Projekt möchte neue Bewegungsangebote für Lemgoer Kinder schaffen

Lorraine Brinkmann

  • 0
Die Osteraktionen sind bei den teilnehmenden Kindern gut angekommen. - © TV Lemgo
Die Osteraktionen sind bei den teilnehmenden Kindern gut angekommen. (© TV Lemgo)

Lemgo. Gerade in Zeiten der Pandemie gewinnt das Thema Bewegung an Bedeutung. Vereinssport ist schon lange nicht mehr möglich, gerade nach einem langen Tag im Homeschooling aber brauchen Kinder oft einen sportlichen Ausgleich. Um in Lemgo altersgerechte Sportangebote anzubieten, hat im vergangenen Jahr eine Projektgruppe bestehend aus dem Kreissportbund, der Stadt, dem Stadtsportverband (SSV) und dem TV Lemgo das Projekt „Sportplatz Kommune" ins Leben gerufen. Kern des Projektes ist eine integrierte Kinder- und Jugendsportentwicklung in Kita, Schule und Sportverein und die gemeinsame Entwicklung von Ideen und Projekten.

„Da aber direkt zu Beginn die Pandemie dazwischen kam, waren wir vor allem in der Beratung zunächst sehr eingeschränkt", sagt Projektkoordinatorin Jasmin Beermann. Einige Projekte konnten in der Zwischenzeit aber dennoch durchgeführt werden. So hat in den Sommerferien ein zweiwöchiges Angebot für Lemgoer Kinder mit dem SuSWahmbeck, den Crystals Cheerleadern (TV und TBV Lemgo), dem Sportabzeichentreff des SSV und dem TV Lemgo stattgefunden. „Zu verschiedenen sportlichen Themen konnte sich dann drei Stunden pro Tag ausgepowert werden", berichtet Jasmin Beermann. Entsprechend der dann geltenden Hygieneauflagen sollen die Ferienspiele auch in diesem Jahr stattfinden. Auf Eis liegt derzeit das Projekt „Bärenstark in Lemgo", ein Selbstbehauptungsangebot für Kita-Kinder.

Philip Pauge (Stadt Lemgo, von links), Jasmin Beermann (Projektkoordinatorin) und Alexander Wegner (Stadtsportverband) betreuen das Projekt „Sportplatz Kommune". - © Lorraine Brinkmann
Philip Pauge (Stadt Lemgo, von links), Jasmin Beermann (Projektkoordinatorin) und Alexander Wegner (Stadtsportverband) betreuen das Projekt „Sportplatz Kommune". (© Lorraine Brinkmann)

Eltern, die momentan nach einem sportlichen Ausgleich für ihren Nachwuchs suchen, können ihr Kind kostenlos bei der Aktion „Open Sunday" anmelden. Sie ist für Kinder von sechs bis 14 Jahren gedacht und findet am Sportplatz Walkenfeld statt. „In Kleingruppen können sich die Kinder bei verschiedenen Sportarten wie zum Beispiel Federball, Fußball oder Wikingerschach austoben", sagt die Projektkoordinatorin. „Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht notwendig." Eine Übersicht gibt es direkt auf dem Anmeldeportal „Yolawo". Der Link dazu findet sich auf den Homepages des SSV und des TV Lemgo.

Zusammenarbeit erwünscht

„Um all das anbieten zu können, sind wir aber auf die Unterstützung der Vereine angewiesen", sagt Alexander Wegner, Vorsitzender des SSV. „Außerdem sind wir immer auf der Suche nach Übungsleitern oder auch Sportlehrern, die Lust haben, Angebote zu übernehmen." Die Vereine könnten von den Projekten profitieren, in dem sie sich Eltern und Kindern vorstellen und so möglicherweise neue Mitglieder generieren. Wegners Dank gilt vor allem der Stadt Lemgo, die regelmäßig ihre Sportanlagen zur Verfügung stellt. „Die Zusammenarbeit klappt reibungslos", bestätigt auch Philip Pauge von der Stadt.

Das Landesprojekt „Sportplatz Kommune" gibt es seit 2019. Von der Förderphase 2020/21 profitiert auch die alte Hansestadt als Pilotprojekt in Lippe (die LZ berichtete). Insgesamt werden 150 Projektideen in 135 NRW-Kommunen gefördert. Für 2021 hat die Landesregierung 510.000 Euro als Gesamtsumme eingeplant. 30.000 Euro fließen 2020 und 2021 in die Lemgoer Projekte „Heidelberger Ballschule" und „Sportplatz Kommune". Eine Jury mit Expertinnen und Experten des Landessportbundes NRW, der Staatskanzlei, des Kinder- und des Schulministeriums, der Bezirksregierung Detmold, der Universität Duisburg/Essen sowie der Kommunalen Spitzenverbände hatte die förderwürdigsten Anträge ausgewählt.

Information

Aktionen

Auch in den Osterferien haben zwei Aktionen des Projektes „Sportplatz Kommune" stattgefunden. Durchgeführt wurden der Bewegungsparcours im Staffpark und die Waldaktion im Stadtwald vom TV Lemgo. An einem Workshop in den Herbstferien hatten der Kindergarten Voßheide, das Familienzentrum Wilde Wiese, der TBV und der TV Lemgo, die DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe, die Armadillos Lemgo sowie der TSV Kirchheide teilgenommen. Dabei wurde gemeinsam erarbeitet, wie man Kinder in Lemgo in Bewegung bringen kann, welche guten Netzwerke und Kooperation bereits bestehen, wie diese noch ausgebaut werden können und wie andere Einrichtungen von diesen Erfahrungen profitieren.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare