Beller pflegen viel mehr als das heimatliche Brauchtum

Tanja Watermann

  • 0
Eingeschworene Gemeinschaft: Als sich ein Teil der Mitglieder des Heimatvereins Belle zum Gruppenfoto aufstellten, herrschte noch „Jackenwetter". - © Tanja Watermann
Eingeschworene Gemeinschaft: Als sich ein Teil der Mitglieder des Heimatvereins Belle zum Gruppenfoto aufstellten, herrschte noch „Jackenwetter". (© Tanja Watermann)

Horn-Bad Meinberg/Belle. Der Heimatverein Belle ist ein sehr aktiver Verein, der 2018 sein 50-jähriges Bestehen feiert. Die aktuell 109 Mitglieder arbeiten an der Pflege des heimatlichen Brauchtums, führen eine Chronik über das Dorf in Schrift, Bild und Ton, organisieren zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, sind Garanten dafür, dass das Dorf durch schöne Anlagen noch besser zur Geltung kommt, setzen Wanderwege instand und legen neue an sowie unterstützen den Umweltschutz.

Das aktuell größte Projekt ist das 900-jährige Bestehen des Ortes Belle, das am Wochenende vom 10. bis 12. August mit einem großen Dorffest gefeiert wird. Vorbereitet wird dies von allen Beller Vereinen unter aktiver Beteiligung der Einwohner. Der Beller Heimatverein hat viel Erfahrung mit der Organisation eines solch großen Ereignisses, da er bereits schon an der 875-Jahr-Feier maßgeblich beteiligt war.

Damals war der Höhepunkt des Festes der große Umzug am Sonntag. Die Straßen waren prachtvoll geschmückt, viele Besucher aus Nah und Fern säumten die Strecke. Eine große Anzahl Festwagen und Gruppen aus Belle und den umliegenden Orten bot 1993 einen abwechslungsreichen Umzug.

Beller treffen sich auch regelmäßig zum ?Boulen. - © Privat
Beller treffen sich auch regelmäßig zum ?Boulen. (© Privat)


Damals konnte der noch als „Heimat- und Verkehrsverein Belle" firmierende Verein aus dem Überschuss der Jubiläumsfeier der Diakoniestation in Horn-Bad Meinberg 2000 Mark und dem Kindergarten Belle drei Dreiräder spenden.

Seit dem 20. März 2001 steht der Verein als „Heimatverein Belle" im Vereinsregister des Amtsgerichts Lemgo. Der alte Name wurde geändert, weil der Fremdenverkehr in Belle seine Bedeutung verloren hatte.

Der Heimatverein Belle hat einen stets gut gefüllten Terminkalender. Am Anfang des Jahres steht jeweils die Aktion „Sauberes Dorf", bei der Müll entlang der Straßen, Wanderwege und öffentlichen Anlagen gesammelt wird.

Außerdem mähen die Mitglieder regelmäßig die Wanderwege rund um Belle, wofür der Verein von der Stadt Horn-Bad Meinberg einen Zuschuss erhält. Zum jährlichen Programm gehören auch eine Busfahrt für Mitglieder und Freunde zu attraktiven Zielen in der näheren und weiteren Umgebung. Auch Radtouren in die Umgebung werden angeboten.

Nach wie vor wird der „Beller Schnirz" veranstaltet, auch wenn in den vergangenen Jahren mehrfach der Ort gewechselt werden musste. Besonders beliebt ist auch der jeweils am 1. Advent aufgestellte Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz.

In den 50 Jahren seines Bestehens zählte der Vereins insgesamt sechs Vorsitzende. Gründungsmitglied Günther Delker stand dem Verein von 1968 bis 1978 vor, dann folgten Volkmar Drefenstedt (1978 bis 1980), Werner Klaas (1980 bis 1986), Fritz-Willy Keuper (1986 bis 1988) sowie Georg Vösgen, der von 1988 bis 2006 die bislang längste Amtszeit mit 18 Jahren als Vorsitzender erreichte.

