Verein fördert die Leselust der Lagenser

Jan Christian Pinsch

  • 0
Büchermeer: Rund 20.000 Medien befinden sich im Bestand der Stadtbücherei Lage. Ihr Förderverein hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, noch mehr Lagenser Bürger zu begeistern, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Vor allem Kinder und Jugendliche soll die „Leselust“ packen. - © Jan Christian Pinsch
Büchermeer: Rund 20.000 Medien befinden sich im Bestand der Stadtbücherei Lage. Ihr Förderverein hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, noch mehr Lagenser Bürger zu begeistern, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Vor allem Kinder und Jugendliche soll die „Leselust“ packen. (© Jan Christian Pinsch)

Lage. Vor elf Jahren wurde der Förderverein der Stadtbücherei Lage gegründet, um deren Angebot bei noch mehr Bürgern bekannt zu machen. Zeitweise schwebte zumindest eine Verkleinerung wie ein Damoklesschwert über der Bibliothek, manche fürchteten sogar ihre vollständige Schließung. Beides konnte von den engagierten Mitgliedern abgewendet werden. Zudem organisieren sie regelmäßig spannende Literaturveranstaltungen an verschiedenen Orten im Stadtgebiet.

Zum Herunterladen
  1. Die aktuelle Ausgabe von "Wir in Lippe" als PDF

Er war Rektor der Grundschule am Sedanplatz, dazu ehrenamtlicher Leiter der Musikschule und Organist und Chorleiter in der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde: Der 2014 verstorbene Wilhelm Rasche hat die Bildungs- und Kulturlandschaft in Lage wie kaum ein Zweiter geprägt. Auch die Stadtbibliothek lag ihm so sehr am Herzen, dass er 2006 die Gründung einer Arbeitsgruppe initiierte, als Einsparpläne die Runde machten, die auch die Bücherei betroffen hätten. Seine Idee trug er an eine örtliche Buchhändlerin heran – ein guter Schritt, denn bis heute ist Elisabeth Varnholt Vorsitzende des Fördervereins, der ein Jahr später aus der fünfköpfigen Arbeitsgruppe hervorging.

„Wilhelm Rasche hatte den Blick dafür, was wichtig ist in dieser Stadt", erklärt Elisabeth Varnholt. „Ihm lag Lage sehr am Herzen." Zahlreiche Formate, die noch in der Anfangszeit als Arbeitsgruppe entwickelt wurden, haben sich bis heute bewährt. Dazu gehören etwa Autorenlesungen und Vorlesestunden für Kinder, aber auch die Beteiligung am bundesweiten Sommer-Lese-Club, der bereits zum zehnten Mal auch in Lage stattfand. In der Ferienaktion erhalten teilnehmende Jugendliche jedes Mal, wenn sie ein ausgeliehenes Buch in die Bibliothek zurückbringen und kurz darüber berichten, einen Stempel in einem „Leselogbuch"; bei drei Stempeln ist eine Urkunde sicher. Gute Tradition ist in Lage dazu auch eine große Abschlussparty mit buntem Programm. „Es ist erfreulich, wie sich der Sommer-Lese-Club entwickelt hat", sagt die zweite Vorsitzende Elisabeth Knuth. „In diesem Jahr hatten wir besonders viele Teilnehmer." Denn ein Ziel habe sich seit den Anfängen des Vereins nicht geändert, fügt sie hinzu: „Wir wollen die Leselust der Lagenser, vor allem der Kinder und Jugendlichen, fördern." Knuth ist ebenso wie Varnholt gelernte Buchhändlerin, gemeinsam arbeiten sie in der Buchhandlung Brückmann. Weitere Mitarbeiter der Buchhandlung sind ebenfalls im Förderverein engagiert, darunter Gabriele Wolf, die jeden Monat einen Vorlesenachmittag für Kinder ab vier Jahren anbietet. „Wenn es der Bücherei gut geht, geht es auch der Buchhandlung gut", meint Knuth.

Im vergangenen Jahr feierte der Förderverein sein zehnjähriges Bestehen. Im Garten des Technikums gab es einen bunten Festnachmittag mit Kaffee und Kuchen, Musik vom Ensemble „Tri-Tonus" und einer Aufführung der Theatergruppe „Hüftgold". Fragt man die beiden Vorsitzenden aber nach ihrem Veranstaltungshöhepunkt im vergangenen Jahr, verweisen sie unisono auf die Krimi-Klassik-Nacht im November mit Lesungen aus Werken unter anderem von Sir Arthur Conan Doyle, Agatha Christie und Edgar Allan Poe. Die Besucher trafen sich abends in der Stadtbücherei, ansonsten wussten sie aber nicht, was sie in der Lagenser Innenstadt erwarten würde. Verkleidete Guides „entführten" sie an verschiedene Stellen der Stadt, wo es in historischer Atmosphäre galt, mit den vier „Ermittlern" Nico Fellmer, Anja Husemann, Robert C. Marley und Joachim H. Peters spektakuläre Morde aufzuklären. Fellmer trat dabei etwa als Tatortreiniger im weißen Schutzanzug in einem als Tatort hergerichteten Bus in Erscheinung. „Wir haben wahnsinnig viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt", erklärt Varnholt. „Aber es ist so gut angekommen, dass wir für 2019 eine ähnliche Veranstaltung geplant haben."

Und auch sonst war 2017 ein bewegtes Jahr: Mit dem Lagenser Forum hat die Stadtbücherei eine neue Heimat gefunden. Im obersten Stockwerk des neuen Rathauses stehen den Lagensern seit der offiziellen Eröffnung am 1. Juli 2017 mehr als 20.000 Medien auf rund 300 Quadratmetern zur Verfügung. Darüber freut sich natürlich ebenfalls der Förderverein, der die Leiterin der Stadtbücherei, Karin Güllüg, auch beim Umzug tatkräftig unterstützte. Einziger Wermutstropfen: Für die meisten Sonderveranstaltungen sind die neuen Räumlichkeiten zu klein. Andererseits ist der Förderverein dafür ohnehin gerne im Technikum und vor allem auch im Freien. Die Alte Burg an der Werre war im Sommer 2017 gerade als Bodendenkmal gesichert, als Varnholt und ihre Mitstreiter dort die erste kulturelle Veranstaltung anboten: An einem literarischen Nachmittag drehte sich mit einer Lesung und Einblicken in die Biografie alles um die britische Autorin Jane Austen. Dieses Angebot soll ebenfalls im kommenden Jahr, dann zu Theodor Fontane, wiederholt werden, und auch die Hobbyschauspieler von „Hüftgold" werden Anfang 2019 bereits zum dritten Mal nach Lage kommen. Zu Recht sind die Verantwortlichen angesichts dieser Programmvielfalt stolz auf ihre Arbeit. Der Förderverein habe in Lage laut Knuth aber auch eine andere Funktion als in anderen Städten. „Wir sind hier ein ganz entscheidender Kulturträger. Niemand macht so viel Kultur in Lage wie wir."

Bei seiner Gründungsversammlung am 21. August 2007 zählte der Förderverein 25 Mitglieder, diese Zahl ist heute auf mehr als 70 angestiegen. Der Jahresbeitrag liegt bei lediglich zwölf Euro, aber wer kann, zahlt freiwillig gerne mehr. Hinzu kommen einige Sponsoren, die dabei helfen, die Veranstaltungen oder auch zusätzliche Anschaffungen in der Stadtbücherei wie Bücherkisten und Möbel zu finanzieren. Die Verantwortlichen hoffen, dass sich weitere Unterstützer anschließen; Sowohl aktive als auch passive Mitglieder sind willkommen. „Vielleicht können wir ja auch noch mehr Eltern der Lagenser Schüler gewinnen", sagt Elisabeth Varnholt. Für ihren Einsatz für die Stadtbibliothek haben ihr die Neue Westfälische, die Lippische Landes-Zeitung und das Haller Kreisblatt bereits im Dezember 2012 den „Stern der Woche" verliehen. Ihr ehrenamtliches Engagement ist für die Vorsitzende selbstverständlich: „Für uns selbst kommt ja auch eine Menge zurück." Die Auszeichnung betrachtet sie stellvertretend für ihr gesamtes Team, und auch Wilhelm Rasche bleibt unvergessen. „Der Verein stellt sich grundsätzlich niemals allein in den Vordergrund", betont sie. „Alle unsere Veranstaltungen haben immer mit Literatur zu tun, denn es ist die Bücherei, die im Fokus sein soll."

Carmen Korn kommt Ende November

Ob Sandra Lüpkes und Jürgen Kehrer, Axel Hacke oder Monika Held: Die Liste der renommierten Schriftsteller, die der Förderverein der Stadtbücherei Lage bereits für eine Autorenlesung in der Zuckerstadt gewinnen konnte, ist lang. Und doch sind die Verantwortlichen auf eine der folgenden Veranstaltungen ganz besonders stolz: Im November liest Carmen Korn im Technikum aus ihrem neuesten Werk „Zeitenwende".

Das erst Ende September erschienene Buch ist der Abschluss von Korns Jahrhundert-Trilogie über die Protagonistin Henny und ihre drei Freundinnen Ida, Lina und Käthe aus Hamburg-Uhlenhorst. Haben die Leser sie im ersten Roman als junge Erwachsene zwischen den Weltkriegen und im zweiten Werk zur Zeit des Wirtschaftswunders kennengelernt, feiert Henny zu Beginn des dritten Teils bereits ihren 70. Geburtstag mit ihren Freundinnen. Zu den Gratulanten sind längst Kinder und Enkelkinder hinzugekommen – eine neue Generation zwischen Deutschem Herbst, Wiedervereinigung und Jahrtausendwende rückt in den Fokus der Erzählung. „Die Hintergründe werden sehr authentisch geschildert", lobt Elisabeth Varnholt.

Carmen Korn, eine in Düsseldorf geborene Wahl-Hamburgerin, hatte zuvor bereits zahlreiche Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht. Ihre größten Erfolge feierte sie jedoch mit der Jahrhundert-Trilogie, deren Teile die Bestsellerlisten eroberten. „Damit ist sie sehr prominent geworden", erklärt Varnholt. „Daher ist es ein Glücksfall, dass sie zu uns nach Lage kommt." Es sei grundsätzlich schwierig, bekannte Autoren in eine Stadt dieser Größenordnung zu holen – da seien großer Kampf und hohe Überredungskunst gefragt. „Manche Autoren kommen nicht unter 500 Leuten", so die Fördervereinsvorsitzende weiter. „Wenn wir dagegen 150, vielleicht 200 Zuhörer ins Technikum locken, ist das in Lage schon ein riesiger Erfolg."

Die Lesung beginnt am Freitag, 23. November, um 19.30 Uhr im Kulturzentrum Technikum, Lange Straße 124. Veranstalter sind die Stadtbücherei Lage und der Förderverein.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Brückmann, Lange Straße 79, Telefon (05232) 3432, bei der Stadtbücherei, Bergstraße 6, Telefon (05232) 601420, und an der Abendkasse.

Veranstaltungen

  • Samstag, 13. Oktober:
Fahrt zur Buchmesse nach Frankfurt (in Kooperation mit der VHS Lippe-West)
  • Mittwoch, 24. Oktober:
Lesung „Die Schönheit der Nacht" mit Nina George (in Kooperation mit der VHS Lippe-West)
  • Dienstag, 30. Oktober:
„Bücher erleben – eine Reise in die Welt der Bücher" mit Elisabeth Knuth (in Kooperation mit der VHS Lippe-West)
  • Samstag, 3. November:
Kabarett-Tour zu Ludger Stratmann („Pathologisch") nach Essen
  • Dienstag, 13. November:
Lesung „Die Axt im Haus" mit Joachim H. Peters (in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Lage)
  • Freitag, 16. November:
Lesungen an vier Stationen in der Innenstadt im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages
  • Freitag, 23. November:
Lesung „Zeitenwende" (Jahrhundert-Trilogie) mit Carmen Korn
  • Freitag, 30. November:
Adventsgeschichten mit Musik
  • Montag, 21. Januar 2019:
Lesung „Mit kleinem Gepäck" mit Tamina Kallert
  • 23./24. Februar 2019:
Aufführung der Komödie „Der Vorname" mit der Theatergruppe Hüftgold

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!