Ein Lipper führt die Karmann-Karawane an

500 Fahrzeuge der Osnabrücker Karosserie-Schmiede werden bei Treffen erwartet

veröffentlicht

Automobile Rarität: Klaus Morsch-Koch und sein Karmann T 34. Auf Basis des VW 1500 wurde das Coupè von 1961 bis 1969 in Osnabrück gebaut. Dieser T 34 stammt aus dem Jahr 1963.
Automobile Rarität: Klaus Morsch-Koch und sein Karmann T 34. Auf Basis des VW 1500 wurde das Coupè von 1961 bis 1969 in Osnabrück gebaut. Dieser T 34 stammt aus dem Jahr 1963. (© Fotos: Engelhardt)

Detmold. Am 18. Juni 1963 hat er in Osnabrück das Licht der Welt erblickt. Am Samstag, 13. August 2011, erlebt er seine Sternstunde in Georgsmarienhütte. Dann wird der perlweiße Karmann Ghia "Typ 34" mit dem Detmolder Klaus Morsch-Koch an der Spitze einer rekordverdächtigen Kolonne fahren. Gut 10 Kilometer wird sie lang sein und rund 500 Karmann-Fahrzeuge umfassen, die dem "T 34" die Referenz erweisen.

Nicht dem Schmuckstück von Klaus Morsch-Koch allein, sondern der Baureihe. Denn das schnittige Coupé, entworfen vom italienischen Designer Sergio Sartorelli und gebaut in Osnabrück, ist vor 50 Jahren der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Das Jubiläum begehen Karmann-Freunde aus Deutschland und Europa mit einem großen Treffen. Die "Karmann Ghia Interessengemeinschaft Lippe in NRW" mit Klaus Morsch-Koch an der Spitze organisiert das Treffen gemeinsam mit zwei anderen Clubs. Die IG Lippe besteht seit 2000 und hat 118 Mitglieder in ihren Reihen. Sie wurde zwar in Detmold gegründet, mittlerweile gehören ihr aber Karmann-Fahrer aus ganz Deutschland, Dänemark, Luxemburg und Italien an.

Seit 2008 sind die Karmann-Freunde mit den Vorbereitungen für die Großveranstaltung beschäftigt, zu der Klaus Morsch-Koch bis zu 20 000 Besucher und Schaulustige erwartet. Zu den Aufgaben der IG Lippe gehört es dabei, die große Jubiläumsausfahrt zu organisieren.

Unter den mehr als 500 "Karmännern", die zu dem Treffen rollen werden, sind mehr als 100 aus der "großen" Baureihe mit der Bezeichnung T 34. Das freut Klaus Morsch-Koch ganz besonders, denn in Deutschland sind nur noch 225 Modelle dieses Typs zugelassen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.