Streik vorerst beendet: Mülltonnen werden wieder geleert

Yvonne Glandien

  • 0
Seit Freitagmorgen sind die Müllfahrzeuge von Prezero wieder unterwegs. - © Archivfoto: Prezero
Seit Freitagmorgen sind die Müllfahrzeuge von Prezero wieder unterwegs. (© Archivfoto: Prezero)

Kreis Lippe. Kürzer als erwartet hat sich der Streik der Mitarbeiter beim Entsorger Prezero entwickelt. Das Unternehmen ist seit Freitagmorgen wieder auf Lippes Straßen unterwegs und leert die Mülltonnen. Wie Pressesprecher Boris Ziegler auf Nachfrage mitteilt, läuft der Betrieb in allen Niederlassungen wieder.

Am Mittwoch hatten die Mitarbeiter von Prezero die Arbeit niedergelegt. Hintergrund war eine anstehende Verhandlungsrunde zu Lohnerhöhungen. Zwischen 150 und 200 Mitarbeiter waren dem Streikaufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt. Diese hatte bereits am Mittwoch deutlich gemacht, dass es sich um einen eintägigen Warnstreik handele; seitens Prezero ging man zunächst davon aus, dass auch am Freitag die Tonnen stehen bleiben würden.

Neue  Abhol-Termine

Prezero hat sich am Freitag mit den betroffenen Kommunen abgestimmt. In Bad Salzuflen sollen Bürger die Restmüll-Behälter ab Montag an die Straße stellen und dort stehen lassen, bis sie abgeholt werden. Die Leerung erfolgt über die Woche verteilt. In Dörentrup wird der Restmüll am Donnerstag, 2. Juni, abgeholt. In Horn-Bad Meinberg und Augustdorf erfolgt die nachgeholte Leerung des Bioabfalls am Freitag, 3. Juni.

Wer in Leopoldshöhe sein Altpapier loswerden möchte, kann es am Bauhof abgeben. Alternativ kann das Papier bis zur nächsten Abfuhr gesammelt und in Bündeln bereitgestellt werden. "Wichtig ist, dass die Bündel von der Größe her in die Papiertonne passen würden, sonst passen sie nicht ins Fahrzeug", sagt Boris Ziegler. Der Bioabfall in Exertal wird nicht gesondert abgeholt, stattdessen liegen im Rathaus Beistellsäcke aus, die bei der nächsten Sammlung mitgenommen werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare