Schützen sichern Festkleid für die Stadt

Kompanie lässt 1500 Birken schlagen

veröffentlicht

Lage-Hörste. Zum Schützenfest wird die Stadt geschmückt. Womit? Mit Birken aus dem Hörster Wald. Die 1. Kompanie der Schützengilde Lage hat laut Pressenotiz ihre Vorbereitungen für den morgigen Forsteinsatz abgeschlossen. So traf sich, wie es seit mehr als einem Jahrzehnt Usus ist, die Grünkommission der Eichenlaub–Kompanie vor ihrer forstwirtschaftlichen Begutachtung des Birkeneinschlag-Reviers beim Hauptmann a.D. Udo Zantow in Hörste. Auf Grund seiner privaten Kontakte zu den örtlichen Waldeigentümern besorgt er die erforderlichen Birkenflächen, teilt die "Erste" mit. Nach der Stärkung ging es gemeinsam in den Hörster Wald.

Auch in diesem Jahr gilt es, etwa 1500 Birken als Grünschmuck für den großen Innenstadtbezirk der "Ersten" zu schlagen – zur Komplettierung des städtischen Festkleides der Stadt. Die Verteilung wird am Freitagvormittag, 17.Juni, erfolgen. Grundlage für den Einsatz in Hörste sind wirtschaftliche Entscheidungen des forstbetrieblichen Fachdienstes – ein Vorgang zum beiderseitigen Nutzen, denn auch die Kompanie profitiert davon.

Der Waldeinsatz erfolgt diesmal nicht wie in den Vorjahren im Einzugsbereich des Hermannsweges in Stapelage, sondern im Nahbereich zur Teutoburger-Wald-Straße. Die Arbeiten werden in bewährter Form unter der Leitung und Aufsicht der Gärtnermeister Helmut Jost und Knut Winter erledigt. Erfreulich, dass auch die seit etwa zehn Jahren von allen Aktiven und Gästen geschätzte besondere Verpflegungsform gesichert ist. Es wird, so der Sponsor und Hauptmann "Tommi" Liebrecht, wieder an nichts fehlen.

Selbstverständlich garantiert die Kompanieführung auch diesmal wieder ein mustergültiges Verlassen des Reviers und der Verpflegungsstelle. Am Dienstag nach dem Schützenfest werden Kompanie-Angehörige die im Stadtbezirk und den benachbarten Ortsteilen ausgegebenen Birken wieder einsammeln.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.