Wütender Jäger prügelt mit Stock auf Spaziergänger ein

Gericht erhöht Geldstrafe im Berufungsverfahren

veröffentlicht

Jäger prügelt mit Stock auf Spaziergänger ein - © Detmold
Jäger prügelt mit Stock auf Spaziergänger ein (© Detmold)

Detmold. Ein 76-jähriger Jäger aus Schloß Holte-Stukenbrock hat sich am Dienstag vor dem Landgericht Detmold erneut für eine gefährliche Körperverletzung aus dem Oktober 2012 verantworten müssen. Damals hatte der Jäger einem Spaziergänger in einem Waldstück bei Kohlstädt mit einem massiven Stock auf den Kopf geschlagen.

Er muss nun wegen eines minderschweren Falls von Körperverletzung 9.600 Euro zahlen. Damit fiel das Urteil schärfer aus als das der ersten Instanz. Das Amtsgericht Detmold hatte den Mann, der die Tat bestritten und behauptet hatte, seinerseits von dem Opfer angegriffen worden zu sein, am 9. Dezember 2013 wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 5.400 Euro verurteilt

Er habe von dem Mann provoziert gefühlt, sagte der Jäger auch im Berufungsverfahren. Das Opfer hatte zuvor vom Erdsitz – einem hinter Tarnnetzen versteckten Schießplatz – des Angeklagten aus Tiere beobachtet. Das passte dem Angeklagten nicht, da er an diesem Tag von dort einen Hirsch erlegen wollte. Er wurde wütend und griff den Spaziergänger schließlich an. 

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.