Jugendämter wollen in fordernden Zeiten eine Stütze sein

Meike Groppe

  • 0
BUZ: Angebote auf Augenhöhe: Sabrina Schmauder und Sohn Zac schauen sich die bereitgestellten Infos des Jugendamtes am Regionalbüro Oerlinghausen an. - © Kreis Lippe
BUZ: Angebote auf Augenhöhe: Sabrina Schmauder und Sohn Zac schauen sich die bereitgestellten Infos des Jugendamtes am Regionalbüro Oerlinghausen an. (© Kreis Lippe)

Kreis Lippe. Die Belastungen für Familien sind seit Beginn der Pandemie groß. „Familien, Kindern und Jugendlichen eine Stütze sein, insbesondere in fordernden Zeiten, das ist das Ziel von Jugendämtern“, betont der Kreis Lippe in einer Presseerklärung. In einer Aktionswoche, die noch bis Freitag läuft, möchte das Jugendamt auf seine Arbeit aufmerksam machen.

Vor den Regionalbüros der Jugendämter des Kreises in Oerlinghausen, Dörentrup und Blomberg hängen Wäscheleinen, an denen sich jedermann über Ansprechpartner und Angebote informieren kann, auf die Kleinen wartet eine Überraschung. Auch schaltet das Jugendamt eine Hotline zum Thema Pflegefamilien. „Um jedem Kind eine Kindheit in Geborgenheit und Sicherheit zu bieten, sind sie ein wichtiger Baustein in der Jugendamtsarbeit“, heißt es. Für alle Fragen rund um das Thema wird Freitag, 14. Mai, von 9 bis 16 Uhr eine Hotline geschaltet. Tel.: (05231) 62-1511 oder 62-1522.

Die Familienhotline der Familien-, Ehe-, Kinder- und Jugendberatung sind unter Tel.: (05231) 62-1777 erreichbar. Dieses Angebot gilt für Kinder und Jugendliche, aber auch für Eltern und Betreuer von Kindern und Jugendlichen. In der Beratung können Fragen beantwortet, Probleme gelöst oder Termine verabredet werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare