Steinewerfer schlagen erneut am Salzufler Rathaus zu

Carolin Brokmann

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Polizei
  3. Blaulicht
Diese Steine wurden benutzt, um die Scheiben am Rathaus zu zerstören. - © Carolin Brokmann
Diese Steine wurden benutzt, um die Scheiben am Rathaus zu zerstören. (© Carolin Brokmann)
So sahen die Scheiben im Rathaus aus. - © Sander/Stadt Bad Salzuflen
So sahen die Scheiben im Rathaus aus. (© Sander/Stadt Bad Salzuflen)

Schon wieder hat ein unbekannter Täter Stein auf das Rathaus in der Rudolph-Brandes-Allee geworfen. Diesmal traf es die Fenster der Bürgerberatung.

Am Montagabend gegen 19 Uhr warf der Täter zwei Steine durch die Scheiben im Erdgeschoss. Verletzt wurde niemand. Das ist bereits das achte Mal, dass das Rathaus derart attackiert wurde. „Zuvor war es das Sozialamt, doch da steht jetzt ein Bauzaun", sagt Wolfgang Sander von der Stadtverwaltung. Diesmal gingen zwei Fenster des Sozialraums der Bürgerberatung zu Bruch. Einer der zwei Steine lag innen, inmitten unzähliger Scherben. „Durch die Anschläge ist mittlerweile ein Schaden von über 3000 Euro entstanden", führt Sander weiter aus. Doch genauso schlimm, wenn nicht schlimmer als der materielle Schaden, sei der psychologische. Viele Mitarbeiter hätten mittlerweile ein bedrückendes Gefühl. Man habe sich auch unter den Kollegen umgehört, ob es einen Verdächtigen gebe, dem man die Tat zutraue, „aber da fällt uns niemand ein", sagt Sander. Man vermute, dass es sich bei allen Anschlägen um denselben Täter handle. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, habe die Stadt bereits nach dem letzten Mal eine Belohnung von bis zu 1000 Euro ausgesetzt.

Durch die vermehrte Anzahl der zu ersetzenden Scheiben habe der Glaser keine Ersatzteile mehr, darum verzögere sich die Reparatur. „Das sind spezielle, maßgenaue Doppelscheiben", erklärt Wolfgang Sander. Die Fenster wurden vom Hausmeister provisorisch geflickt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!