Kalletal hofft auf Geld für die Windmühle

veröffentlicht

  • 0
Die Windmühle Bavenhausen ist ein sanierungsbedürftiges Denkmal. - © Archivfoto: Nicole Ellerbrake
Die Windmühle Bavenhausen ist ein sanierungsbedürftiges Denkmal. (© Archivfoto: Nicole Ellerbrake)

Kalletal. Gut 70.000 Euro fließen für den Denkmalschutz nach Kalletal. Diese Summe ist nach Angaben der Gemeindeverwaltung in diesem Jahr im NRW-Denkmalförderprogramm für Kalletal vorgesehen. Die Gemeinde hofft, dass auch Geld für die Sanierung der Windmühle in Bavenhausen dabei ist. Doch das ist noch nicht klar.

Die Beträge gehen aus Informationen des NRW-Heimatministeriums hervor. Neben einer Pauschalzuweisung von 8000 Euro fließen zusätzlich 62.700 Euro für Einzelprojekte in die Gemeinde Kalletal.

Die so genannten Pauschalzuweisungen für die Denkmalpflege gibt es für Städte und Gemeinden, die eigene kommunale Fördermittel für kleinere Maßnahmen an Denkmälern vergeben möchten. Diese Pauschalzuweisungen aus Düsseldorf gibt es aber nur, wenn die Kommune eigene Haushaltsmittel für den Denkmalschutz dazugibt. Bürger und Vereine können bei der Unteren Denkmalbehörde ihrer Kommune einen Antrag auf Förderung stellen.

Die Mühle ist stark sanierungsbedürftig

Die 62.700 Euro für Einzelprojekte in der Denkmalpflege gehen an Privatleute, wie die Gemeinde mitteilt. Aus Datenschutzgründen werden die Empfänger und damit die Denkmäler nicht öffentlich genant. Neben den Privatleuten können auch kirchliche und kommunale Eigentümer Anträge stellen.

Deshalb ist auch noch nicht klar, ob der Antrag der Gemeinde auf Zuschüsse zur Sanierung der denkmalgeschützten Windmühle in Bavenhausen erfolgreich war. Wie berichtet, ist die Mühle stark sanierungsbedürftig. Die Gemeinde möchte die Kappe neu eindecken und die darunter liegenden maroden Balken erneuern lassen. Kommt die Denkmalförderung, hätte die Gemeinde einen Eigenanteil von 82.600 Euro zu stemmen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare