„Gleis 1“ zieht es ins Grüne

Kulturverein veranstaltet erstmalig Open-Air-Konzert im Umweltzentrum

verffentlicht

  • 0
"Dreistrom" aus der Salzestadt: Heiko Martlage (Bass), Philipp Jann (Cajon), Jörg Reinert (Gesang, Mundharmonika), Klaus Roth (Geige), Henry Müller und Peter-David Friedrich (Gitarren) kamen bei den Zuhörern gut an. - © Krüger
"Dreistrom" aus der Salzestadt: Heiko Martlage (Bass), Philipp Jann (Cajon), Jörg Reinert (Gesang, Mundharmonika), Klaus Roth (Geige), Henry Müller und Peter-David Friedrich (Gitarren) kamen bei den Zuhörern gut an. (© Krüger)

Bad Salzuflen (krü). Die Temperaturen waren kühl, die Stimmung deutlich wärmer. Gut 100 Gäste trotzten am Samstag dem Nieselwetter und genossen ein Rock-Pop-Konzert in besonderer Atmosphäre. Erstmalig hatte der Kulturverein „Gleis  1“ zum Open-Air-Event ins Umweltzentrum eingeladen.

Das schlechte Wetter zwang die Musiker, in der Remise aufzutreten, anstatt die Naturbühne zu nutzen, was der Veranstaltung intimen Charme verlieh. Die Jungs von „Dreistrom“ heizten den Gästen ordentlich ein. Ihr Name leitet sich von den Flüssen Salze, Bega und Werre ab, die sich in ihrer Heimatstadt vereinen.

Die Newcomer aus Bad Salzuflen haben sich vor einem Jahr auf der offenen Bühne des Wirtshauses „Lebenslang“ kennengelernt und schon einige Auftritte hinter sich. Frontmann Jörg Reinert hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen, wenn er nicht gerade singt oder Mundharmonika bläst. Mit Heiko Martlage am Bass, Philipp Jann (Cajon) und Henry Müller sowie Peter-David Friedrich an den Gitarren ist die Band bestens aufgestellt und erhält den nötigen Speed. Klaus Roth verleiht ihnen mit der Geige den ganz besonderen Sound. Mit Folkrock-Arrangements unter anderem von Bob Dylan, Fairport Convention oder Joe Cocker ließen sie die Musik der 60er bis 80er Jahre aufleben. Ganz besonders ans Herz ging das “N’oubliez jamais” des jüngst verstorbenen Joe Cocker.

Anschließend wurde umgebaut für das Trio „Young Men“ aus Bielefeld, das sich als Coverband von Neil Young, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, einen Namen gemacht hat. Rainer Bunzemeier am Bass, Uwe Laurenz (Gesang Gitarre, Harp) und Peter Konopka (Gitarre, Cajon, Gesang) bilden das Trio. Der Dialog der Gitarren, der mehrstimmige Gesang und die dezente Cajon-Begleitung brachten die Hörer zum Träumen und waren eine Hommage an einen Musiker, der sich vom Protestsong bis zur Ballade für ein friedliches Zusammenleben und den Umweltschutz engagiert.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gltigen LZ-Plus-Zugang mglich. Jetzt testen!