Coronavirus: Kreis stellt mit Sondereinrichtung die pflegerische Versorgung sicher

veröffentlicht

  • 1
  1. Schlagwörter:
  2. Coronavirus
Von links: Dorothea Ruhe (Prokuristin KSE und Einrichtungsleitung), Landrat Dr. Axel Lehmann, Mechthild Petersmeier (Teamleitung Heimaufsicht Kreis Lippe), Thomas Lechner (Mitarbeiter der Heimaufsicht Kreis Lippe und stellvertretende Pflegedienstleitung), Sabine Beine (Leitung Fachdienst Soziales und Integration Kreis Lippe) und Marco Wegener (Mitarbeiter der KSE und Pflegedienstleitung) stellen mit der Sondereinrichtung Kurzzeitpflege die Versorgung Pflegebedürftiger vor dem Hintergrund der Corona-Krise sicher. - © Kreis Lippe
Von links: Dorothea Ruhe (Prokuristin KSE und Einrichtungsleitung), Landrat Dr. Axel Lehmann, Mechthild Petersmeier (Teamleitung Heimaufsicht Kreis Lippe), Thomas Lechner (Mitarbeiter der Heimaufsicht Kreis Lippe und stellvertretende Pflegedienstleitung), Sabine Beine (Leitung Fachdienst Soziales und Integration Kreis Lippe) und Marco Wegener (Mitarbeiter der KSE und Pflegedienstleitung) stellen mit der Sondereinrichtung Kurzzeitpflege die Versorgung Pflegebedürftiger vor dem Hintergrund der Corona-Krise sicher. (© Kreis Lippe)

Kreis Lippe. Der Kreis hat die Einrichtung einer Sondereinrichtung Pflege in die Wege geleitet. Der Impuls hierzu kam aus dem Krisenstab des Kreises Lippe, die Umsetzung erfolgte in Zusammenarbeit zwischen dem Kreis Lippe und den Kreissenioreneinrichtungen Lippe GmbH (KSE). In erster Linie richtet sich das Angebot an Menschen, die sich derzeit in der häuslichen Pflege befinden. Wenn deren pflegerisches Umfeld in Folge der Corona-Krise ausfällt, kann in der Sondereinrichtung Kurzzeitpflege kurzfristig die Versorgung der Pflegebedürftigen sichergestellt werden.

„In der aktuellen Lage hat der Krisenstab des Kreises Lippe als erstes ein solches Konzept erarbeitet. Wir sind damit landesweit Vorreiter – auch das NRW-Gesundheitsministerium unterstützt unser Konzept und hat andere Kreise und kreisfreie Städte in NRW ermuntert, ähnliche Einrichtungen nach unserem Vorbild zu organisieren“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann in einer Pressemitteilung.

Die Sondereinrichtung Kurzzeitpflege wird in der ehemaligen Parkresidenz in Bad Meinberg eingerichtet und ist ab dem 1. April 2020 betriebsbereit. Die Räumlichkeiten wurden durch den bisherigen Betreiber kurzfristig zur Verfügung gestellt. Die Einrichtung bietet 36 Pflegeplätze und wird durch die Kreissenioreneinrichtungen Lippe GmbH (KSE) betrieben und koordiniert. Die Leitung übernimmt Dorothea Ruhe, Prokuristin der KSE. Für den Betrieb der Einrichtung stehen Pflegefachkräfte des Kreises Lippe und der Kreissenioreneinrichtungen zur Verfügung. Außerdem wird zur Deckung des benötigten Personals eng mit ambulanten Pflegediensten, Tagespflegen, stationären Pflegeeinrichtungen sowie auch dem medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zusammengearbeitet.

Das eingesetzte Personal wird durch Dr. Jens Gieffers, Chefarzt am Klinikum Lippe, und seinem Team hinsichtlich der speziellen Hygienevoraussetzungen zum Coronavirus beraten und weiterhin eng begleitet. Zusätzlich hat sich Dr. Rudolph Hamm, Palliativmediziner in Detmold, kurzfristig bereit erklärt, den Betrieb der Einrichtung zu unterstützen. „Hier haben viele Personen und auch Institutionen an einem Strang gezogen, um eine gute Idee für die lippischen Bürgerinnen und Bürger in kurzer Zeit zu realisieren. Deshalb danke ich allen, die uns bei der Umsetzung dieser Idee so tatkräftig unterstützt haben“, resümiert Landrat Lehmann.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar
1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!