Neue Buslinie 939 schließt in Oerlinghausen eine Lücke

Knut Dinter

  • 0
Hoffen auf viele Fahrgäste: (von links) Klaus Stein (Archäologisches Freilichtmuseum), Bernd Achatz, Lida Yousefzada und Peter Ritter (alle BVO), Achim Oberwöhrmeier (KVG), Bürgermeister Dirk Becker, Thorsten Paulussen (Stadt Lage), Peter Synowski (Stadtwerke), Landrat Dr. Axel Lehmann und Bernd Seibert (Stadtwerke). - © Knut Dinter
Hoffen auf viele Fahrgäste: (von links) Klaus Stein (Archäologisches Freilichtmuseum), Bernd Achatz, Lida Yousefzada und Peter Ritter (alle BVO), Achim Oberwöhrmeier (KVG), Bürgermeister Dirk Becker, Thorsten Paulussen (Stadt Lage), Peter Synowski (Stadtwerke), Landrat Dr. Axel Lehmann und Bernd Seibert (Stadtwerke). (© Knut Dinter)

Oerlinghausen. „Welchen Weg fährst du?" Mit diesem Sprachspiel wird auf Plakaten für eine neue Buslinie geworben. Die Verbindung vom Welschenweg in Oerlinghausen durch die Innenstadt über Währentrup zum Zentrum von Hörste startet am 15. April. Es ist die Regionalbuslinie 939.

„Schon seit mindestens 20 Jahren wird über die Anbindung des Welschenweges diskutiert", sagte Bürgermeister Dirk Becker beim Pressegespräch. „Die Straße ist 2,1 Kilometer lang, und gerade im hinteren Teil wohnen viele ältere Menschen." Er sei oft auf das Programm zur Kommunalwahl 2004 angesprochen und gefragt worden: „Könnt ihr nicht etwas für uns tun?"

Deshalb sei es erfreulich, dass jetzt gemeinsam mit den Stadtwerken, der Kommunalen Verkehrsgesellschaft Lippe (KVG) und der Busverkehr Ostwestfalen GmbH (BVO) eine Lösung gefunden wurde. Es sei zunächst ein Versuch, der in zwei Jahren überprüft werden soll. „Ich hoffe, dass auch deutlich wird, wie wichtig die Linie ist", sagte der Bürgermeister. Auch in touristischer Hinsicht böten sich neue Möglichkeiten. „Man kann künftig zu Fuß zur Gaststätte Bienenschmidt oder zum Wasserpark in Währentrup wandern und sich bequem mit dem Bus zurückfahren lassen."

„Wir haben nach 20 Jahren eine völlig neue Buslinie eröffnet", stellte Achim Oberwöhrmeier, Geschäftsführer der KVG Lippe, fest. „Es ist eine echte Gemeinschaftsleistung gewesen, die Linie mit allen erforderlichen Genehmigungen in aller Kürze auf den Weg zu bringen." Für das Archäologische Freilichtmuseum, die Villa Welschen und die gastronomischen Betriebe werde es in Kürze eine gesonderte Informationsveranstaltung geben, um die Vorteile durch die neue Verbindung herauszustellen. Für Landrat Axel Lehmann entspricht das Angebot den Leitlinien zum Zukunftskonzept 2025 des Kreises Lippe.

„Wir befriedigen hier einen Bedarf, der offensichtlich vorhanden ist." Er verwies darauf, dass rund 2000 Menschen entlang der Fahrtroute leben. In einer ersten Reaktion meinte Heidrun Fillies vom Welschenweg: „Die Linie schließt eine Lücke. Bislang musste ich meine Kinder zum Reiten nach Hörste bringen. Eine Fahrt dauerte eine halbe Stunde. Die Zeit spare ich jetzt."

Erweitertes Angebot

Die Linie 939 verkehrt im Stundentakt zwischen dem Wanderparkplatz am Welschenweg und Hörste. Der eingesetzte Kleinbus verfügt über je zehn Sitz- und Stehplätze und kann einen Rollstuhl mitnehmen. Fahrgäste haben Anschluss an die Linien 706, 951 und 34 nach Detmold, Lage und Bielefeld. Die Linie 939 kann im Stadtgebiet Oerlinghausen ab 9 Uhr mit dem Bergstadt-Ticket (24,50 Euro/Monat) genutzt werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!