"Viele Saiten" feiert zum Jubiläum und Abschied mit extra vielen Saiten

Sven Koch

  • 0
Eigene Songs: Jeb und Jules aus Soest. - © Jeb&Jules
Eigene Songs: Jeb und Jules aus Soest. (© Jeb&Jules)

Blomberg. Die „normale" Blomberger Konzertreihe des Vereins „Viele Saiten" ist zwar beendet, und der Vereinsfokus liegt nun bei Konzerten im Hexenbürgermeisterhaus in Lemgo. Doch wenn gefeiert wird, geht es zurück in die „Alte Meierei" in Blomberg. Dort zelebriert der Verein seinen 20. Geburtstag mit einem drei Tage dauernden Festival.

Musik gibt es von Freitag, 20. September, bis einschließlich Sonntag, 22. September. „Wie immer erstklassig und international besetzt", versprechen die Veranstalter. Auch für das leibliche Wohl sei während dieser drei Tage gesorgt.

Und das ist das Programm

Freitag, 20. September, ab 19 Uhr: Das Pop-Duo „Jeb und Jules" setzt sich zusammen aus dem Produzenten und Songwriter Jonathan Bourdick und der Sängerin Julia Schwarz . Die beiden Soester Musiker nehmen den Nerv der Zeit mit modernen, elektronischen Klängen und wohlklingenden Melodien ins Visier, die nicht selten durch akustische Instrumente wie Klavier oder Gitarre unterstützt werden.

Information

Preise

Tickets können ab sofort über viele-saiten
@gmx.de oder telefonisch über Tel. (0171) 2929725 geordert werden. Die Kosten für Freitag und Samstag im VVK 17 und 8 Euro, Abendkasse 18 und 9 Euro; für Sonntag VVK 12 und 6 Euro, Mittagskasse 13 und 7 Euro; Dauerkarte VVK 45 und 25 Euro, Abendkasse 48 und 28 Euro; Nachlass für Mitglieder und Ex-Abonnenten.

Adam Rafferty (USA) schaffe es wie kaum ein anderer auf der akustischen Gitarre, wie eine ganze Band zu klingen." Ob er dabei die komplexen Arrangements von Stevie Wonder unfassbar groovy interpretiert oder Soul-Klassiker der Jackson Five darbietet, am Ende zeigt sich das Publikum ob der Virtuosität zutiefst erstaunt", heißt es in der Ankündigung. Wenn er dann auch noch mit vokaler Akrobatik ein Schlagzeug imitiert (Beatbox), bleibe nur Staunen...

Regina Bakhritdinova (RUS) begann mit klassischer Gitarre 2010 und ist inspiriert von ihrem musikalischen Idol Tommy Emmanuel. Die Vielfalt im Umgang mit der Gitarre zeigt sie nicht nur auf der Bühne, sondern sie arbeitet auch in einer Gitarrenwerkstatt in Moskau.

Gemischtes Duo: White Coffee tritt Samstag auf. - © Gerd Warning
Gemischtes Duo: White Coffee tritt Samstag auf. (© Gerd Warning)

Shane Hennessy (IRL) gilt als virtuoser irischer Gitarrist und hat sich schnell auf der Weltbühne als „musikalische Tour de Force etabliert". Er ist für Fingerstyle, Flat-Picking und perkussives Gitarrenspiel bekannt.

Samstag, 21. September, ab 19 Uhr: In der Formation White Coffee (GER) schaffen Jenny und Andy eine harmonische Atmosphäre aus Reggae, Jazz und Popmusik. „Dieses Duo hat sich im Jahr 2009 durch seine Vorliebe für Jazzmusik kennen gelernt. Seit der erfolgreichen Teilnahme beim City Talent Minden 2014 sind White Coffee auf vielen regionalen Bühnen zu Hause", heißt es.

Ulli Bögershausen (GER) ist „der" deutsche Solo-Gitarrist schlechthin. Auch international hat er sich durch viele Tourneen durch Japan, USA, China, Korea und Taiwan hohes Ansehen erspielt. Mit Viele Saiten ist er seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden.

Altbekannt: Ulli Bögershausen. - © Rene Weiss
Altbekannt: Ulli Bögershausen. (© Rene Weiss)

Illona Bolou (FRA) aus der Nähe von Paris geht ihren Weg auf sechs Saiten ganz allein. „Sie fand recht früh Zugang zur Gitarre über die einschlägig bekannten Fingerstyler im Internet, mit denen sie auch schon Bühne und Studio teilen konnte. Nein, sie spielt nicht nur Cover sondern hat einen ganz eigenen Weg gefunden, die Gitarre auch zu einem Rhythmusinstrument werden zu lassen", schreiben die Veranstalter.

Andrea Valeri (ITL) sagt über sich selbst: „Vom Anfang mit sechzehn bis heute bin ich nun seit elf Jahren auf Tour. Die Musik ist das große Ding und ich übersetze es für die Leute, die mir zuhören. Wenn mich die Leute nach dem Konzert fragen, wann ich wieder komme, habe ich alles richtig gemacht. Sie lieben meine Stücke und nicht mich persönlich. Keine Sprache ist universeller als die Musik."

Sonntag, 22. September, ab 11 Uhr: Den Newcomer-Tag starten Marcel & Tobias – zwei junge Gitarristen, die erst Anfang 2017 als Duo zusammen gefunden haben. Durch die unbändige Spielfreude verbunden mit technisch ausgereiftem Gitarrenspiel gelingt es den beiden, jedes Publikum von Beginn an mitzureißen. Dabei ist es völlig egal, ob Jazzklassiker oder Pophymnen intoniert werden.

Kommt aus Frankreich: Illona Bolou. - © Roland Hutzenlaub
Kommt aus Frankreich: Illona Bolou. (© Roland Hutzenlaub)

Dominique Paulin ist ein Gitarrist aus Schloß Holte bezeichnet sich selbst gern als OWL-Franzose, lebt er doch schon seit mehr als 25 Jahren hier in der Region. Er ist geprägt von vielen Großen in der Gitarrenszene und entwickelt sein eigenes Gitarrenspiel be-ständig weiter. „Wie kaum ein anderer schafft es Dominique auf der akustischen Gitarre ganz eigene Klänge zu erzeugen", heißt es zu seiner Musik in der Ankündigung.

Der Voßheider Hansel Pethig macht seit über 40 Jahren Musik und ist über die Grenzen Lippes hinaus bekannt. Seit er sich dem Fingerstyle auf der Gitarre widmet, haben namhafte Künstler sein Verständnis dazu maßgeblich geprägt.

Jörg Brüggensmeier ist ein Gitarrist aus Detmold und lernte erst mit Anfang 30 die Techniken auf der Gitarre zu schätzen. Über Country, Folk und Blues fand er schnell seine Freude am Fingerstyle. Großen Einfluss hatten auf ihn dabei Tommy Emmanuel und Adam Rafferty. Mit einem Repertoire aus Folk- und Popmusik von den Beatles über Sting und Eric Clapton unterhält er sein Publikum.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!