Jugendzentrum bekommt "Surf-Café"

Partnerfirmen pflegen Schulrechner

veröffentlicht

Blomberg. Die Stadt Blomberg bietet nun allen Schulen in Blomberg eine umfassende Unterstützung für Wartung und Betreuung der Hard- und Software an. Dies berichtet Bürgermeister Klaus Geise.

"Neben einer guten technischen und räumlichen Ausstattung der Schulen wird auch die Wartung und Betreuung der Geräte und Netzwerke zusehends wichtiger", weiß Geise. Partnerfirmen aus Blomberg und Bad Pyrmont stünden den Schulen im Bedarfsfall schnell und kompetent zur Seite. Bisher sei oftmals das ehrenamtliche Engagement der Lehrer oder Eltern gefordert gewesen.

Neben den Grundschulen, der Pestalozzischule und dem Hermann-Vöchting-Gymnasium wurde im Frühjahr das Netzwerk der Hauptschule Blomberg auf eine zentrale Betreuung umgestellt. "Endlich erhalten die Lehrer Freiräume für ihre pädagogische Arbeit und gleichzeitig wird eine sichere und lauffähige Nutzung der vorhanden Geräte garantiert", erklärt die Rektorin der Hauptschule, Ursula König.

Nach den Sommerferien erfolgt der letzte Lückenschluss mit dem Netzwerk der Realschule. Insgesamt befinden sich über 500 Rechnersystemen im täglichen (Schul-) Einsatz. Einen kleinen Ausblick im EDV-Bereich gibt der Bürgermeister auch für das Jugendzentrum: "Ab dem Sommer wird das JUZ über ein Surf-Café verfügen, was als Schulungsraum genutzt werden kann."

An zwölf Plätzen soll intensiv gesurft, gechattet und gelernt werden. In Zusammenarbeit zwischen dem JUZ, der Volkshochschule Lippe-Ost und der Woinke IT werde ein umfassendes Lern- und Betreuungsangebot entstehen, was sich nicht nur an die eigentliche Zielgruppe des Jugendzentrums richten solle.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.