Kolibakterien im Trinkwasser: Warnung für Berlebeck, Tintrup und Maspe

Astrid Sewing und Thorsten Engelhardt

  • 5
Symbolbild - © LZ
Symbolbild (© LZ)

Kreis Lippe. In Berlebeck, Tintrup und Maspe ist das Trinkwasser mit Darmbakterien verunreinigt. Das Gesundheitsamt des Kreises Lippe hat deshalb angeordnet, dass das Wasser gechlort werden muss. In Detmold hat ein technischer Defekt in der Desinfektionsanlage die Verunreinigung ausgelöst, in Tintrup und Maspe waren es die Regenfälle der vergangenen Tage.

Video auf YouTube


Am Dienstagabend hat der Geschäftsführer der Blomberger Versorgungsbetriebe, Peter Begemann, auch einige besorgte Anrufe aus der Kernstadt entgegen genommen. Doch da ist alles im grünen Bereich. Einzig im Tintruper Brunnen sei ein Kolibakterium nachgewiesen worden. Diese kommen im menschlichen und tierischen Darm vor, einige Stämme lösen allerdings Infektionskrankheiten aus. „Wir haben einen Brunnen komplett gesperrt und sofort das Wasser gechlort", sagt Begemann.



So etwas komme immer wieder mal vor. Vor allem, wenn es lange trocken sei und dann stark regne. Das Wasser werde zu schnell durch die Erdschichten gepresst. „Das Wasser, das sonst vier bis fünf Wochen braucht, bis es im Grundwasserbereich ankommt, läuft innerhalb von zwei bis drei Tagen durch. Das hat zur Folge, dass es in den Erdschichten nicht ausreichend gefiltert wird", erklärt Uwe Borcheld, der für Westfalen-Weser-Netz die Technik rund um das Trinkwassernetz betreut.

In Tintrup und Maspe sind es um die 400 Bürger, die sich in den nächsten Tagen etwas umstellen müssen. Gleiches gilt für die Bürger in Berlebeck. Hier gab es laut Dirk Kornhoff, dem Bereichsleiter Wasserversorgung der Detmolder Stadtwerke, einen Defekt an der Desinfektionsanlage im Berlebecker Wasserwerk am Parkplatz in der Ortsmitte. Deshalb sei das Schadengebiet gut einzugrenzen.

Das Team der Stadtwerke Detmold hat am Dienstag Abend die Straßenzüge aufgelistet und Flyer in die Briefkästen geworfen. Der Defekt in Berlebeck sei repariert. Dort wie auch in Tintrup und Maspe wurden die Leitungen auch gespült, doch die Vorsichtsmaßnahmen sollen beachtet werden, bis das Kreisgesundheitsamt „Entwarnung" gibt.

Am Mittwochnachmittag sollen weitere Proben genommen werden, das Ergebnis allerdings liege erst frühestens nach zwei weiteren Tagen vor, davon zumindest gehen die Experten der Detmolder Stadtwerke und Blomberger Versorgungsbetriebe aus.

Das gilt es für Bürger zu beachten

  • Es darf nur abgekochtes Leitungswasser getrunken werden. Es sollte zumindest einmal sprudelnd aufkochen. Alternativ ist abgepacktes Wasser zu verwenden.
  • Ebenso sollte für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden.
  • Für die Toilettenspülung und andere Zwecke ist das Wasser uneingeschränkt geeignet. Beim Baden und Duschen sollte es nicht verschluckt werden. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, das gechlorte Wasser ist gesundheitlich unbedenklich, schreiben die Wasserwerke.

Information
Diese Straßen in Berlebeck sind betroffen

Adlerweg
Geierweg
Forstweg
Pulverweg
Hangsteinstraße
Hahnbruchweg
Hahnbergstraße
Am Hahnberg
Im Hoffeld
Sperberweg
Kuckucksweg
Stembergstraße
Tannenstraße
Holzhauser Straße
Schneiderweg
Lietheweg
In den Röhren
Im Orte
Im Schlage
Vor der Recke
Primelweg
Im Märchengrund
Dornröschenweg
Birkenhügel
Schnatstraße
Schlehenweg
Am Schwesternberg
Forellenweg
Buchenstieg
Fasanenweg
Südweg
Zeisigweg
Holzhauser Straße
An der Pyramideneiche
Fromhauser Straße
Johannaberger Weg
Paderborner Straße (ab Nr. 99 bis 212 Hohler Weg bis Ecke Simonshöhe

Ansprechpartner für Rückfragen:

Detmold: 05231/ 607 - 224
Blomberg: 05251 / 503 - 3032

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

5 Kommentare
5 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!