Tabuthema Suizid: Wie Eltern mit dem Tod des Sohnes leben

Carolin Brokmann-Förster

  • 0
Der Tod eines geliebten Menschen ist immer schwer zu verkraften. Hat dieser Suizid begangen, bleiben Angehörige häufig mit vielen Fragen zurück. - © Symbolbild: Pixabay
Der Tod eines geliebten Menschen ist immer schwer zu verkraften. Hat dieser Suizid begangen, bleiben Angehörige häufig mit vielen Fragen zurück. (© Symbolbild: Pixabay)

Mit 31 Jahren hat sich David das Leben genommen. Familie und Freunde bleiben zurück und mit ihnen die Frage nach dem Warum. Der Austausch in einer Selbsthilfegruppe helfe, mit der Situation zu leben. Darum starten Eltern und Paritätischer nun einen zweiten Anlauf.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.