Asbest: Verwaltung sieht keinen Anlass zur Sorge

Schadstoffuntersuchung der Detmolder Schulen abgeschlossen

veröffentlicht

Detmold-Heidenoldendorf (sk). Asbest in der Hauptschule Heidenoldendorf - jedoch kein Anlass zur Sorge, versichert die Detmolder Schulverwaltung. Zusätzlich zu PCB-Belastungen ist der gefährliche Stoff in Wandputzen aufgetaucht, nicht aber in der Raumluft. Laut Stadt bestehe daher eine akute Gefährdung für Schüler und Lehrer nicht. Aus Gründen der Vorsorge, so Fachbereichsleiter Klaus Vothknecht, soll mit einer grundlegenden Sanierung kurzfristig begonnen werden. "Gemäß Asbestrichtlinie NRW ist vorgesehen, den belasteten Wandputz einzukapseln oder zu entfernen. In den Schulräumen mit erhöhten PCB-Werten sollen alle belastenden Baustoffe komplett ausgebaut und ersetzt werden", schildert der Fachbereich. Da hiervon der gesamte Bautrakt D betroffen ist, werde direkt ein energieoptimierter Ausbau angestrebt und die Komplettsanierung daher in das Paket der städtischen Maßnahmen für Schulen aus dem Konjunkturpaket aufgenommen. Vorgesehen ist, den 1. Bauabschnitt bis zum Ende der Sommerferien fertig zu stellen, um dann die verbleibenden vier Klassen der Südholzschule aufnehmen zu können. Deckenplatten mit PCB-haltigen Anstrichen wurden in der Schule nach einem Bericht der Firma "Eurovins" aus Münster im Trakt D sowie in Teilen des Traktes B und C (Lehrküche) festgestellt. Die Messwerte machen jedoch ein unmittelbares Einschreiten im Gegensatz zur Heinrich-Drake-Realschule nicht nötig. Der Großteil der untersuchten Schulen wies keine oder kaum nennenswerte PCB-Belastungen auf. Bei einigen sind die Quellen im Außenbereich lokalisiert worden. Hier sollen im Sommer weitere Messungen erfolgen. In den Sommerferien sollen zudem an der Regenbogenschule in Remmighausen die Parkettböden in der Verwaltung und in einem Klassenraum gegen Linoleum ausgetauscht werden, was laut Verwaltung ohnehin geplant war. Die Böden seien mit einem schadstoffhaltigen Kleber verarbeitet worden, eine Gesundheitsgefahr gehe davon aber nicht aus. In der Turnhalle der Realschule I sind Schimmelbildungen durch Feuchteschäden zu beseitigen - das Gebäude soll ohnehin komplett saniert werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.