Kreis will Fuchs-Einsatz beobachten

Martin Hostert

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Schliefenanlage
  3. Fuchs
- © Pixabay
Fuchs (© Pixabay)

Kreis Lippe. Das Kreis-Veterinäramt hat derzeit keine Möglichkeit, das Wohl und den Einsatz der Füchse in der umstrittenen Schliefenanlage in Lemgo-Voßheide zu kontrollieren. Amtstierärztin Dr. Heike Scharpenberg sagte im Kreis-Umweltausschuss, die Gerichtsverhandlung im Juni habe „wenig zur Klärung beigetragen."

Wie berichtet, hatte der frühere Schliefenwart des Teckelclubs sich gegen ein Bußgeld des Kreises gewehrt. Der Vorwurf: Er soll eine hochträchtige Fähe zur Jagdhundprüfung für Teckel eingesetzt haben. Wann dieser Prozess weitergeführt wird, steht nicht fest. Indes gibt es einen Termin für ein weiteres Verfahren: Die Tierschutzorganisation PETA hat den Verein verklagt, die Verhandlung ist am 13. September.

Im Umweltausschuss hatte Jürgen Georgi (Grüne) nach dem Stand der Dinge gefragt. Fachbereichsleitern Brigitte Nolting stellte klar, dass die Schliefenanlage „unter ständiger Beobachtung" stehe, jedoch Bestandsschutz habe und rechtlich nicht zu beanstanden sei. „Wir müssen schauen: Ist die Kompetenz zur Haltung der Tiere gegeben? Und das haben wir im Blick." Dr. Scharpenberg allerdings sagte, „wir haben keine Möglichkeit, die Füchse im Einsatz zu beobachten." Mit dem Teckelclub als Betreiber sei bislang kein Einvernehmen erzielt worden. Dies sei aber wichtig, „um eine amtstierärztliche Würdigung abgeben zu können. Diese ist von einer juristischen zu unterscheiden." Wenn dargelegt würde, dass die Füchse Stress und Leid ausgesetzt seien, verändere sich die Situation.

Scharpenberg: „Ordnungsrechtliche Maßnahmen greifen."
Landrat Dr. Axel Lehmann habe Scharpenberg nach einer Sitzung mit dem Rechts- und dem Veterinäramt des Kreises sowie Tierschützern beauftragt, engmaschig zu kontrollieren, ob tierschutzrechtlich konform gearbeitet werde, berichtete Marianne Rautenberg (SPD). Sie war für PETA und den Nabu dabei. Lehmann bestätigte das gestern: „Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir eingreifen." Der Verein lehnte gegenüber der LZ eine Stellungnahme ab.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!