An dem sonntäglichen Umzug zum 900-jährigen Bestehen Belles werden sich viele Festwagen und Fußgruppen beteiligen. - © Privat
An dem sonntäglichen Umzug zum 900-jährigen Bestehen Belles werden sich viele Festwagen und Fußgruppen beteiligen. (© Privat)


Der Lippische Heimatbund zeichnete den ehemaligen Vorsitzenden Georg Vösgen für sein vorbildliches Engagement am 3. November 2006 mit der „Silbernen Rose" aus. Zur Erinnerung an die langjährige Tätigkeit des ersten Vorsitzenden wurde außerdem an diesem Tag zwischen der Schule und der Sporthalle eine Buche gepflanzt. Seit Februar 2006 leitet Rudi Ratschun nun im zwölften Jahr die Geschicke des Heimatvereins Belle.

Vor dem Hintergrund der ersten urkundlichen Erwähnung als „Bellethe" im Jahr 1118 feiert Belle am kommenden Wochenende sein 900-jähriges Bestehen, auch wenn die Entstehung des Namens Belle aus einem Ortsnamen mit der Endung „ithi" auf eine Gründung schon in altsächsischer Zeit (vor 800 n. Chr.) hindeutet. Gleichzeitig begeht der 1968 anlässlich des 850-jährigen Dorfjubiläums gegründete Heimatverein sein 50-jähriges Bestehen.

Zum Großprojekt „Dorfjubiläum" hatte der Heimatverein bereits für den 29. Mai 2015 alle Vereine und Bürger zur konstituierenden Sitzung des Festausschusses eingeladen. Viele weitere Sitzungen des Ausschusses zur Planung des Festes folgten. Dem Festausschuss gehören Mitglieder aller Beller Vereine an. Auch der Arbeitskreis zur Erstellung einer Festschrift traf sich regelmäßig.

Die Beller Bürger erhielten zweimal eine Einladung zum „Dorffrühstück" auf dem Pausenhof der Grundschule, um die Dorfgemeinschaft zu festigen und sie zur Teilnahme an der Jubiläumsfeier anzuregen. Bis zu jeweils 100 Bürger brachten Speisen und Getränke mit und unterhielten sich an den langen Tischen miteinander. Das ist ein toller Erfolg für alle Aktiven, die der 900-Jahr-Feier jetzt mit großer Erwartung entgegen sehen.

Dorfaktionstag

Der Lippische Heimatbund ist bei der 900-Jahr-Feier vom 10. bis 12. August mit seinem Dorfaktionstag unter dem Motto „Technik gestern – heute – morgen – alles bewegt sich" in Belle zu Gast. Doch die Besucher können sich nicht nur die Ausstellung anschauen, sondern sind auch eingeladen, aktiv mitzumachen.

Am Samstag, 11. August, findet eine etwa acht Kilometer lange Wanderung rund um Belle statt. Startpunkt ist um 13.30 Uhr auf dem Dorfplatz, die Tour endet auf dem Festplatz. Der Heimatverein hat eine Kurzbeschreibung der Wanderung zu „900-Jahre-Belle" bekannt gegeben.

Passend zum Motto des Festes startet die Wanderung auf dem Dorfplatz, direkt am neuen Denkmal „900 Jahre Belle". Nach 50 Metern wird die 1741 erbaute größte Fachwerkkapelle im Weserbergland erreicht, diese ist evangelisch und tagsüber für Besucher geöffnet. Weiter geht es bis zur Ecke Pyrmonter Straße/Molkenberg.

Dort passieren die Wanderer die 1893 erbaute und 1953 geschlossene „alte Grundschule", die heute als Wohnhaus dient sowie 200 Meter weiter die 1953 erbaute und noch heute geöffnete „Neue Grundschule", die seit 2012 zum Grundschulverbund Bad Meinberg-Belle gehört.

Über den Niedersachsenweg geht es mit Blick auf das Blomberger Becken und den neuen „Industriepark Lippe" weiter. Von „Niederbelle", welches der Ursprung des Dorfes Belle ist und vor 900 Jahren in einer Schenkungsurkunde im Jahre 1118 erwähnt wurde, geht es über den Milchweg zum Festplatz, auf dem der Aktionstag bereits läuft.



Zum Herunterladen
  1. Wir in Lippe

Information

Kontakt

Heimatverein Belle
Niederbellerweg 7
32805 Horn-Bad Meinberg
Telefon: (05233) 6916
Mail: heike.rachny@arcor.de
www.hvbelle.de
www.900jahrebelle.de

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!