Neue Ideen für den Kasernenblock 44 in Hohenloh

Jana Beckmann

  • 0
Idee: Dieses Modell aus der Ausstellung im Rathaus am Markt zeigt, wie das alte Kasernengebäude durch einen veränderten Baukörper „aufgebrochen" werden könnte. - © Stadt Detmold
Idee: Dieses Modell aus der Ausstellung im Rathaus am Markt zeigt, wie das alte Kasernengebäude durch einen veränderten Baukörper „aufgebrochen" werden könnte. (© Stadt Detmold)

Detmold. Ob Schule, Pflegeheim oder Klinik – viele der früheren Kasernengebäude in Hohenloh haben mittlerweile eine neue Nutzung erhalten. Vergangenes Jahr hat die Stadt den Block 44 gekauft und will dort Sozialwohnungen schaffen. Dazu, wie das Gebäude umgebaut werden könnte, haben sich Studenten der Hochschule OWL Gedanken gemacht. Nun stellen sie sie im Rathaus am Markt vor.

Entstanden sind insgesamt 30 Entwürfe von 80 Studierenden – eine Auswahl dieser Entwürfe ist noch bis zum 27. April zu sehen. Die Architekturstudenten des dritten Semesters der Detmolder Schule für Architektur, Innenarchitektur und Stadtplanung zeigen konkrete Vorschläge für das Gebäude des ehemaligen Fliegerhorstes.

Bei der Ausstellungseröffnung betonte Bürgermeister Rainer Heller, dass man zwischen dem Anspruch, der bereits da ist, und den Vorstellungen, die man für dieses Gebäude hat, eine Brücke schlagen muss: Was kann mit einem solchen Ensemble gemacht werden? „Man kann den Block für Wohnzwecke zur Verfügung stellen, aber es sollte ebenfalls Raum für andere Zwecke gegeben werden", erklärte der Bürgermeister gemäß einer Pressemitteilung aus dem Rathaus.

Die Studenten sollten daher eine Nutzung finden, die einen Mehrwert für Hohenloh und Detmold verspricht, und dabei die vorhandene Struktur des Gebäudes an heutige Lebensverhältnisse anpassen. Dafür stellten sie konkrete Analysen des Gebäudes und der Umgebung an, unter anderem zu Atmosphäre, Stimmung, Bodenbelägen und Fassaden. Die Studenten sollten kreativ und experimentell an das Projekt herangehen und sich auch über die eine oder andere (Denkmal-)Richtlinie hinwegsetzen.

Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr zu besichtigen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!