Detmolderin Marta Hornik ist Dritte beim "Sing a Song"-Contest

Emilia Stockmann aus Minden gewinnt Radio-Gesangswettbewerb

veröffentlicht

Dritter Platz: Marta Hornik trat für Radio Lippe an - © Foto: Radio und MediaSolutions
Dritter Platz: Marta Hornik trat für Radio Lippe an (© Foto: Radio und MediaSolutions)

Bielefeld/Detmold. Der Radio-Gesangswettbewerbs "Sing a Song" ist entschieden: Emilia Stockmann aus Minden hat das Finale im Ravensberger Park gewonnen. Platz 2 ging an Anna-Katharina Stemler aus Brakel und die Detmolderin Marta Hornik landete auf Platz drei. Insgesamt waren sieben Sängerinnen aus OWL und dem Kreis Warendorf bei dem Radio-Wettbewerb angetreten.

Das Finale wurde am Samstag im Ravensberger Park ausgetragen und fand im Vorfeld des Andreas Bourani-Konzertes statt. Rund 2.000 Zuschauer verfolgten das Finale, knapp die Hälfte beteiligte sich an der Zuschauerabstimmung. Für die Siegerin, Emilia Stockmann, wird eine professionelle CD produziert. Der Preis hat einen Wert von 5.000 Euro.

Die 29-jährige Detmolderin Marta Hornik, Mutter und Sängerin, legte zwei energiegeladene Bühnenauftritte hin: Im ersten Durchgang wählte sie mit dem Song "Wenn das Liebe ist" von Glashaus einen ruhigen Song aus. In Runde zwei groovte sie zur Musik von Amy Winehouses Song "Valerie".

Information

"Sing a Song"

Der Gesangswettbewerb hat in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattgefunden. Sieben Radiosender aus Ostwestfalen-Lippe und dem Kreis Warendorf nahmen teil, die zuvor über mehrere Monate hinweg ihre Spitzenkandidaten ermittelten. Das Finale wurde am Samstag im Ravensberger Park ausgetragen.

"Man merkt, dass du auf der Bühne zu Hause bist", lobte Juror Tobias Richter die Kandidatin aus Detmold. Der Sänger, Chor- und Ensemble-Leiter aus Detmold hat bereits mehrere Produktionen am Landestheater Detmold mit Marta Hornik geleitet, doch auch seine Jury-Kolleginnen, Ela Steinmetz und Rubina Gudbjörnsson überzeugte Marta mit ihrer Performance: "Du hast alle mit dem ersten Song verzaubert und dann mit deiner eignen Interpretation von 'Valerie' richtig gut unterhalten", resümierte Ela Steinmetz, Songschreiberin und Frontfrau der Band Elaiza.

Was Emilia sich von ihrer eigenen CD erhofft: "Erstmal möchte ich einen schönen Song für mich aufnehmen und dann schauen wir mal, was noch daraus werden kann". Bei Marta Hornik war von Enttäuschung jedoch keine Spur: "Es war ein schöner Abend und es hat mich so sehr gefreut, dass mein Bruder dabei war", sagte Marta Hornik nach ihrem Auftritt. "Es tat gut wieder auf der Bühne zu stehen und das Coaching mitgemacht zu haben. Rubina war sehr hilfreich und hat meine schlummernden Talente wieder aufgeweckt".

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.