Das nächste Unwetter trifft Lemgo

Thorsten Engelhardt

  • 0
Nach dem Regen bleibt, wie hier in Brake, oft der Schlamm zurück. - © Marlen Grote
Nach dem Regen bleibt, wie hier in Brake, oft der Schlamm zurück. (© Marlen Grote)

Lemgo. Auf dem Regenradar sah Andreas Schröder von der Feuerwehr Lemgo das Unheil schon kommen. Und tatsächlich: Mit starkem Regen hat sich zwei Tage nach dem kräftigen Unwetter vom Sonntagabend am Dienstagabend erneut eine Gewitterzelle über Lemgo ausgetobt.

Um 18.25 Uhr ging der erste Alarm ein, zwei Stunden später zählte die Lemgoer Feuerwehr bereits 15 Einsätze. Neben dem „Tipp" in Leese, wo bereits am Sonntag Wasser und Schlamm Anwohner und Feuerwehr in Atem hielten, war diesmal der Lemgoer Osten ein Schwerpunkt. In Brake aber auch in Voßheide und Wahmbeck, auf dem Stucken und in der Kernstadt an der Siechenstraße/Lortzingstraße oder am Detmolder Weg wurden Straßen überflutet und liefen Keller voll.

Video
Der meist leere Kanal an der Wiembecker Straße in Brake wurde am Dienstagabend vom Regen gefüllt.

Der meist leere Kanal an der Wiembecker Straße in Brake wurde am Dienstagabend vom Regen gefüllt. Video von Birgit Zierke

Die Feuerwehreinheiten aus Lemgo, Brake, Voßheide, Wahmbeck und Lieme waren im Einsatz, der Bauhof rückte ebenfalls aus.

Lemgo ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch noch einmal vom Unwetter getroffen worden. Hier lag auf jeden Fall der Einsatzschwerpunkt der Feuerwehr. Im weißen Weg musste die Feuerwehr mehrere Keller auspumpen, die Straße - in Teilen Baustelle - wurde überflutet.

Im Weißen Weg in Lemgo musste die Feuerwehr mehrere Keller auspumpen. Die Straße wurde teilweise überflutet. - © Thorsten Engelhardt
Im Weißen Weg in Lemgo musste die Feuerwehr mehrere Keller auspumpen. Die Straße wurde teilweise überflutet. (© Thorsten Engelhardt)

Insgesamt zählte die Feuerwehrleitstelle 35 wetterbedingte Einsätze. Davon wurden allein 29 im Lemgoer Stadtgebiet gezählt.


Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare