Was der Verein Südstadtgärten als Nächstes plant

Karin Prignitz

  • 0
Der Vorstand mit Burkhard Meiertoberens, Christine Zeddies, Bachyt Muratbayeva, Friederike David und Sylke Henseleit (vorne v. l.) sowie den Beiratsmitgliedern Dalgash Hamon, Ilona Schlüssel und Barbara Gölz und den Rechnungsprüfern Marcus Steingräber und Klaus Schabarum (hinten v. l.). - © Karin Prignitz
Der Vorstand mit Burkhard Meiertoberens, Christine Zeddies, Bachyt Muratbayeva, Friederike David und Sylke Henseleit (vorne v. l.) sowie den Beiratsmitgliedern Dalgash Hamon, Ilona Schlüssel und Barbara Gölz und den Rechnungsprüfern Marcus Steingräber und Klaus Schabarum (hinten v. l.). (© Karin Prignitz)

Oerlinghausen. Bachyt Muratbayeva schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit. Seit 2008 lebt die studierte Soziologin mit kasachischen Wurzeln in Oerlinghausen. „Wirklich involviert in das lokale Gemeinleben fühle ich mich erst, seit ich im Verein Südstadtgärten bin", sagt die 36-Jährige. Und beschreibt so, dass es ihr über diesen Weg leichter gefallen sei, Beziehungen zu den Menschen vor Ort aufzubauen.

Bachyt Muratbayeva gehörte während der Jahreshauptversammlung des Vereins in den Räumen des neuen Stadtteilzentrums in der Südstadt neben Dalgash Hamon zudem zu den Übersetzern für die Sprachen Russisch und Arabisch. Die Vereinsvorsitzende Friederike David und das gesamte Orga-Team blickten noch einmal auf die Entstehungsgeschichte der Südstadtgärten zurück.

Am 3. September 2019 war der Verein gegründet worden. Mittlerweile gehören ihm 41 Mitglieder an. 21 Parzellen sind vergeben, vier weitere sind noch zu haben.

Die größte Zuwendung im vergangenen Jahr (5.176 Euro) kam durch ein Crowdfunding zusammen. Sylke Henseleit berichtete von Einnahmen im Jahr 2020 von gut 10.000 Euro und von Ausgaben in Höhe von knapp 9.000 Euro für den Zaun, für Beete, Erde, Gartenhaus, Schilder und mehr.

Ein Tag des offenen Gartens als Idee

Bei der Versammlung ging es vor allem darum, Wünsche und Ideen der Mitglieder zu sammeln. Dazu gehörte ein Tag des offenen Gartens, Workshops zu Gartenthemen, ein gemeinsames Kaffeetrinken zum besseren Kennenlernen untereinander, ein Pavillon, Angebote für Kinder und einiges mehr.

Beschlossen wurde, dass es einen Eintrag in Google-Maps geben soll, außerdem einen Werkzeugpflege-Tag. Noch offen ist, ob ein Akku-Rasenmäher angeschafft werden soll, denn Motorgeräte sind im Wasserschutzgebiet nicht erlaubt. Fraglich ist auch, ob eine Toilette erlaubt ist und ob der Druck für die lange Strecke für einen Wasserschlauch ausreicht. Das Orga-Team wird sich mit diesen Fragen beschäftigen. Die Treffen finden monatlich statt. Alle zwei Monate können die Mitglieder hinzukommen.

Die von einigen Nachbarn geäußerte Kritik an den Südstadtgärten war kaum Thema bei der Jahreshauptversammlung. „Es hat so viele Leserbriefe gegeben, die Menschen stehen hinter uns", sagt Friederike David. „Für uns hat sich die Sache erledigt."

Arbeitsgruppen zu verschiedenen Schwerpunkten

Das Orga-Team richtet den Blick vielmehr nach vorne. „Wir wollen in einem nächsten Schritt Arbeitsgruppen mit verschiedenen Schwerpunkten bilden", kündigte die Vorsitzende an. Dort soll es unter anderem um die Teichpflege, Kompost und Gras gehen. Insgesamt, sagt Friederike David, „läuft es super". Die Mitglieder könnten voneinander lernen. „Sie unterstützen sich, geben einander Tipps und beschenkten sich gegenseitig mit Gemüse." Das zeige, dass sie sich mit dem Verein identifizieren.

Bei den anstehenden Neuwahlen wählte der Verein Südstadtgären ein System, das die kontinuierliche Arbeit des Vorstandes sicherstellt. So wurden die Vorsitzende Friederike David und Schriftführerin Christine Zeddies für ein Jahr gewählt, die anderen Vorstandsmitglieder für zwei Jahre.

Dazu gehört die neue stellvertretende Vorsitzende Bachyt Muratbayeva. Sie folgt auf Robby Rempel. Finanzwartin ist Sylke Henseleit und Gartenwart Burkhard Meiertoberens. Dem Beirat gehören Ilona Schlüssel, Dalgash Hamon, Nina Schönhals und Barbara Gölz an. Rechnungsprüfer sind Klaus Schabarum (ein Jahr) und Marcus Steingräber (zwei Jahre).

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare