Im Lüdenhauser Eichenhof ist die erste Impfrunde durch

veröffentlicht

  • 0
Foto02: Mit Unterstützung von MTA Daniela Schäfers erhält Bewohnerin Helga Hoffmann hier von Dr. Peter Hofmanns ihre erste Corona-Schutzimpfung.  - © Reiner Toppmöller
Foto02: Mit Unterstützung von MTA Daniela Schäfers erhält Bewohnerin Helga Hoffmann hier von Dr. Peter Hofmanns ihre erste Corona-Schutzimpfung.  (© Reiner Toppmöller)

Kalletal-Lüdenhausen. Mit der Impfung des Personals und der Bewohner der Wohngemeinschaft im Eichenhof in Lüdenhausen am Freitagmorgen meldet die Soziale Altenhilfe Lippe e.V. (SAD) den Vollzug bei der Corona-Schutzimpfung in ihren Einrichtungen.

Bereits am Mittwoch und Donnerstag wurden durch Dr. Peter Hofmanns aus Extertal mit Unterstützung vom Daniela Schäfers (MTA) die Impfungen in den Wohngemeinschaften in Bad Salzuflen und auch im Hanse-Haus in Lemgo durchgeführt. Damit, so der Geschäftsführer des SAD Lippe, Dipl.-Psych. Martin Bröker, in der Pressemitteilung, sei die Grundlagen zum Schutz vor dem Virus in den Einrichtungen des SAD gelegt worden. In wenigen Wochen soll dann die zweite Impfung stattfinden, um einen bis zu 95-prozentigen Schutz gegen eine Corona-Infektion zu erreichen.

 Elke Müller vom Mitarbeiterstab erhält hier von Dr. Peter Hofmanns ihre erste Corona-Schutzimpfung.  - © Reiner Toppmöller
 Elke Müller vom Mitarbeiterstab erhält hier von Dr. Peter Hofmanns ihre erste Corona-Schutzimpfung.  (© Reiner Toppmöller)

Laut Martin Bröker haben sich alle WG-Bewohner in den drei Einrichtungen impfen lassen. Die jüngste Bewohnerin sei 75 Jahre alt. „Auch die Bereitschaft in unserem hundertköpfigen Personal ist mit über zwei Dritteln sehr hoch. Weniger als 30 Personen konnten nicht geimpft werden, weil sie krank sind oder eine Impfung aus anderen Gründen bisher ablehnen", führt Bröker weiter aus. Einen Grund für die hohe Zustimmung sieht er auch in der im Vorfeld durch Dr. Peter Hofmanns durchgeführte Informationsveranstaltung für die Mitarbeiterinnen, so der SAD-Geschäftsführer.

Die Schutzmaßnahmen in den Einrichtungen des SAD bleiben hoch. So werden laut Mitteilung die Mitarbeiter alle drei Tage im Schnelltest auf Corona getestet, die WG-Bewohner jeden Samstag. Täglich werde zudem bei den Mitarbeitern als auch bei den Bewohnern Fieber gemessen. Besucher müssten das Prozedere des Tests und des Screenings bei jedem Besuch über sich ergehen lassen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare