21-Jähriger begeht Fahrerflucht und stellt sich später

veröffentlicht

  • 0

Bad Salzuflen-Lockhausen. Ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht hat sich am Samstagabend auf der Schötmarschen Straße ereignet. Für den Vorfall werden weitere Zeugen gesucht. Der 21-Jährige, der geflüchtet war, stellte sich später der Polizei.

Gegen 19 Uhr war eine 68-Jährige mit ihrem braunen Skoda in Richtung Herford unterwegs, als sie an einer roten Ampel halten musste. Als diese auf Grün sprang, wollte sie die Einmündung überqueren. Ein Linksabbieger, der von der Ahmser Straße kam, beschleunigte jedoch und versuchte noch vor ihr in die Schötmarsche Straße einzubiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß. Der andere Autofahrer fuhr weiter und „entfernte sich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit", wie die Polizei schreibt. Ein Zeuge folgte dem fliehendem Pkw und teilte der Polizei später mit, dass dieser rücksichtlos schnell gefahren sei und auch eine rote Ampel ignoriert habe.

Auf der Lockhauser 
Straße in Höhe der Paul-Schneider-Straße überholte der Flüchtende nach Zeugenaussagen einen Wagen zudem so plötzlich, dass der entgegenkommende Verkehr stark bremsen musste.

Die 68-Jährige Herforderin blieb derweil unverletzt. Ihr Wagen musste allerdings abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 8000 Euro, heißt es.
Während der Unfallaufnahme meldete sich schließlich ein 21-Jähriger mit einem schwarzen Peugeot 508 bei den Polizeibeamten vor Ort und räumte ein, den Unfall verursacht zu haben. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Das Verkehrskommissariat in Bad Salzuflen bittet nun Verkehrsteilnehmer, die durch den flüchtenden Peugeot gefährdet wurden, sich unter Tel. (05222) 98180 bei den Beamten zu melden. Insbesondere werden laut Mitteilung die Autofahrer gesucht, die am Samstagabend auf der Lockhauser Straße eine Notbremsung einleiten mussten, um einen Zusammenstoß mit dem Peugeot des 21-Jährigen zu verhindern.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare