Kabarettist kommt mit seinem Trainingscamp zum „Wutdrucksenken“ nach Lage

veröffentlicht

  • 0
René Steinberg tritt mit seinem Programm „Freuwillige vor!“ in der Ziegelei auf. - © Olli Haas
René Steinberg tritt mit seinem Programm „Freuwillige vor!“ in der Ziegelei auf. (© Olli Haas)

Lage. Eigentlich sollte er schon im Januar auftreten: René Steinberg. Doch der Termin musste verschoben werden. Jetzt ist der Kabarettist am Freitag, 29. Oktober, mit seinem Programm „Freuwillige vor!“ in der Ziegelei Lage, Sprikernheide 77, zu Gast. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr, Einlass bereits um 19.30 Uhr.

Unsere Zeit ist laut Pressemitteilung unübersichtlich, ökonomisiert, aufgeheizt und – kurz gesagt – ,,bekloppt“. In den Innenstädten Leere, auf den Autobahnen Chaos, in den sozialen Netzen Wut und in der Gesellschaft immer mehr Gegeneinander. Was also tun? Schimpfen? Schaukeln gehen? Aluhut aufsetzen? René Steinberg meint: Wir müssten mehr Humor wagen.

"Gemeinsinn, statt gemein sein"

Gemäß seines Mottos: „Gemeinsinn, statt gemein sein“ erlebe das Publikum, was Humor ist und wie man sich mit diesem gegen all die Beklopptheiten unserer Zeit wappnet. Guter, handgemachter, feiner bis krachender Humor, um unsere Zeit zu verstehen, um sich zu wehren und etwas zu ändern, heißt es.

Der gelernte Literaturwissenschaftler Steinberg ist sich sicher: Humor sei ein „Wutdrucksenker“. Eine Waffe gegen die Widrigkeiten des heutigen (oder modernen) Lebens. Und vor allem etwas, was Menschen zusammenbringt und verbindet. Er biete seinem Publikum ein Trainingscamp der nachhaltigen Art, in dem es unter anderem um Homer, Goethe, Whatsapp, Netflix, Heimat und pubertierende Monster geht. Dabei gehe es interaktiv, spontan, aberwitzig und lehrreich zu.

Die Karten sind im Vorverkauf für 20 Euro über die Internetseite www.erwin-event.de sowie den LZ-Kartenservice, Telefon: (05231) 911-333, erhältlich.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare