Entsetzen über Fremdenfeindlichkeit: Vater verbietet Sohn neben syrischem Kind zu sitzen

Astrid Sewing

  • 2
Der Sohn sollte bei der Jugendfeuerwehr nicht mehr neben einem syrischen Kind sitzen. Die Feuerwehr Schlangen und Bürgermeister Ulrich Knorr distanzieren sich ausdrücklich von dieser Fremdenfeindlichkeit. - © Symbolbild: Pixabay
Der Sohn sollte bei der Jugendfeuerwehr nicht mehr neben einem syrischen Kind sitzen. Die Feuerwehr Schlangen und Bürgermeister Ulrich Knorr distanzieren sich ausdrücklich von dieser Fremdenfeindlichkeit. (© Symbolbild: Pixabay)

Ein Vater hat verlangt, dass sein Sohn künftig nicht mehr neben einem syrischen Kind sitzen soll. Bürgermeister und Feuerwehr lehnen solch eine Diskriminierung geschlossen ab.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare
2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!