Freies WLAN für die Bergstadt

Gunter Held

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. WLAN
  3. Internet
  4. Politik
An der Hauptstraße kann jetzt gesurft werden: Jörg Czyborra von der Buchhandlung Blume und Ulrike Meusel von den Grünen zeigen die Seiten des Providers.  - © Gunter Held
An der Hauptstraße kann jetzt gesurft werden: Jörg Czyborra von der Buchhandlung Blume und Ulrike Meusel von den Grünen zeigen die Seiten des Providers.  (© Gunter Held)

Oerlinghausen. Auf dem Weg zu einem flächendeckenden WLAN-Netz für die Bergstadt ist eine Lücke geschlossen worden: Die Buchhandlung Blume und die Oerlinghauser Grünen ermöglichen im Bereich von etwa 20 Metern rund um das Buchgeschäft an der Hauptstraße freies WLAN. Der Verein „Freifunk Lippe" macht es möglich.

Das Thema liege den Grünen schon lange am Herzen, sagte Ulrike Meusel, Ratsfrau und Vorstandsmitglied des Ortsverbandes der Grünen. „Bei den geringen Kosten von 40 bis 50 Euro für den Router waren wir uns in der Fraktion schnell einig, dass wir das machen wollen." Sie könne sich vorstellen, dass sich die Grünen an noch mehr Freifunk-Knotenpunkten beteiligen. Je mehr sich beteiligten, desto schneller könne in der Kernstadt ein flächendeckendes Netzwerk entstehen.

Jörg Czyborra von der Buchhandlung Blume war sofort dabei. „Viele Leute haben zwar ein Smartphone, aber nur wenige Gigabyte Datenvolumen. Das Freifunk-WLAN macht unabhängiger", sagt er. Um es den Nutzern ein bisschen nett zu machen, will er vor dem Buchladen noch eine Bank aufstellen. Die Installation sei einfach gewesen, das Netzwerk stabil, auch wenn viele es gleichzeitig nutzten. „Vielleicht kann das ein Baustein sein, die Jugendlichen hier am Ort zu halten", sagt Meusel.

Der Blume Freifunkknoten ist nicht der einzige in der Kernstadt. Oben an der Hauptstraße hat der IT-Dienstleister Leocom aus Leopoldshöhe einen Knoten eingerichtet, einen dritten gibt es an der Holter Straße, Einmündung Friedrichstraße. In Lipperreihe gibt es einen Knoten in der Pizzeria Palmas, in Helpup gleich zwei im Jugendzentrum (JZO), ein weiterer liegt im Helpuper Feuerwehrgerätehaus.

Auch der Marketingverein möchte Freifunkknoten am Rathaus, in der Innenstadt aber auch in den Stadtteilen einrichten. Wann das realisiert werden wird, konnte Vorsitzender Georg Hemkendreis aber noch nicht sagen.

Freifunk ist ein offenes, nicht-kommerzielles WLAN-Netz, das jeder in Reichweite kostenfrei nutzen kann. Innerhalb des Netzes gibt es keine Restriktionen, es sind keine Dienste oder Seiten gesperrt. Zudem ist die Nutzung anonym: Es wird weder eine Registrierung noch ein Passwort benötigt, um ins Internet zu kommen.

Über Freifunk können vorhandene Internetanschlüsse zum Wohl aller geteilt, ganze Stadtteile flächendeckend mit WLAN versorgt werden. Das entlaste auch die Mobilfunknetze, so der Verein „Freifunk Lippe." Die Stadt könnte die Attraktivität öffentlicher Plätze durch Freifunk-Knoten weiter fördern. Ulrike Meusel gefällt an Freifunk Lippe noch etwas anderes: „Mitmachen kann jeder. Keiner muss sich vertraglich binden."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!