahl. Deshalb helfen persönliche Erfahrungen und Empfehlungen. Außerdem belegen Kundenumfragen oder Bewertungen, wie wichtig geschultes Personal ist: „Mehr konnte uns nicht abgenommenwerden. Wir waren dankbar für die nette Unterstützung.“ Markenzeichen-Bestatter – vom Handwerk geprüft In Deutschland kann praktisch jeder ein Gewerbe als Bestatter anmelden. Deshalb setzt der Bundesverband Deutscher Bestatter e. V. (BDB) auf Qualitätsstandards. Hierzu gehören Aus- und Fortbildungen zur Bestattungsfachkraft und zum Bestattermeister. Betriebe, die den Gütenachweis „Markenzeichen der Bestatter“ führen dürfen, haben ihre besondere fachlicheund persönliche Qualifikation nachgewiesen und sind vom Handwerk geprüft. Im Falle des Markenzeichens wird die Einhaltung der Qualitäts-Verpflichtungen durch unabhängige Prüfer und regelmäßige interne Kontrollen verbürgt und gewährleistet. Kompetente Ansprechpartner Was vieleMenschennicht wissen: Zahlreiche Online-Anbieter sind lediglich provisionsbasierte Vermittlungsportale, die mit einem echten Bestattungshaus vor Ort mit Trauerbegleitung, Beistand und vor allemmit echten und kompetenten Menschen als Ansprechpartnern nichts zu tun haben. Dazu verlangen sie den Bestattern Provisionen inHöhevon12bis20Prozent ab. Ganz ohne Provisionszahlungen gibt es die Online-Suche des BDB auf www.bestatter.de. Hier sind rund 85 Prozent der in Deutschland tätigen Bestatter gelistet. Die meisten Menschen haben keine konkrete Preiserfahrung mit Bestattungen, daher ist eine transparente Kostenaufstellung von so hoher Bedeutung. Zu den Beerdigungskosten zählen nicht nur die klassischen Bestatter-Dienstleistungen, sondern auch Friedhofsgebühren, Kosten für die Einäscherung, für ein Grabmal oder die Grabpflege. Bedürfnisse und Anliegen Wenn Sie sich für ein Bestattungshaus entschiedenhaben, ist es meistens ratsam, dass der Bestatter in einem Telefonat oder einem persönlichen Gespräch Ihre Bedürfnisse und Ihr Anliegen mit Ihnen und Ihrer Familie bespricht. „Eine Nacht darüber zu schlafen“ oder Rücksprache mit anderenAngehörigenzuhalten istmöglich, auchwennoft im Hinblick auf Termine rasch entschiedenwerdenmuss. (akz-o) Zeitlose Zeichen des Gedenkens Grab- und Gedenksteine ermöglichen es Hinterbliebenen, liebevolle Erinnerungen in Stein zu meißeln. Immer mehr Menschen setzen dabei auf ein modernes Design. ¥ Im Herbst sind Tage der Erinnerung zum Verlust eines geliebten Menschen für Millionen von Angehörigen außerordentlich wichtig. In diesem Jahr steht der Gedenkstein einen Tag im Mittelpunkt, wenn am Samstag, den 15. Oktober der „Tag des Grabsteins“ stattfindet. Seit bereits fünf Jahren können sich Interessierte bundesweit bei ihrem Steinmetz vor Ort über den Grabstein informieren – sei es zur möglichen Gestaltung, zu Preisen oder zur Geschichte des Grabsteins. Grabsteine haben sich in verschiedenen Kulturen und Religionen weltweit zu einem sichtbaren Zeichen des Andenkens und der Dankbarkeit entwickelt. Damals wie heute geben Rituale und Symbole Menschen Halt und Trost. Das Grab ist ein Ort der Erinnerung sowie ein Ort, an dem Trauer erlebt und verarbeitet werden kann. Die Forschung gibt Aufschluss darüber, dass Trauerrituale helfen, bei Verlust eines geliebten Menschen besser zurecht zu kommen. Diese Rituale sind ein Bedürfnis und können am Friedhof individuell gelebt werden. Die meisten Menschen brauchen für ihre Trauer viel Zeit und einen geeigneten Ort. Eine personenbezogene Grabgestaltung, diedenmenschlichen Bedürfnissen entgegenkommt sowie für Verstorbene noch „etwas tun zu können“, ist das, was sich Angehörige in vielen Fällen wünschen. Eine Steinmetzwerkstatt, in der Grabsteine hergestellt werden, ist nicht automatisch ein trister Ort, im Gegenteil! Wer sich mit schönen Grabsteinen beschäftigt, hat in den letzten Jahren schon mitverfolgen können, dass schöne Gedenkzeichen heute durchaus auch modern und zeitlos zugleich sein können. Mit demTag des Grabsteins möchte Initiator und Friedhofsexperte Alexander Hanel nun dieses Zeichen der Erinnerung in den Mittelpunkt stellen. Hanel, einer der meistzitierten Friedhofsexperten und Steinmetze, der ebenfalls den Friedhofskulturkongress, einen Fachkongress über die Zukunft der Friedhöfe, ins Leben gerufen hat, schuf mit Rokstyle das erste Fashionlabel für Grabsteine. Für dieses erhielt er zahlreiche Preise für Innovation, Design, Nachhaltigkeit und Qualität, wie beispielsweise den German Brand Award, den GermanDesignAwardoderdenPlus X Award. Ein gutes Beispiel dafür, dass sich modernes Design und Friedhof heute nicht mehr ausschließen. (akz-o) Ein Grabstein mit modernem Design. Foto: Rokstyle/akz-o Tel. 05265 – 82 10 www.hilkemeier-bestattungen.de Mittelstr. 47 • Dörentrup Ndl. von Lüttmann Bestattungen, Lemgo HILKEMEIER BESTATTUNGEN FÜR EIN gutes Gefühl BESTATTUNGSVORSORGE – Entlastung für meine Familie und mich Bestattungen Volker Wehrmann Mittelstraße 54 · 32699 Extertal Telefon (05262) 3312 · Fax (05262) 56533 Zuverlässigkeit… Der Mensch im Mittelpunkt 0 52 32–24 69 www.silbermann-bestattungen.de Wir sind für Sie da. 0 52 31/5 06 80, DETMOLD-REMMIGHAUSEN, HORNSCHE STR. 236, 90 JAHRE ERFAHRUNG Sundermann Telefon05261/187732 24 Stunden erreichbar Mobil: 0179/9707481 Alte Schule 6 www.bestattungen-sundermann.de 32657 Lemgo Beratung auch in Russisch Inhaber: Peter Kubinsky · Betriebsleiter: Kai Hargesheimer 32791 Lage-Lippe · Pottenhauser Straße 34 Telefon: (05232) 2685 Fax: (05232) 921639 E-Mail: bildhauerei_kubinsky@t-online.de www.bildhauerei-kubinsky.de Tag des Friedhofs am 17.09.2022 14974601_800122 15110002_800122 15398601_800122 15422201_800122 15427801_800122 15454701_800122 15465801_800122 15476401_800122 21973401_800122 22015101_800122 Anzeigen-Thema 29 FREITAG 16. SEPTEMBER 2022

Finanziell sicher nach dem Tod Wer Angehörigen im Sterbefall hohe Kosten ersparen will, kann zum Beispiel mit einer Sterbeversicherung vorsorgen. ¥Der Tod gehört zumLebendazu: Daran werden die Menschen inDeutschlandbeispielsweise im Trauermonat November erinnert. Viele machen sich vor alleminderdunklenJahreszeitGedanken über den eigenen Abschied, wie er gestaltet werden soll und dass er für die Angehörigen zumindest keine finanzielle Belastung darstellt. Denn das Sterben in Deutschland ist teuer: Alleine die Beerdigungskosten liegen schnell bei 6.000 bis 8.000 Euro, mit Grabpflege und Friedhofsgebühren kommen weitere Ausgaben auf die Familie zu. Um seinen Hinterbliebenen diese Kostenzuersparen,kannmanfür den Todesfall Geld zurücklegen –oder eineklassischeSterbegeldversicherung abschließen. Die wichtigsten Fragen und Antworten imÜberblick: ´Was kostet eine Sterbegeldversicherung? Der Beitrag hängt vom Eintrittsalter und der gewählten Versicherungssumme ab. ´Wie langemüssenBeiträge bezahlt werden? Bei der Bestattungsvorsorge der Nürnberger Versicherung etwa müssen Beiträge nicht lebenslang gezahlt werden, sondern maximal 25 Jahre bei einemEintrittsalterbis60Jahren.Beieinem Eintrittsalter zwischen 61 und 80 Jahren läuft die Beitragszahlung maximal bis zum Alter von 85 Jahren. ´ Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein? Sie sollte der Höhe der zu erwartenden örtlichen Bestattungskosten und den persönlichen Wünschen entsprechen. So liegen die durchschnittlichen Bestattungskosten zwar bei „nur“ 6.000 bis 8.000 Euro – aber die Ausgestaltung wird dann vielleicht den individuellen Vorstellungen nicht gerecht. Möchte man vor allem spezielle Wünsche für die Bestattung oder etwa auchdieKostenderGrabpflege abdecken, empfiehlt sich daher ein höherer Betrag, um zumindest den Großteil der Ausgaben zu decken. ´ Wer kann keine Sterbegeldversicherung abschließen? Personen unter gesetzlicher Betreuung können in der Regel keine Bestattungsvorsorge vereinbaren und für sie kann auch keine Bestattungsvorsorge abgeschlossenwerden. ´ An wen wird die Versicherungssumme im Todesfall ausgezahlt? Das Geld wird an das Bestattungsunternehmen beziehungsweise an die Erben überwiesen. ´WasbedeutetWartezeitbeider Sterbegeldversicherung? Einige Bestattungsvorsorge-Angebote kann man ohne Gesundheitsfragen abschließen, im Gegenzug gibt es eine Wartezeit beziehungsweise Staffelung der Leistung in den ersten 18 Monaten. (djd) Beerdigungskosten, Grabpflege, Friedhofsgebühren und mehr – das kann schnell teuer werden. Mit einer Sterbegeldversicherung kann man vorsorgen. Foto: djd/Nürnberger Versicherung/Getty Images/Jure Gasparic Frühlingsboten auf dem Friedhof Eine Grabstelle ist ein Ort der Erinnerung. Wer diesen besonderen Platz im Frühling mit schönen Blumen aufwerten will, sollte jetzt im Herbst die Blumenzwiebeln pflanzen. ¥ Das Grab von Familienangehörigen oder Freunden zu pflegen und durch das Jahr mit attraktiven Pflanzen zu einem freundlichenund friedlichenOrt zumachen, ist für viele eine Herzensangelegenheit.DochdieZeit für diese Aufgabe ist häufig knapp, meist die Anfahrt weit. Um ein Grab trotzdem stets ansprechend und schön zu halten, kommt es auf die richtige Auswahl der Gewächse an. So sollten sich diese nicht zu stark ausbreiten, nur wenig bis gar keinen Schnitt oder Düngung verlangen und auch robust gegenüber den hiesigen Wetterbedingungen sein. Neben der dauerhaften Bepflanzung mit Zwerggehölzen oder Immergrünen, die der Fläche von Januar bis Dezember Struktur geben, ist es vor allemder Wechselflor, der auf der Grabfläche für Abwechslung sorgt. Jetzt im Herbst ist die richtige Zeit, sich mit dem Frühling zu beschäftigen, denn die frühblühenden Blumenzwiebeln kommen in dieser Zeit in den Boden. Blumenzwiebeln lassen sich schnell und einfach pflanzen. Sie sind leicht und klein und können auch von Einzelpersonen ohne Schwierigkeiten zum Friedhof transportiert werden – selbst zu Fuß oder auf dem Fahrrad. Zusätzlichbenötigtman lediglich ein Schippchen, um ein kleinesLochzugraben.Als grobeRegel gilt, dass die Zwiebeln doppelt so tief in die Erde kommen, wie sie dick sind. Wer es genauer wissen möchte, wirft einen Blick auf die Verpackungen der Zwiebeln. Dort sind die Angaben meist abgedruckt, zusammen mit weiterenHinweisenwie dem Pflanzabstand. Ein anschließendes Düngen ist nicht notwendig. Schöne Blumen sind eine Bereicherung für jedes Grab. Foto: fluwel.de Zuständigkeit liegt bei der Familie ¥ Mit dem Tod eines Menschen endet die Zuständigkeit von gesetzlichen Betreuern. Um die Bestattung kümmern müssen sich dann die Angehörigen. In der Praxis kommt es hier häufiger zu Missverständnissen.Angehörige einer betreuten Person verlassen sich darauf, dass deren Angelegenheiten zu Lebzeiten geregelt werden. Da es sich dabei meist um ältere Menschen handelt, sind Todesfälle während der Dauer der Betreuung keine Seltenheit. Mit dem Tod endet jedoch das Betreuungsverhältnis. Gerichtlich bestellte Betreuer sind folglich nichtmehr für dieBestattung zuständig. Liegt keine Bestattungsvorsorge vor,müssen–unddürfen–die Angehörigen Verstorbener sich selbst ein Bestattungsunternehmen auswählen und die Bestattung in Auftrag geben. „Gesetzliche Betreuer haben hier weder den Auftrag, tätig zu werden, noch die Befugnis, Entscheidungen zu treffen“, stellt Christoph Keldenich, Vorsitzender vonAeternitas e.V., der Verbraucherinitiative Bestattungskultur, klar. Eine Ausnahme ergibt sich in demFall, dass einBetreuer schon zu Lebzeiten von der betreuten Person bevollmächtigt wurde, die Bestattung – als Privatperson – zu organisieren. Sollte ein vom Betreuer ohne Absprache beziehungsweise Vollmacht beauftragtes Bestattungsunternehmen die verstorbene Person bereits abgeholt haben, solltendieAngehörigenwissen, dass sie den Bestatter immer noch wechseln dürfen. Alle weiteren Angelegenheiten im Rahmen der Bestattung würde das selbst gewählte Unternehmen übernehmen. Bad Salzuflen | Tel. 05222 - 20863 |www.garten-lippe.de Schlichtmann Kiewisch & Garten- und Landschaftsbau GmbH Ihr Meisterbetrieb seit 1979 Lebenbraucht Erinnerung! www.biermann-bestattungen.de Biermann-Strate Tel.: 05263 / 99122 Selbecker Str. 34 · 32683 Barntrup Inh. Lutz Strate Hindenburgstraße 34 • In den Hülsen 40 • Detmold Stemberg 56 • Horn-Bad Meinberg LÜTTMANN iekmeier BESTATTUNGEN Tel. 05261 – 42 78 www.luettmann-bestattungen.de Pöstenweg 42 • Lemgo ES IST EIN GUTES GEFÜHL, VERTRAUEN ZU KÖNNEN. Zuverlässigkeit ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Tag des Friedhofs am 17.09.2022 13927701_800122 14763001_800122 14853501_800122 14892701_800122 15138802_800122 15387001_800122 15392101_800122 22015501_800122 Anzeigen-Thema 30 FREITAG 16. SEPTEMBER 2022

Die letzte Ruhe in der Natur Baumbestattungen liegen hoch im Trend. Heute kann der Wunschbaum sogar mittels digitaler Führung gefunden werden. ¥ Das Leben ist endlich – und für vieleMenschengerade imhöheren Alter ist es beruhigend zu wissen, wie ihre letzte Ruhestätte aussehenwird. EineBaumbestattung mit Urne in einem Bestattungswald steht dabei laut einer Forsa-Umfrage auf Platz zwei der meist geäußertenWünsche. Was man zu einem Waldbegräbnis wissen sollte: 1. Vorlieben Bei der genannten Umfrage wollten die Interviewer wissen: „Wenn Sie es sich ungeachtet aller gesetzlichen Vorschriften frei aussuchen könnten, welche Form der Bestattung würden Sie für sich selbst auswählen?“ Von den mehr als 1000 Befragten gaben 19 Prozent die Urnenbestattung in einem Wald als Wunschszenario an – deutlich mehr, als für die klassische Urnenbeisetzung auf demFriedhof stimmten. 2. Baumbestattungen sind vollkommen legal In Deutschland gibt es viele Wälder, die als Ruhestätte genutzt werden dürfen und nach öffentlichem Recht genehmigte Friedhöfe sind. Der Anbieter FriedWald etwa ermöglicht hier in Kooperation mit Kommunen, Kirchen und Forstverwaltungen Urnenbestattungen. Bislang gibt es bundesweit rund 80 Standorte. 3. Voraussetzungen Menschen, die sich für eine Baumbestattung interessieren, müssen sich grundsätzlich für eine Einäscherung entscheiden. Die Asche verbleibt in einer biologisch abbaubaren Urne, damit sie irgendwann automatisch wieder in den Kreislauf der Natur übergeht. 4. Sich vor Ort informieren Mehrmals im Monat führen die Försterinnen und Förster interessierte Menschen am Wochenende durch einen Bestattungswald und informieren über Grabarten, Baumauswahl, Kosten und Beisetzungen. Zudem bietet eine Waldführung auch die Möglichkeit, vor Ort seinen persönlichen Wunsch-Bestattungsbaum zu finden. Die meist einstündigen Führungen sind eine Mischung aus Spaziergang und Informationstour. Dabei erfahren die Teilnehmer, welche Grabarten es gibt und was diese kosten. Auch über die Möglichkeit einer feierlichen Beisetzung wird gesprochen. 5. Kosten Bei einer Baumbestattung gibt es unterschiedlicheGrabarten: Je nach Wunsch kann man einen oder mehrere Einzelplätze an einem gemeinschaftlich genutzten Baum in Anspruch nehmen oder einen ganzen Baum exklusiv für die Familie oder den Freundeskreis reservieren. Daher können auchdieKosten vollkommen unterschiedlich ausfallen. Die finanziellen Rahmenbedingungen können während der Waldführung beim Förster erfragt werden. 6. Waldspaziergang mitmachen Eine Übersicht über alle Termine der kostenlosen Waldspaziergänge des Anbieters FriedWald finden Interessierte unter www.friedwald.de/waldfuehrungen.Hier kannmansichauch direkt anmelden. Auch weitere Informationen zur Baumbestattung und dem Angebot anderer Anbieter finden sich im Internet. 7. Online informieren Zudem ist es im Netz auch möglich, einen virtuellen Rundgang im ausgewählten Wald zu machen, sich dort online die verfügbaren Bäume anzuschauen und einen Urnenplatz darunter zu kaufen oder zu reservieren. Das ist besonders interessant für die Menschen, die nicht mehr mobil sind oder weiter weg vom Wunsch-Bestattungsort leben. Auch Bestattungsunternehmen können sich online Bäume anschauen und das Waldbegräbnis in ihr Angebot aufnehmen. 8. Das Grab besuchen Für die Angehörigen ist es später kein Problem, die Grabstätte zu jeder Tageszeit anzuschauen: Jeder ausgewählte Baum ist mit einer Nummer gekennzeichnet und sowohl in einemRegister bei derKommune als auchbeimAnbieter eingetragen. Über die Baumnummer können Freunde und Verwandte die Ruhestätte des Verstorbenen jederzeit finden. Ein Lageplan am Eingang hilft bei der Orientierung. Individuelle Bestattungsarten ¥ Bei vielen neuen Bestattungsarten handelt es sich um sogenannte pflegefreie Gräber. Hier ist keine gärtnerische Pflege durch die Angehörigen erforderlich. Die Kosten sind bereits in der Friedhofsgebühr enthalten. Ob gekennzeichnetes oder anonymes Grab – beides ist bei der Urnenbestattung möglich. Welche Beisetzung passt, hängt auch davon ab, ob und wie oft Angehörige zu Besuch kommen wollen und wie mobil sie in einigen Jahren noch sind. Empfehlenswert ist es, zu Lebzeiten festzulegen, ob später eine Körperbestattung oder eine Einäscherung erfolgen soll, damit denAngehörigendiese Entscheidung in der Zeit der Trauer abgenommen wird. Die Körperbestattung ist zumeist teurer wegen massiverer Särge und höherer Grabkosten. Außerdem gibt es hierbei weniger Möglichkeiten für die Art der Beisetzung, wie sie viele Städte und Gemeinden bei Urnengräbern anbieten. Die Urnenbestattung als Folge der Feuerbestattung ist die häufigste der Bestattungsarten in Deutschlandundwird immeröftergewählt.EinGrunddafür sind auch die alternativen Möglichkeiten, die Urne beizusetzen. Die Deutsche Friedhofsgesellschaft klärt über Varianten der Urnenbeisetzung auf (Infos unter www.deutschefriedhofsgesellschaft.de). Die einfachste Beisetzungsform ist das Rasengrab. Bei der Bestattung im Blumengarten wird die Urne des Verstorbenen zum Beispiel auf einer besonders gestalteten, mit Stauden und immergrünen Pflanzen angelegten Fläche beigesetzt. Bei einer Mensch-Tier-Bestattung können die Urnen eines Menschenund seines geliebtenHaustieres in einem gemeinsamen Grab bestattet werden. Die Bestattung im Ruhewald ist besonders naturverbunden. Foto: Deutsche Friedhofsgesellschaft/akz-o Wird dieser Baum die letzte Ruhestätte? Bei einem Waldspaziergang kann man es herausfinden. Foto: djd/Friedwald Offenherzige Beratung und achtsame Begleitung - damit ein Abschied zur Herzensangelegenheit wird. Steinweg 7 | 32657 Lemgo Telefon 05261 - 77 96 800 www.bestatterin-lemgo.de Pillenbrucher Strasse 28· 32108 Bad- Salzuflen · Tel: 052 66 / 721 www.natursteinwerkstatt-suemnich.de GRABMAL- UND NATURSTEINARBEITEN Bestattungen Fritz Rubart Vorsorge Gegründet 1926 Erledigung sämtlicher Formalitäten, Tag- und Nachtdienst, Erd- und Feuerbestattungen, Überführung und Agentur für Seebestattungen, hauseigener Aufbahrungsraum und hauseigene Trauerfeierhalle Detmold-Pivitsheide Am Fischerteich 26 · (05232) 98-54-0 www.bestattungen-rubart.de BESTATTER VOM HANDWERK GEPRÜFT RudiFriedrichs Steinmetzbetrieb GmbH & Co. KG Steinmetz- und Steinbildhauermeister Marco Ebert Staatlich geprüfter Techniker in der Baudenkmalpflege Westorfer Straße 3 32689 Kalletal Telefon: 05264/9776 Telefax: 05264/5799 Internet: www.friedrichs-steinmetz.de • Freitragende Treppen • Treppenbau • Grabmale • Restaurierung • Bodenbeläge • Badgestaltung • Fensterbänke Hilfestellung, Ratgeber, Informationen – Besuchen Sie uns auf unserer Website. 0 52 32 - 70 25 94 Am Großen Holz 10 · 32107 Bad Salzuflen - Hölserheide B e s t a t t u n g e n www.bestattungen-wehmeier.de Jedes Leben ist individuell, so sollte auch der letzte Weg sein Bestattungen Beining seit1912 Alle Bestattungsleistungen Vorsorge ∙ Beratung ∙ eigener Abschiedsraum und Trauerhalle www.bestattungen-beining.de Poststraße 2 ∙ 32758 Detmold ∙ Telefon 05231.21845 Tag des Friedhofs am 17.09.2022 10805101_800122 14444001_800122 14839601_800122 15089101_800122 15428801_800122 15445101_800122 21896701_800122 22015901_800122 Das Online-Portal Anzeigen-Thema 31 FREITAG 16. SEPTEMBER 2022

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYwMTc1MQ==