Augustdorfer Feuerwehr löscht erneut eine brennende Waldfläche

Manfred Brinkmeier

  • 0
Die Augustdorfer Feuerwehr musste in diesem Jahr schon 83 Mal ausrücken. - © Symbolbild
Die Augustdorfer Feuerwehr musste in diesem Jahr schon 83 Mal ausrücken. (© Symbolbild)

Augustdorf. Erneut hat es in Augustdorf gebrannt. Samstagabend musste die Freiwillige Feuerwehr gleich zweimal ausrücken – wieder waren es Einsätze in der freien Natur, die die Einsatzkräfte in Atem hielten. Nach Angaben von Pressesprecher Jörn Kurek erfolgte die erste Alarmierung um 20.33 Uhr. Ein Autofahrer habe eine Rauchentwicklung am Ludwig-Altenbernd-Weg in der Nähe des Furlbachtals bemerkt, wo es in jüngster Zeit mehrmals gebrannt hat.

Die Augustdorfer Wehr sei aufgrund der jüngst gemachten Erfahrungen gleich mit mehreren Löschfahrzeugen ausgerückt und habe das Gebiet weiträumig abgesucht. Jörn Kurek: „Auf dem Weg dorthin haben wir zwar ebenfalls noch eine leichte Rauchentwicklung gesehen, konnten aber vor Ort trotz intensiver Suche nichts feststellen."

Damit war der Abend aber noch nicht vorbei. Denn quasi parallel hatte es um 20.38 Uhr die nächste Alarmierung gegeben. Dieses Mal hatten sich Anwohner des Kohlenwegs bei der Feuerwehr gemeldet. Darauf seien auch die zwei noch in der Feuerwache verbliebenen Fahrzeuge ausgerückt. Der Pressesprecher: „Die Einsatzkräfte haben eine rund 50 Quadratmeter große, brennende Wald- und Wiesenfläche am Wegrand in Richtung Sandgrube gelöscht."

Die insgesamt 19 Feuerwehrleute seien dann wieder mit den Fahrzeugen zur Feuerwache zurückgekehrt. Gegen 21.50 Uhr sei die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt gewesen. Jörn Kurek appelliert noch einmal eindringlich an die Bürger, in der Natur keine glimmenden Zigarettenreste wegzuschmeißen. Zudem sollten Autofahrer auf gar keinen Fall ihre Fahrzeuge auf Vegetationsflächen abstellen.

„Durch die heißen Abgasanlagen kann sehr schnell ein Feuer entstehen. Das würde sich dann aufgrund der aktuellen Trockenheit rasend schnell ausbreiten – mit entsprechenden Folgen." Zudem bittet der Augustdorfer Feuerwehrpressesprecher auch darum, in der Natur nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen zu grillen und dabei größte Vorsicht walten zu lassen.

In den zurückliegenden Wochen hat es bereits mehrfach in Augustdorf in Außenbereichen gebrannt. Das fordert die Einsatzbereitschaft der ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute sehr stark heraus. Jörn Kurek sagte am Sonntag gegenüber der LZ: „In diesem Jahr hat es bis einschließlich Samstag für uns bereits 83 Alarmierungen gegeben. Das sind zum jetzigen Zeitpunkt bereits doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Und ein Ende ist angesichts der prognostizierten, hohen Temperaturen nicht abzusehen."

Was den Brand eines rund 2.500 Quadratmeter großen Waldstückes im Bereich des Ludwig-Altenbernd-Weges von Freitagnachmittag betrifft, ist die Ursache noch unklar. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Detmold unter 05231 - 60 90 in Verbindung zu setzen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare