Schwärmen unter einem Dach

Neuer Bienen- und Ameisenlehrstand für bis zu 350 000 Tiere am Schnatweg in Feldrom

veröffentlicht

Ins Schwärmen gekommen: Reichlich Betrieb vor den Bienenstöcken der "Balgien-Hütte". Foto: Gallisch
Ins Schwärmen gekommen: Reichlich Betrieb vor den Bienenstöcken der "Balgien-Hütte". Foto: Gallisch

Horn-Bad Meinberg/Feldrom (aga). "Balgien-Hütte" - der Begriff setzt sofort Assoziationen in Richtung eines Jagdbegriffes oder aber Rangeleien zwischen Kindern in Gang. Aber weit gefehlt: Das ist der Name des neuen Ameisen- und Bienenlehrstandes, der nun am Schnatweg in Feldrom eingeweiht wurde.

Imker Ivo Blumenbach kann dann auch mit einer ganz simplen Geschichte über die Namensfindung aufwarten. Es handelt sich um eine Aneinanderreihung von Anfangsbuchstaben. So stehen die ersten Drei für Bienen, Ameisen und Lehrstand. Die Fortsetzung bildet sich aus den Vornamen der vier Erbauer, Gerhard Sigges, Ivo Blumenbach, Erich Sigges und Norbert Dütting.

In der Hütte leben laut Blumenbach fünf Bienestöcke, von denen jeder bis zu 70 000 Tiere beherbergen kann. Das ist die eine Seite der Lehrhütte, deren Errichtung von der Adolf-Deppe-Stiftung, dem Kreisimkerverein Lippe, der Ameisenschutzwarte NRW sowie der Volksbank Detmold gefördert wurde. Auf der anderen Seite der Hütte stehen die Lehrmaterialien zu den Ameisen zur Verfügung, deren Nester sich aber in deutlichem Abstand zur Hütte befinden. Auf etwa 50 beziffert Blumenbach diese: "Überwiegend Waldameisen."

Die "Balgien-Hütte" kann nach Absprache von Schulen, Kindergärten aber auch Vereinen und Gruppen, die sich für die Heimat und die hier lebenden Tiere interessieren, genutzt werden. Außerdem soll sie in der Ausbildung von Imkern sowie Ameisenhegern genutzt werden. "Für Jungimker ist das dann die letzte Station ihrer Ausbildung, an der sie zum Beispiel lernen, Drohnen zu zeichnen", erläutert Ivo Blumenbach den Ablauf.

Gleichzeitig erinnert er an den hohen Nutzwert der im Wald lebenden Ameisen: "Wo Waldameisen aktiv sind haben Forstschädlinge kaum eine Chance." Eine Ausnahme bilde der Borkenkäfer, der sich häufig mit einer für die Ameisen zu großen Geschwindigkeit wieder unter der Rinde von Bäumen verstecken könne.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.