Der Heimatverein Leopoldshöhe plant flexibel

Birgit Guhlke

  • 0
Der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins Leopoldshöhe, Rudi Strunk (von links), Vorsitzender Helmut Depping und Klaus Sunkovsky, zuständig für kulturelle Veranstaltungen, stellen vor, was am Heimathof im kommenden Jahr angeboten werden soll. Foto: Birgit Guhlke - © Birgit Guhlke
Der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins Leopoldshöhe, Rudi Strunk (von links), Vorsitzender Helmut Depping und Klaus Sunkovsky, zuständig für kulturelle Veranstaltungen, stellen vor, was am Heimathof im kommenden Jahr angeboten werden soll. Foto: Birgit Guhlke (© Birgit Guhlke)

Leopoldshöhe. Am Nikolaustag hätte der Heimatverein Leopoldshöhe das Jahresprogramm mit der Halbtageswanderung und der Weihnachtsfeier abgeschlossen. Für das kommende Jahr aber haben Helmut Depping, Rudi Strunk und Klaus Sunkovsky wieder Pläne. Mit Einschränkungen zwar, aber sie wollen wieder was anbieten am Heimathof. Für alle.

„Leopoldshöher Geschichte und Leopoldshöher Geschichten" – so lautet das Jahresmotto des Heimatvereins, der am Heimathof nicht nur für gut 500 Mitglieder Anlaufstelle und Veranstaltungsstätte ist. Ein beliebter Geschichten- und Anekdotenerzähler ist Alt-Bürgermeister Rudi Strunk, der Ehrenvorsitzender des Heimatvereins ist. Er will, ähnlich wie er es bereits beim Erzählcafé des Sozialen Netzwerks gemacht hat, ein bisschen was von und aus Leopoldshöhe zum Besten geben. Kurzweilig, launig, interessant. „Es ist etwas Anderes, ob Herr Strunk etwas erzählt, oder ich lese etwas aus einem Geschichtsbuch vor", sagt Heimatvereinsvorsitzender Helmut Depping, und damit meint er nicht seine Qualitäten als Vorleser.

Eher kleine Veranstaltungen - je nach Coronavirus-Lage

Es soll eher kleinere Veranstaltungen geben, je nachdem, wie sich die Coronalage entwickele. „Unser Verein lebt ja davon, dass wir für Geselligkeit sorgen." Noch einmal so ein Jahr wie dieses, das wünsche sich sicherlich kein Verein, deshalb wolle der Heimatverein flexibel bleiben und eben anbieten, was möglich sei. Wie das Konzert mit dem Duo C & T (Claudia und Thomas Kosakewitsch) Ende September es war – auf dem großen Gelände, „wo ja viel möglich ist, auch mit Abstand", wie Depping sagt. Dabei könne Klaus Sunkovsky, zuständig für die Kulturaktionen, seine Kontakte nutzen. Es sei denkbar, dass auf dem Hof Kulturveranstaltungen der Gemeinde stattfinden, sagt Sunkovsky. Oder mit den Leopoldshöher Chören, Musikern und Kulturschaffenden – „Musik und Kultur auf der Deele, das war viele Jahre sehr erfolgreich hier", ergänzt Helmut Depping.

Die großen Projekte seien nicht planbar, die Termine, wie für das Osterfeuer, aber sind ja gesetzt. Eventuell gibt es eine abgespeckte Version der in Leopoldshöhe sehr beliebten Veranstaltung nur für Familien mit Kindern. Und mit begrenzter Teilnehmerzahl. „Wir sind da flexibel, wir können das ganz schnell organisieren", sagt Helmut Depping. Vor allem den Kindern wollen sie in den Sommerferien etwas bieten. Die Brotbackgruppe habe sich schon bereiterklärt, eine Ferienaktion anzubieten. Die neue Radwandergruppe plant Touren, auch die beliebten Dauerbrenner wie Klönnachmittage, Grünkohl- oder Pickertessen sollen möglich gemacht werden.

Infos bei Helmut Depping, Tel. (01 51) 28 89 49 28, www.heimatverein-leopoldshoehe.de

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!