Großes Festival zu "200 Jahre fürstliches Solebad" in Bad Salzuflen

Carolin Brokmann

  • 0
Die Gäste erwartet ein Blütenmeer: Der Kurpark (im Hintergrund das Kurhaus) empfängt die Besucher passend zum großen Fest mit einer großen
Farbenpracht. - © Vera Gerstendorf-Welle
Die Gäste erwartet ein Blütenmeer: Der Kurpark (im Hintergrund das Kurhaus) empfängt die Besucher passend zum großen Fest mit einer großen
Farbenpracht. (© Vera Gerstendorf-Welle)

Bad Salzuflen. Strandkörbe am Solestrand, Lounge-Inseln und Beleuchtungs-Konzepte schaffen eine entspannte Atmosphäre im neu gestaltet Kurpark, wenn es an diesem Wochenende heißt: 200 Jahre Fürstliches Solebad. Zahlreiche Künstler und Bands werden sowohl die Konzertmuschel als auch den gesamten Park in eine große Kultur- und Partymeile verwandeln, verrät Kurdirektor Stefan Krieger.

Gestartet wird am Samstag mit der feierlichen Eröffnung des neuen Kurparks. Bürgermeister Dr. Roland Thomas und Kurdirektor Stefan Krieger durchschneiden um 11 Uhr das Band und geben damit den Park offiziell für Bürger und Gäste frei. „Ab 16 Uhr laden auf der Gesundheits- und Tourismusmeile regionale und überregionale Aussteller zum Ausprobieren, Anfassen und Erleben ein", sagt Ann Kristin Feldmann, beim Staatsbad für Veranstaltungen zuständig. Und auch am Sonntag können sich die Besucher ab 11 Uhr hier Informieren und Mitmachen.

Um 18.30 Uhr am Samstag eröffnen schließlich Dr. Roland Thomas und Stefan Krieger gemeinsam das Fest, gepaart mit einer Premiere: Bad Salzuflen stellt sein neues Solebier „Salzufler Blondes" vor, das natürlich auch verköstigt werden kann. Und auch das erste Highlight des Tages lässt nicht lange auf sich warten: ein Tagfeuerwerk in Puderform.
Im Anschluss startet die Party – ganz im Sinne einer Geburtstagsfeier. „Die Künstler des Festivals sind mit System ausgewählt", erklärt Stefan Krieger. „Sie sollen zur Zielgruppe und dem Charakter des Kurparks passen." DJ Leon el Ray, Geigerin Joanna Suchon-Breucking und die Band „Groovin Affairs" sollen das Publikum unterhalten. Am Solestrand wird es Strandkorb-Interviews geben mit Moderatorin Laura Dünnwald. Um 23.45 Uhr findet das Fest mit einem Höhenfeuerwerk erst einmal seinen Abschluss, bis es am Sonntag weiter geht.

An diesem Tag steht dann die Familie im Fokus – mit einem passend zugeschnittenen Programm. Ein Höhepunkt: Das spanische Straßentheater-Ensemble „Cia La Tal", das seine Show „Carillo" zeigt – mit viel Komik und Zuschauerbeteiligung. Daneben stehen ab 13 Uhr die Salzufler Solewannengespräche auf dem Programm – als Gast Bürgermeister Thomas und Meike Höner – sowie die Krönung der ersten „Salzufler Soleprinzessin". Und auch an die Gartenfreunde wird im Kurpark gedacht: Fernsehgärtner Rüdiger Ramme gibt am Leopoldsprudel Tipps für jedermann.

Das „Staatsbad Salzuflen Orchester" und das „Final Bar Orchester" dürfen an diesem Tag natürlich ebenfalls nicht fehlen. Zudem werden die Bands „Das Duo", „Beauty and the Beard", die „Bronco Brothers" und „Das Trio" direkt an verschiedenen Stellen im Kurpark einen Mix aus Rock’n’Roll, Swing und Pop zum Besten geben. Und auch das Thema „Sole und Kneipp" kommt nicht zu kurz: Im Schaupavillon nimmt Sebastian Kneipp, der Urvater der Wasserkur, die Gäste mit auf eine Reise durch die Zeit.
Für Gäste von außerhalb werden kostenlose Parkflächen an der Herforder Straße ausgewiesen sein, sagt Ann Kristin Feldmann. Und auch, falls es widererwarten doch ein wenig Regen geben sollte, ist das Staatsbad vorbereitet: „Wir verteilen dann Regenponchos an die Besucher", verspricht sie lachend.

Kurpark setzt auf "Sole und Kneippe"

Auszeit: Carina Sundermann relaxt in einer der neuen „Schnecken-Liegen". Im Hintergrund ist der kleine Kurparksee mit dem angrenzenden Kneipp-Bereich zu sehen. - © Bernhard Preuß
Auszeit: Carina Sundermann relaxt in einer der neuen „Schnecken-Liegen". Im Hintergrund ist der kleine Kurparksee mit dem angrenzenden Kneipp-Bereich zu sehen. (© Bernhard Preuß)

Pünktlich zum Fest erstrahlt der Kurpark im neuen Glanz: Unter dem Motto „Sole und Kneipp" wurde er neu gestaltet und soll zusammen mit der Wandelhalle wieder zum Aushängeschild des Kurortes werden.

Ein neues Wegenetz begrüßt die Gäste im optisch aufgeräumten Kurpark, der den Besuchern einen Ausblick auf Leopold-Sprudel und Naturschönheiten bietet. Tausende blühende Pflanzen werden die Gäste zudem begrüßen. Ziel der Neugestaltung war es, die Themen „Sole und Kneipp" im Kurpark für die Besucher erleb- und fühlbarer zu machen. So gibt es einen Kneipp-Garten und eine Kneipp-Insel mit Erlebnis-Parcours, Kneipp-Becken und Meditationsbereich. Die durch den Kurpark fließende Salze wurde in Teilen renaturiert, um noch mehr Natur in die idyllische Anlage zu holen. Entsprechend wurde auch der gepflasterte Platz vor der Wandelhalle deutlich verkleinert und passend zum Konzerthallenvorplatz gestaltet.

Einen neuen Eingangsbereich gibt es zwischen Wandel- und Konzerthalle, der auch über die Bleichstraße zu erreichen ist. Ein Aufzug sichert auch gehbehinderten Gästen von der Lietholzstraße kommend den barrierefreien Zutritt. I-Tüpfelchen der Umgestaltung sind Baumelbänke, Strandkörbe oder auch „Schnecken-Liegen", die in der Anlage verteilt den Besucher zum Entspannen einladen.
Noch warten müssen die Gäste auf die interaktiven Pavillons, die künftig im Kurpark und in der Wandelhalle in die Themen „Sole und Kneipp" einführen. Die Wandelhalle wird vorerst noch verschlossen bleiben. Sie wurde zwischenzeitlich energetisch saniert und erstrahlt mit frisch sanierter Fassade.

Und auch mit der inhaltlichen Ausgestaltung soll sie bald punkten: Aufgrund von nötigen Genehmigungsverfahren und Umplanungen hat sich die Innenausstattung des unter Denkmalschutz stehenden Baus zwar etwas verzögert, doch damit dürfen sich die Gäste die kommenden Monate auf weitere Eröffnungs-Highlights freuen. So wird sich die Wandelhalle als Erlebniszentrum „Sole und Kneipp" präsentieren. In eigens installierten Pavillons werden die Themen für die Besucher mit moderner Technik aufbereitet. Und natürlich wird auch der Brunnenausschank für die unterschiedlichen Sole-Wasser wieder reaktiviert.

Ganz neu sind die Pläne, auch eine stadthistorische Dauerausstellung in der Wandelhalle zu installieren, die damit an das vor acht Jahren geschlossene Stadt- und Bädermuseum anschließt. Ein Gastronomiebetrieb wird im Innen- und Außenbereich die Gäste bewirten und dabei auch Gerichte nach Kneippscher Art servieren.
Im angrenzenden Staatsbad-Shop erhalten die Gäste dann weitere Informationen zu den Themen „Sole und Kneipp" und können zudem aus einer vielfältigen Produktpalette wählen. Vermutlich wird die neu gestaltete Wandelhalle im kommenden Jahr eröffnen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!