VW-Fahrer bedrängt andere Verkehrsteilnehmer - Polizei sucht Zeugen

veröffentlicht

  • 1
Nach sofort eingeleiteten Ermittlungen konnte der mutmaßliche VW-Fahrer ausfindig gemacht werden. - © Symbolbild: Torben Gocke
Nach sofort eingeleiteten Ermittlungen konnte der mutmaßliche VW-Fahrer ausfindig gemacht werden. (© Symbolbild: Torben Gocke)

Bad Salzuflen. Am Montagnachmittag kam es zu einer Auseinandersetzung, nachdem der Fahrer eines silbernen VW Passats mit Lipper Kennzeichen auf der Ostwestfalenstraße aggressiv gedrängelt hatte. Laut Polizeimeldung fuhr er gegen 15.45 Uhr mindestens zwei Fahrzeugen dicht auf und nötigte sie, schneller zu fahren. Der Fahrer eines dritten Wagen ließ sich das nicht gefallen, hielt seinen Unimog zwischen den Einmündungen Liemer Straße und Messe an und stieg aus.

Es kam zu einem verbalen Streit zwischen den beiden Männern. Der Fahrer des Passat stieg Zeugenaussagen zufolge wieder in seinen Wagen und fuhr rasch los. Dabei lud er den 54-jährigen Unimog-Fahrer auf die Motorhaube auf. Der Mann rutschte über die Fahrzeugfront, stürzte zu Boden und zog sich Prellungen zu. Der VW-Fahrer flüchtete. Die gerufenen Rettungskräfte versorgten den Verletzten und brachten ihn ins Klinikum. Für die Unfallaufnahme wurde die Straße vorübergehend gesperrt und der Verkehr abgeleitet.

Sofort wurden die Ermittlungen aufgenommen. Der mutmaßliche Fahrer des VW konnte gefunden werden, es handelt sich um einen 35-jährigen Bad Salzufler. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Das Verkehrskommissariat bittet um Zeugenhinweise.

Wem ist am Montag im besagten Zeitraum ein silberner VW Passat neueren Baujahres aufgefallen und wer kann Hinweise auf den Fahrer geben? Auch weitere Geschädigte, die möglicherweise von dem Wagen bedrängt wurden, werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Bad Salzuflen unter Tel. (05222) 98180 zu wenden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare