Anklage: Kalletaler lassen Schweine fast verhungern

Jens Rademacher

  • 0
Die beiden Schweinehalter sollen mehrere Wochen lang insgesamt 15 Schweine nicht ausreichend mit Futter versorgt haben. - © Symbolbild: pixabay.com
Die beiden Schweinehalter sollen mehrere Wochen lang insgesamt 15 Schweine nicht ausreichend mit Futter versorgt haben. (© Symbolbild: pixabay.com)

Kalletal/Lemgo. Weil sie ihre Schweine laut Anklage fast verhungern ließen, müssen sich zwei Kalletaler demnächst vor dem Lemgoer Amtsgericht verantworten. Die beiden Schweinehalter sollen mehrere Wochen lang insgesamt 15 Schweine nicht ausreichend mit Futter versorgt haben. Vorgeworfen wird ihnen ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Aufgefallen waren die Zustände bei einer Kontrolle des Kreisveterinäramts. Dabei soll festgestellt worden sein, dass die Schweine hochgradig abgemagert waren, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Den Haltern wird zur Last gelegt, dass die Schweine wegen ihrer Untätigkeit längere Zeit erheblich litten. Darüber hinaus sollen die beiden Kalletaler sich fünf Tage lang nicht darum gekümmert haben, einen kranken Eber von seinen Qualen zu erlösen, wie es ein Mitarbeiter des Kreisveterinäramtes angeordnet hatte.

Die Verhandlung beginnt am Donnerstag, 10. Januar, um 9.40 Uhr in Saal 103 des Amtsgerichts.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!