Mit rhetorischem Geschick: Junge Gymnasiasten debattieren mit Erfolg

veröffentlicht

  • 2
Schulleiter Clemens Boppré (von links) mit Aylina Aytan, ?Alexander Hetschel, Surya Holzhausen, Jannis Laghusemann und Lehrerin Rebecca Kinzl. - © Rudolph-Brandes-Gymnasium
Schulleiter Clemens Boppré (von links) mit Aylina Aytan, ?Alexander Hetschel, Surya Holzhausen, Jannis Laghusemann und Lehrerin Rebecca Kinzl. (© Rudolph-Brandes-Gymnasium)

Bad Salzuflen. Ein Schulwettbewerb zum Debattieren hat zuletzt im Rudolph-Brandes-Gymnasium (RBG) stattgefunden. Dabei wurden die besten Sprecherinnen und Sprecher der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe ermittelt – die Erst- und Zweitplatzierten haben sich zudem für den Regionalwettbewerb am 16. Februar in Detmold qualifiziert.

Zuvor hatten laut Pressemitteilung bereits die Sozialwissenschaften- und Philosophiekurse ihre Sieger bestimmt. Die zwölf Halbfinalisten debattierten nun die Fragen „Sollen für größere Autos höhere Parkgebühren vorgeschrieben werden?“ und „Soll unsere Schule Regeln aufstellen, wie sich Schülerinnen und Schüler im Unterricht zu kleiden haben?“. Hier konnten Jannis Laghusemann, Surya Holzhausen, Alexander Hetschel und Aylina Aytan besonders überzeugen und sich für das Finale qualifizieren.

Schüler verbessern rhetorische Fähigkeiten

In der anschließenden Finaldebatte zur Frage „Soll privates Silvester-Feuerwerk verboten werden?“ punktete Jannis Laghusemann durch seine Leistungen in den Bereichen Ausdrucksfähigkeit, Sachkenntnis, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft und entschied das Finale am Ende für sich. Surya Holzhausen belegte vor Aylina Aytan und Alexander Hetschel den zweiten Platz.

In „Jugend debattiert“-Schulen wie dem RBG diskutieren Jugendliche regelmäßig aktuelle schulische und politische Streitfragen im Rahmen der individuellen Förderung. Sie verbessern durch die Unterrichtsreihe laut Mitteilung nicht nur ihre rhetorischen Fähigkeiten, sondern stärken durch Recherche-Übungen ihr methodisches Können und ihre Sachkenntnis. Im Wettbewerb gilt es, die neu erworbenen Kompetenzen unter fairen Regeln einzusetzen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare