Volksbank schließt drei Filialen im lippischen Südosten

Das Unternehmen zieht sich Ende September aus Brakelsiek, Lothe und aus Elbrinxen zurück. Sparkasse und Volksbank bieten an zwei Orten gemeinsame Automaten an

Patrick Bockwinkel

  • 4
Die Volksbank Ostlippe wird drei Filialen im lippischen Südosten schließen. Dank einer Kooperation mit der Sparkasse Paderborn-Detmold werden Kunden dennoch kostenfrei Bargeld in der Nähe abheben können. - © Karte: Volksbank Ostlippe
Die Volksbank Ostlippe wird drei Filialen im lippischen Südosten schließen. Dank einer Kooperation mit der Sparkasse Paderborn-Detmold werden Kunden dennoch kostenfrei Bargeld in der Nähe abheben können. (© Karte: Volksbank Ostlippe)

Südlippe. Erst hat die Sparkasse Paderborn-Detmold einige Filialen im lippischen Südosten dicht gemacht, nun geht auch die Volksbank Ostlippe diesen Schritt: Ende September werden die Zweigstellen in Brakelsiek, Lothe und Elbrinxen geschlossen. Das teilte gestern der Vorstandsvorsitzende Hans-Jürgen Necker auf Anfrage mit.

Die Gründe: Über die Schließungen seien die Kunden in einem Rundschreiben informiert worden. „Dieser Schritt ist uns natürlich nicht leicht gefallen. Die Gründe dafür sind aber die gleichen wie bei anderen Geldinstituten", sagte Necker. Wie viele Banken habe auch die Volksbank Ostlippe mit der Niedrig- und Minuszinsphase zu kämpfen. Darüber hinaus müsse auch sie auf das veränderte Kundenverhalten reagieren. Immer mehr Menschen würden auf das Online-Banking zurückgreifen, anstatt beispielsweise Überweisungen in einer Filiale zu erledigen.

Information
Die Sparkasse Paderborn-Detmold schließt ebenfalls mehrere Filialen.

Die Standorte: Bei den drei betroffenen Standorten handele es sich um eher kleinere Geschäftsstellen, die nur wenige Stunden in der Woche geöffnet gewesen seien. In Lothe und Brakelsiek gab es zudem keine Geldautomaten. In Elbrinxen bestehe auch nach der Geschäftsstellenschließung für Volksbank-Kunden die Möglichkeit, durch die Kooperation mit der Sparkasse Geld am Automaten abzuheben (siehe unten).

Das Beratungsangebot werde in der nur vier Kilometer entfernt liegenden Filiale in Rischenau konzen-triert. Kunden der Geschäftsstellen in Lothe und Brakelsiek würden umfangreiche Beratungsangebote in Schieder und Schwalenberg vorfinden, wo die Volksbank weiterhin präsent ist. Darüber hinaus werde es einen Geld-Bring-Service geben, über die Ansprechpartner seien die Kunden in dem Rundschreiben informiert worden.

Nach den Schließungen Ende September verfügt die Volksbank Ostlippe noch über sechs Standorte: die Hauptstelle in Blomberg, die Zweigniederlassungen in Schieder, Schwalenberg und Rischenau sowie die Geschäftsstellen in Istrup und Großenmarpe. „Unser Bestreben ist es, als kleine Volksbank eigenständig zu bleiben", sagte Vorstandsvorsitzender Necker.



Neue Kooperation: Um die Bargeldversorgung aufrecht zu erhalten, gehen die Volksbank Ostlippe und die Sparkasse Paderborn-Detmold, die wie berichtet ebenfalls einige Filialen im Südosten geschlossen hat, eine neue Kooperation ein. Ab Oktober können die Kunden beider Banken in Schwalenberg und in Elbrinxen die Geldausgabeautomaten des jeweils anderen Kreditinstituts gemeinsam und kostenfrei nutzen.

In Elbrinxen wird die Volksbank Ostlippe ihre Zweigstelle Ende September schließen. Deren Kunden können dann am Automaten der Sparkasse Paderborn-Detmold gebührenfrei Geld abheben. Deren Elbrinxer Zweigstelle ist seit dem 1. Juli bereits geschlossen. „Wir werden den Geldautomaten dort nun so schnell wie möglich wieder ans Laufen bringen", teilte Olaf Saage von der Sparkasse-Paderborn Detmold auf LZ-Anfrage mit. In erster Linie müsse die nötige Verkabelung wiederhergestellt werden. „Wenn es uns gelingt, steht der Automat schon vor Oktober den Kunden zur Verfügung", berichtet Saage.

Im Gegenzug können die Sparkassen-Kunden in Schwalenberg kostenfrei auf den Geldausgabeautomaten der Volksbank Ostlippe zurückgreifen. Die gegenseitigen Freischaltungen erfolgten zum 1. Oktober. Aus der Malerstadt hatte sich die Sparkasse ebenfalls Anfang Juli zurückgezogen und war dort nun auf der Suche nach einem geeigneten Standort für einen Geldautomaten.

Die Sicht der Banken: „Ich denke, mit dem vorliegenden Ergebnis haben wir eine gute Lösung für unsere Kunden gefunden", sagte Saage, der die Kooperation darüber hinaus als „Win-Win-Situation" für beide Häuser bezeichnete. Das sieht Hans-Jürgen Necker, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Ostlippe, ähnlich. „Es ist schön, dass wir in diesem Bereich zusammenarbeiten können", sagte Necker im LZ-Gespräch.

Die Bargeldversorgung für die Kunden aufrecht zu erhalten, sei mit das Wichtigste. Mit ihrer Kooperation stärkten die beiden regionalen Kreditinstitute den ländlichen Raum und gäben ein klares Bekenntnis zur Region ab. Somit bliebe ein dichtes Netz an Geldausgabeautomaten erhalten. Die von den Kunden nachgefragte persönliche Beratung werde von den beiden Regionalbanken weiterhin in den eigenen Filialen angeboten.

Besondere Zusammenarbeit

Kooperationen, wie sie nun die Sparkasse Paderborn-Detmold und die Volksbank Ostlippe geschlossen haben, gibt es beispielsweise in Bösingfeld zwischen der Volksbank Bad Salzuflen und der Sparkasse Lemgo. „Unser Institut betreibt am Flughafen Paderborn/Lippstadt ebenfalls einen Automaten mit der dortigen Volksbank", berichtet Olaf Saage von der Sparkasse Paderborn-Detmold. Im Verbreitungsgebiet der Volksbank Ostlippe sei eine solche Zusammenarbeit hingegen die erste, erklärt Vorstandsvorsitzender Hans-Jürgen Neckar.

Ab dem 1. Oktober können die Kunden des jeweils anderen Kreditinstituts kostenfrei Geld an den Automaten in Elbrinxen und in Schwalenberg abheben. Der Geldautomat in Elbrinxen befindet sich im Gebäude der Sparkasse Paderborn-Detmold, Obere Dorfstraße 1. In Schwalenberg ist die Geldausgabestelle in der Volksbank-Filiale, Marktstraße 13 bis 15, zu finden.

Kommentar: Besser als gar nichts

von Patrick Bockwinkel

So bitter die Filialschließungen der Volksbank Ostlippe auch sind: Es gibt auch eine gute Nachricht. In Elbrinxen und in Schwalenberg können Sparkassen- und Volksbank-Kunden dank der Kooperation der beiden Geldinstitute nämlich weiterhin an Bargeld kommen.

Natürlich ist die Entscheidung der Volksbank für die Menschen im lippischen Südosten erst einmal ein weiterer Schlag ins Kontor, nachdem die Sparkasse bereits ihr Filialnetz ausgedünnt hat. Auszubaden haben diesen Schritt vor allem ältere Menschen, die wenig mobil sind und verständlicherweise den Gang in die Filiale dem Online-Banking vorziehen. Doch das ist eben nur die eine Seite der Medaille.

Auf der anderen stehen die Zwänge, in denen sich gerade die lokalen Geldinstitute befinden. Der steigende Wettbewerb, höhere Auflagen, die Niedrig- und Minuszinsen und das veränderte Nutzerverhalten sind nachvollziehbare Gründe, warum Sparkasse und Volksbank ihr Filialnetz kritisch hinterfragen. In Zeiten des demografischen Wandels und durch das Internet bleibt ihnen kaum eine andere Wahl, als kleine Standorte zu schließen, Kräfte zu bündeln und so zu versuchen, im Wettbewerb zu bestehen.

Dabei können Kooperationen in Sachen Geldautomaten eine gute Möglichkeit sein. Für die Elbrinxer und die Schwalenberger mag es zwar ein schwacher Trost sein, doch das ist wesentlich besser, als gar nichts mehr vor Ort zu haben – so wie in Brakelsiek und in Lothe.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

4 Kommentare
4 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!