Stadt Lemgo wirbt auf westfälischem Hansetag in Attendorn

veröffentlicht

  • 0
Die Hansekommission des Rates, die Lemgoer Mitglieder der Hansegilde, das Team von Lemgo Marketing und die Stadtverwaltung trotzten dem verregneten Wetter. - © Alte Hansestadt Lemgo
Die Hansekommission des Rates, die Lemgoer Mitglieder der Hansegilde, das Team von Lemgo Marketing und die Stadtverwaltung trotzten dem verregneten Wetter. (© Alte Hansestadt Lemgo)

Lemgo. Auch wenn es Petrus nicht gut meinte mit dem Wetter, hat sich die Alte Hansestadt Lemgo beim 39. westfälischen Hansetag in Attendorn einmal mehr bestens präsentiert. Während Lemgo Marketing auf dem Hansemarkt für die Alte Hansestadt warb, war die Hansekommission des Lemgoer Rates in den Arbeitskreisen aktiv, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Verein will jünger werden und hat die Gründung einer westfälischen Jugendhanse beschlossen. Nach zwei Jahren Pandemie-Pause konnten die Hanseatinnen und Hanseaten erstmals wieder gemeinsam feiern. In Arbeitskreisen ging es derweil einerseits um Themen aus der Historie der westfälischen Hanse und andererseits darum, was das Städtebündnis heute seinen Mitgliedern bietet.

Neue Generation will eigene Ideen umsetzen

Junge Menschen aus den Mitgliedsstädten hatten laut der Mitteilung den Wunsch nach der Gründung einer Jugendorganisation der westfälischen Hanse geäußert, um den Hansegedanken in neue Generationen tragen zu können und eigene Ideen umzusetzen. Dem Wunsch kamen die versammelten Vertreterinnen und Vertreter der Hansestädte gerne nach.

Auf dem Hansemarkt lockte Lemgo Marketing die Besucher aber nicht nur mit Informationen zur Stadt an der Bega, sondern auch mit der Lemgoer Hansebaune und Strohsemmeln. Gut zu tun hatten Lemgo-Marketing-Chef Wolfgang Jäger und sein Team, denn großes Interesse am Sonntag machte den verregneten Samstag wieder wett, schreiben die Vertreter abschließend.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare