Heiligabend im Wohnmobil feiern

Sandra Castrup

  • 2
Gemütliche Runde: Marit, Ella, Markus und Ole Bender (von links) genießen das Fest auf engstem Raum. Hund Moritz ist auch immer mit dabei. - © Sandra Castrup
Gemütliche Runde: Marit, Ella, Markus und Ole Bender (von links) genießen das Fest auf engstem Raum. Hund Moritz ist auch immer mit dabei. (© Sandra Castrup)

Lemgo-Brake. Der Tannenbaum brennt, vier Kerzen stehen auf dem Tisch, die Sternenlichterkette leuchtet: Familie Bender hat es sich in ihrem zweiten Zuhause gemütlich gemacht. Zum ersten Mal wird Heiligabend im Wohnmobil gefeiert.

„Wir haben die Kinder gefragt, die durften das entscheiden“, erzählen Ella und Markus Bender, als es um die Frage gegangen sei, wo Weihnachten gefeiert wird. Die beiden sind gern auf Reisen und haben ihre Kinder längst angesteckt. Deshalb verwunderte es auch nicht, dass Marit und Ole sofort begeistert „Ja“ riefen, als das Wohnmobil als Alternative zum eigenen Heim in Brake im Familienrat zur Diskussion stand. „Dieses Camping-Fieber hat sich bei uns entwickelt“, erläutert Ella Bender.

„Wenn es irgendwie möglich ist, sind wir jedes Wochenende unterwegs“, verrät die 31-Jährige, dass in den letzten Wochen besonders Weihnachtsmärkte der Region auf dem Programm standen. „Ansonsten klappern wir gerne Bauernhöfe ab, leben dort ganz puristisch und schlicht, oft ohne Infrastruktur und ohne fließend Wasser“, so die Sprachtherapeutin. „Das Wohnmobil ist unser Reise-Zuhause, unsere kleine Basis, von der wir alles erkunden können“, ergänzt Mann Markus.

Der Notfallsanitäter gibt zu, dass es seine Zeit gebraucht habe, mit vier Personen auf engstem Raum zusammen zu wachsen. Außerdem ist da auch noch Moritz, der fünfte im Bunde. Eine Mischung aus Großem Schweizer und Appenzeller Sennenhund. „Wenn der im Wohnmobil pupst, ist das nicht so lustig“, schmunzelt Markus und die Kinder müssen lachen.

Ole ist sechs und hat am zweiten Weihnachtstag Geburtstag. „Da wir nur bis ins Sauerland fahren wollen, können wir dann zum Feiern mit den Großeltern und Freunden wieder nach Hause kommen“, scheuen seine Eltern keine Kilometer.

Ob das Christkind auch den Weg ins rollende Wohnzimmer findet? Die kleine Marit ist sich da ganz sicher. Während sich ihr Bruder ein durchaus auch für Reisen geeignetes Teleskop wünscht, steht auf dem Wunschzettel der Dreijährigen eine Disco-Kugel.

Zum Tanzen könnte es im Wohnmobil eng werden. Die Familie hofft an Weihnachten auf Schnee und plant auch für Silvester einen richtigen Winterurlaub auf einem Stellplatz irgendwo im Nirgendwo.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare
2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!