Katze zu Tode gequält: Belohnung für Hinweise steigt auf 3000 Euro

Katrin Kantelberg

  • 0
Symbolbild. - © Pixabay
Symbolbild. (© Pixabay)

Lemgo-Wahmbeckerheide. 3000 Euro sind zusammengekommen. Das reicht. Sagen die Organisatoren und hoffen mit dem Geld, den Täter ausfindig zu machen, der vor dem 10. Mai eine Katze in Wahmbeckerheide grausam zu Tode gequält hatte.

Der Katze wurde ein Holzspieß durch den Kopf gerammt. Sie konnte nicht mehr gerettet werden. Tierschützer um Verena von Olberg hatten daraufhin zu einer Spendenaktion aufgerufen und bekamen auch noch Unterstützung von der Tierschutzorganisation Peta, die ihrerseits 1000 Euro zur Ergreifung des Täters beisteuerten. Mittlerweile sind über Spenden 3000 Euro zusammengekommen, die diejenigen erhalten, deren Tipp dazu führt, dass der Tierquäler geschnappt werden kann.

Wer also um den 10. Mai in Wahmbeckerheide das Tier gesehen oder seine Schreie gehört hat, wer mehr über das Tier weiß oder sonstige Vermutungen hat, möchte sich bitte im Tierheim Detmold unter 05231-24468 (info@tierheimdetmold.de) oder auch bei der Polizei unter  05231-6090 melden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!