Eine Hightech-Werkstatt für den Mittelstand in OWL

Matthias Bungeroth

  • 0
Das Themenfeld Mensch-Maschine-Interaktion ist ein Schwerpunkt des Think Tanks OWL. - © Regionale 2022
Das Themenfeld Mensch-Maschine-Interaktion ist ein Schwerpunkt des Think Tanks OWL. (© Regionale 2022)

Bielefeld. Ostwestfalen-Lippe macht sich auf in ein neues Zeitalter, geprägt von Digitalisierung, nachhaltiger Lebensführung und vernetzter Wirtschaft. Um diesen Prozess zu beschleunigen, hat das Förderprogramm Regionale 2022 zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht, die bislang Investitionen von rund 142 Millionen Euro nach OWL geholt haben, die auch der Wirtschaft zugute kommen sollen.

„All diese Projekte schaffen neue, attraktive Lebens- und Denkräume", sagte Regierungspräsidentin Judith Pirscher bei der Vorstellung von zehn neuen Projekten, die es bis zum A-Status gebracht haben, also echte Regionale-Projekte geworden sind. „Sie unterstützen Unternehmen, gerade in diesen besonderen Pandemiezeiten, und stärken die Wirtschaft", sagt der Herforder Landrat Jürgen Müller, Vorsitzender des Boards, das über die Projekte entscheidet.

Eine Denkfabrik, ein so genannter Think Tank für OWL, soll zum Beispiel dazu beitragen, „dass Unternehmen gemeinsam mit Forschenden die immer schneller geforderten Innovationen entwickeln können – eine Fähigkeit, die in der sich rasant verändernden Wirtschaft entscheidend ist für unternehmerischen Erfolg", wie Reinhold Decker erläutert.

"Ein effizienter Zugang zu Forschung"

Decker ist Professor und Prorektor für Informationsinfrastruktur und Wirtschaft der Universität Bielefeld. Sie ist, gemeinsam mit der Fachhochschule Bielefeld, Trägerin des Think Tanks.
Beide Hochschulen haben hierfür die Initiative Bielefeld Research and Innovation Campus (BRIC) gegründet. Deren Geschäftsführer Herbert Vogel sagt: „Wir ermöglichen hier Unternehmen einen niedrigschwelligen und zugleich effizienten Zugang zur Forschung auf dem Campus Bielefeld."

Der Think Tank soll Berührungsängste mit der Forschung nehmen und Zusammenarbeit für diejenigen Unternehmen ermöglichen, denen personelle und zeitliche Kapazitäten für eigene Forschungs- und Innovationsarbeit fehlen, wie Vogel weiter erläutert. Geplant ist dabei ein interdisziplinärer Ansatz.

"OWL war die richtige Wahl für die Regionale 2022"

Zunächst wurden die Handlungsfelder Biotechnologie, Data Science, Gesundheit und Pflege, Materialforschung, Mensch-Maschine-Interaktion sowie Smart Systems und Smart Products identifiziert. Die Aufbauphase des BRIC soll rund eine Million Euro kosten.

Das Projekt Kreativ Campus Detmold dient der Stärkung der Kultur- und Kreativbranche. Die Mint Community 4.OWL, ebenfalls mit Projektstatus, initiiert 30 neue außerschulische Lernorte und mobile Angebote, wo Jugendliche Zukunftstechnologien und die MINT-Welt kennenlernen und ausprobieren können.

Gebündelt wird dies in der OWL GmbH, der Universität Paderborn sowie Bildungseinrichtungen der OWL-Wirtschaft. NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (FDP) lobt: „OWL war die richtige Wahl für die Regionale 2022. OWL ist eine Region mit Zukunft."

Information

Die neuen Regionale-Projekte

- Kreativ Campus Detmold,
- Think Tank für OWL,
- Mint Community 4.OWL,
- Linien E-Carsharing Borgholzhausen,
- Ostwestfälische Mobilitätsplattform,
- Limo – On-Demand-Verkehr in Lage,
- Revitalisierung Adam-und-Eva-Haus Paderborn,
- Moderation Landschaftsraum Großes Torfmoor/ Bastauniederung,
- Wasserschloss Reelkirchen,
- Smart, 3D und Historisch 

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare