Postbus fährt Montag zum letzten Mal

Dieter Asbrock

  • 0
Auslaufmodell: Am kommenden Montag werden letztmalig gelbe Postbusse vom ZOB aus in Richtung Köln beziehungsweise Berlin starten. Wann Flixbus die Linie weiterführt, ist noch unklar. - © Dieter Asbrock
Auslaufmodell: Am kommenden Montag werden letztmalig gelbe Postbusse vom ZOB aus in Richtung Köln beziehungsweise Berlin starten. Wann Flixbus die Linie weiterführt, ist noch unklar. (© Dieter Asbrock)

Bad Salzuflen. Seit Ende Mai 2015 ist die Salzestadt Teil des Postbus-Liniennetzes. Anfangs hielten die gelben Busse auf der Strecke Berlin-Saarbrücken an fünf Tagen pro Woche am ZOB, seit März fährt der Postbus aufgrund der guten Resonanz täglich. Nach kommendem Montag ist damit allerdings Schluss – erst einmal.

Grund ist die Übernahme der Fernverkehrssparte der Post durch Flixbus. In diesem Geschäftszweig ist der gelbe Riese ein Zwerg gegenüber dem Marktführer mit den grünen Bussen. Die Alternative zum Schienenverkehr ist hart umkämpft, was die Fahrpreise niedrig hält. Die Integration des Postbus-Netzes in das von Flixbus bedeutet für Bad Salzuflen, dass die Stadt erst einmal abgekoppelt ist. Spätestens ab Frühjahr 2017 sollen Flixbusse die Salzestadt aber wieder regelmäßig anfahren, versicherte Pressesprecherin Bettina Engert auf LZ-Nachfrage. Einen konkreten Termin konnte sie noch nicht nennen.
Die Zwangspause habe damit zu tun, dass Flixbus nicht nahtlos am 1. November die Linie weiterführen könne – die Postbus-Konzessionen müssten erst auf Flixbus umgeschrieben werden, was seine Zeit brauche.

Dann aber könnten die Fahrgäste sich über ein größeres Streckennetz mit mehr nationalen und internationalen Zielen in gewohnt komfortablen Bussen freuen. Der Service werde verbessert, weil Umbuchung und Stornierung von Fahrkarten künftig bis 15 Minuten vor Fahrtantritt möglich seien. Das Angebot für die Region und den Kreis Lippe solle ausgeweitet werden, Genaues konnte Engert noch nicht sagen. Postbus-Stammgast Oldenettel nimmt das Aus für die gelben Busse gelassen: Er muss demnächst ohnehin nicht mehr in Richtung Saarbrücken fahren, hat den Postbus aber als günstige und gute besuchte Alternative zur Bahn schätzen gelernt, die ihn zudem komfortabler zu seinem Ziel Trier bringt als andere Verkehrsmittel. „Es würde mich schon sehr wundern, wenn Flixbus diese lukrative Linie nicht weiterführen würde", meint er.

Für Hans und Inge Thelen aus Hürth ist der Postbus ideal, um Tochter und Schwiegersohn in Bad Salzuflen zu besuchen: „Das geht genau so schnell wie mit dem Auto." Der Zug würde sie nach Herford bringen, Flixbus derzeit nach Bielefeld oder Bad Oeynhausen, was dann jeweils den Umstieg in andere Verkehrsmittel erfordere. Das Staatsbad hat etliche Touristik-Angebote auf die Postbus-Verbindung abgestimmt und ist daher an einer Fortführung der Buslinie interessiert. Da die Postbus-Linie von den Kunden sehr gut angenommen worden sei, gehe man davon aus, dass Bad Salzuflen ab dem nächsten Frühjahr auch weiterhin mit dem Fernbus erreichbar sein wird, teilte Kurdirektor Stefan Krieger auf Anfrage mit.

Information

Umstieg von Gelb zu Grün


Die Deutsche Post hat auf der Postbus-Webseite einen Bereich mit Tipps und Wissenswertem zur Übernahme durch Flixbus eingerichtet. Fahrscheine können bis zum letzten Tag, dem 31. Oktober, wie gewohnt gebucht werden. Sie sind allerdings nicht für Flixbus-Linien gültig. Umbuchungen von Postbus-Tickets auf Flixbus sind nicht möglich. Sie müssen gegen eine Gebühr von fünf Euro storniert und bei Flixbus neu gebucht werden. Derzeit verabschiedet sich Postbus mit Sonderrabatten. In den Postfilialen werden vom 21. November bis 15. Dezember Gutscheine zu 9,99 Euro verkauft, die als Freifahrt für alle Flixbus-Verbindungen innerhalb Deutschlands gelten und zwischen dem 9. Januar und 31. März 2017 eingelöst werden können. Flixbus-Tickets werden künftig nicht in Postfilialen, sondern Reisebüros erhältlich sein. Weitere Informationen gibt es auf www.postbus.de im Internet.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!