Eine Schwerverletzte nach Auffahrunfall auf der Ostwestfalenstraße

Daniela Cremer

  • 0
- © Symbolfoto dpa
(© Symbolfoto dpa)

Lemgo. Zu einem Unfall mit einer Schwerverletzten ist es am Samstagabend auf der Ostwestfalenstraße (Herforder Straße) kurz hinter dem Liemer Kreisel in Fahrtrichtung Retzen gekommen. Dabei wurde eine Frau im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Ein Detmolder war nach Polizeiinformationen gegen 18.50 Uhr mit seinem VW Caddy auf der Ostwestfalenstraße in Richtung Salzuflen fahrend mit einem Wildschwein kollidiert. Der 28-Jährige überstand den Wildunfall unverletzt, das Tier verendete am Straßenrand. Nachdem er die Polizei informiert hatte, parkte der Mann seinen Wagen mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf dem rechten Seitenstreifen und wartete hinter der Leitplanke auf die Polizei.

Nach etwa zehn Minuten fuhr ein Lemgoer mit einem Suzuki ebenfalls in Richtung Salzuflen fahrend auf die ordnungsgemäß gesicherte Unfallstelle zu. Der 21-Jährige erkannte den abgestellten VW Caddy zu spät und fuhr fast ungebremst auf. Durch den heftigen Aufprall wurde die 47-jährige Beifahrerin aus Lemgo im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt, sie musste durch Rettungskräfte der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden. Eine 20-jährige Lemgoerin auf dem Rücksitz und der 21-jährige Fahrer wurden leicht verletzt.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 18.500 Euro. Die Straße blieb für die Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten bis etwa 21.30 Uhr in Teilen gesperrt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!