Die Bücherei Asemissen ist umgezogen

Thomas Dohna

  • 0
Eingerichtet: Grazyna Zbierski (links) freut sich über die Hilfe von Hildegard und Udo Hanning sowie von Heidi Heidemann beim Umzug der Asemisser Zweigstelle der Gemeindebücherei in das Begegnungszentrum an der Parkstraße. - © Thomas Dohna
Eingerichtet: Grazyna Zbierski (links) freut sich über die Hilfe von Hildegard und Udo Hanning sowie von Heidi Heidemann beim Umzug der Asemisser Zweigstelle der Gemeindebücherei in das Begegnungszentrum an der Parkstraße. (© Thomas Dohna)

Leopoldshöhe-Asemissen. Im Schnitt ist die Zweigstelle der Gemeindebücherei in Asemissen jedes zehnte Jahr umgezogen. Seit ein paar Tagen hat sie einen neuen Standort: im Begegnungszentrum „B-vier" an der Parkstraße. Statt innerhalb der anvisierten 14 Tage haben die Mitarbeiter der Bücherei, des Bauhofes und Freiwillige nur einen einzigen Tag gebraucht, auch Dank des Engagements der Bücherei-Nutzer.

Wenn alles in den Regalen steht, verfügt die Ausleihe in Asemissen über 10.000 Medien, sagt Büchereileiterin Grazyna Zbierski. Die Nutzer der Bücherei hatten aber vor dem Umzug rund 6000 Medien, also Bücher, Hörbücher und anderes ausgeliehen. „Das hat uns sehr geholfen", sagt sie.

In Asemissen gebe es viele Kinder und Menschen, die gern in der Bücherei ausleihen, stellt Heidi Heidemann fest. Sie war lange Mitarbeiterin der Bücherei und hilft heute ehrenamtlich mit. „Viele Nutzer nehmen bei einer Ausleihe 10 bis 20 Medien mit", ergänzt Zbierski. Im gleichen Zeitraum habe es in der Bücherei Leopoldshöhe am Bürgermeister-Brinkmann-Weg 3000 Ausleihen gegeben.

Seit 32 Jahren ist die aus Polen stammende Bibliothekarin im Dienst der Gemeinde Leopoldshöhe. Seitdem hat sie drei Umzüge und vier Standorte erlebt. Der erste war in der Grundschule Asemissen. „Das war winzig klein", erinnert sich die Büchereileiterin. Das Ehepaar Griepentrog betreute die Bücherei bis zum Dienstantritt Zbierskis. Danach siedelte die Bücherei in ein Gebäude an der Hauptstraße um. Dort befindet sich heute eine Eisdiele. Von dort ging es in das Gebäude des Edeka-Marktes an der Hauptstraße. „Zentraler geht es nicht", meint Zbierski. Jetzt freut sie sich über den neuen hellen Raum im Begegnungszentrum.

Hildegard Hanning hat mit ihrem Mann Udo beim Umzug geholfen. Rund 100 Kisten waren ein- und wieder auszupacken. „Ich finde es einfach praktisch, die Bücherei hier in Asemissen zu haben", sagt sie. Sie kommt mit ihren Enkelkindern her. Die dürfen sich dann intensiv in den Regalen umschauen.

Neben den freiwilligen Helfern waren auch Mitarbeiter des Bauhofes und der Bauhoftischlerei aktiv. Sie richteten die Regale her, passten die Möbel die übrige Einrichtung an. Die Mitarbeiterinnen der Bücherei erledigten dann die Feinheiten, wie die sinnvolle Sortierung der Medien in den Regalen.

Grazyna Zbierski freut sich schon auf den Kindergarten, der auf dem Gelände des Begegnungszentrums entstehen soll. Sie hat bereits Ideen, wie sie die Kinder und ihre Eltern für die Bücherei interessieren könnte. Was genau sie vor hat, will sie noch nicht sagen. Erst einmal soll sich der Trubel um die Eröffnung des Begegnungszentrums am Sonntag, 7. April, gelegt haben. Dann hat auch die Bücherei zwischen 14.30 und 17 Uhr geöffnet.

B-vier wird Sonntag eröffnet

Leopoldshöhe-Asemissen. Das neue Begegnungszentrum B-vier (Integrationszentrum) mit Gemeindebücherei, Parkstraße 6, soll Sonntag, 7. April, von 14.30 bis 17.30 Uhr mit einem großen Fest eröffnet werden. Neben Spielmöglichkeiten für Kinder, VHS-Beratungsangeboten, Angeboten der Gemeindebücherei, einem Kuchenbüfett durch den Runden Tisch Asyl und einem Waffelstand des Partnerschaftsvereins gibt es die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten kennen zu lernen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!