Heimatverein Blomberg will Stadtentwicklung begleiten

Stadt soll Aussehen behalten

veröffentlicht

Blomberg. Der Heimatverein Blomberg hat sich 2011 viel vorgenommen. Mit dem städtebaulichen Entwicklungskonzept liegt eine große Aufgabe vor der Kommune, die der Verein auf jeden Fall aktiv mit begleiten will. Das machten die Mitglieder in ihrer Jahreshauptversammlung deutlich.

"Ich würde mich freuen, wenn viele Bürger das Konzept mitgestalten. Da steht der Heimatverein Blomberg natürlich an vorderster Front", begrüßte Bürgermeister Klaus Geise das Vorhaben der Mitglieder. Heinrich Stiewe, der dem Verein seit sechs Jahren vorsteht, lag im Hinblick auf das Entwicklungskonzept etwas ganz besonders am Herzen: "Bei allen erforderlichen Modernisierungen müssen wir aufpassen, dass die Stadt ihr unverwechselbares historisches Angesicht behält."

Dass der Heimatverein selbst einiges dafür tut, zeigt sich beispielsweise beim Engagement um das Niederntor. Nach Vorstellung der Mitglieder soll es bald wieder begehbar sein. Auch die Überarbeitung der Gestaltungssatzung biete die Chance, den historischen Charme der Blomberger Altstadt weiter zu fördern.

Bei den Vorstandswahlen wurde die Vereins-Führung im Amt bestätigt. Stiewe kündigte jedoch bereits jetzt an, bei den Wahlen 2013 nicht mehr als Vorsitzender zu kandidieren. Für aktive Vorstandsarbeit werde er aber weiterhin zur Verfügung stehen.

In den Bann der Blitze wurden die Mitglieder im Anschluss an ihre Versammlung gezogen. Der Naturfilmer und Fotograf Robin Jähne begeisterte mit seinem Vortrag über Gewitter. (luf)

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.