Aktenzeichen XY bringt keine neuen Hinweise

Nach brutalem Überfall auf Salzufler Ehepaar

Seda Hagemann

  • 0
In einem Filmbeitrag wurde der Fall aus Salzuflen im Fernsehen präsentiert. - © Quelle: Aktenzeichen XY/ Securitel
In einem Filmbeitrag wurde der Fall aus Salzuflen im Fernsehen präsentiert. (© Quelle: Aktenzeichen XY/ Securitel)

Bad Salzuflen. Der brutale Überfall auf ein Salzufler Ehepaar im Februar dieses Jahres ist am Mittwochabend Thema in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" gewesen. In einem kurzen Film wurde der Fall den Zuschauern präsentiert. Anschließend hatte Kriminalhauptkommissar Dietmar Simm-Koralewicz aus Lippe die vorliegenden Hinweise in dem Fall präsentiert und um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten. Insgesamt gingen bislang nicht einmal zehn Anrufe ein. Das bestätigte Polizeisprecher Uwe Bauer auf Anfrage der LZ am Donnerstagmorgen. Von einer heißen Spur geht er zunächst nicht aus. Er hoffe aber, das sich dies im Laufe der nächsten Tage noch ändern wird.

Wie berichtet, war das Ehepaar in der Nacht zum 4. Februar in seinem Haus am Schnatweg überfallen und ausgeraubt worden. Gegen 4.30 Uhr hatte der 78-jährige Mann bemerkt, dass die Beleuchtung im Haus ausgefallen war. Nichts ahnend begab er sich zum Sicherungskasten im Keller des Hauses. Dort warteten zwei maskierte Männer auf ihn. Sie schlugen ihn nieder und fesselten den Salzufler. Kurz darauf holten sie auch Ehefrau aus dem Obergeschoss in den Keller und fesselten sie ebenfalls.

Danach durchsuchten die Täter das Haus nach Wertsachen. Zwischendurch tauchten sie im Keller auf, um mit Schlägen die Verstecke von Geld und Schmuck aus den Opfern herauszubekommen. Beiden Tätern gelang mit Schmuck und Bargeld die Flucht.

Beide Männer sollen etwa 25 Jahre alt sein und deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben.

Die Sendung vom 3.12.2014 - Der Salzufler Fall ist ab der Minute 17.15 zu sehen:

Video auf YouTube

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!