Bad Salzufler plant Menschenkette gegen Fremdenhass und rechte Parolen

Katrin Kantelberg

Bad Salzuflen. Eine „Menschenkette gegen Rechts“ will der Bad Salzufler Carsten Arndt organisieren. Zusammen mit zwei weiteren Helfern hat er bei Facebook die Gruppe „Menschenrechte gegen Rechts“ gegründet – und erfährt großen Zulauf. 

Idee ist, am 14. November in Städten in ganz Deutschland, aber auch in Österreich und anderen Ländern Menschenketten zu bilden – und das zur selben Zeit. Damit wollten die Aktiven ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass, Rassismus und dumpfe rechte Parolen setzen, so Carsten Arndt. Am Montag soll das weitere Vorgehen mit anderen Aktiven und gegebenenfalls auch mit einem Vertreter der Polizei besprochen werden.

In Ostwestfalen-Lippe wird es nach Angaben der Veranstalter voraussichtlich Menschenketten in Bad Salzuflen, Lemgo, Herford und Bielefeld geben – und die Veranstalter hoffen noch auf Bürger vieler anderer Gemeinden, die mitmachen.

Weitere Informationen gibt es bei der Facebook-Gruppe „Menschenkette gegen Rechts“.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.