Rentner behindert Rettungskräfte und wird verurteilt

Silke Buhrmester und Erol Kamisli

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Prozess
  3. Gericht
- © Symbolbild Pixabay
(© Symbolbild Pixabay)

Detmold. Ein 74-Jähriger soll das Gartentor abgeschlossen, Rettungskräften den Weg blockiert und nach der Waffe eines Polizisten gegriffen haben. Der Notarzt und die Beamten wollten einem Mieter des 74-Jährigen helfen, der seinen Suizid angekündigt hatte. Deshalb muss sich der Rentner am Freitag wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht Detmold verantworten.

Das Urteil fiel am Nachmittag. Der 74-Jährige wurde vor dem Landgericht zu einem Jahr Haft auf Bewährung wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und 3.000 Euro Strafe verurteilt. Der Vorwurf des versuchten Totschlags sei dagegen nach einem Rechtsgespräch fallengelassen worden, heißt es. Das Strafmaß entspricht damit weitestgehend der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte eine Geldstrafe gefordert.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!